Dienstag, 30. November 2010

Wir müssen reden!

Das Spiel gegen Kaiserslautern am Wochenende war sicherlich alles andere als gut, aber ist die ganze Hoffnung, die zuletzt aufkam, wieder weggeblasen? Nach dem Spiel wurde alle schlecht gemacht. Es waren zum wiederholten Male „Magath Raus!“ zu hören, die Fans wendeten den Spielern den Rücken zu und die Spieler wurden angepöbelt. Die Reaktion ist sicherlich zu verstehen, wenn sie auch ein bisschen übertrieben ist. Aber was ist denn mit dem zuletzt klar erkennbaren Aufwärtstrend? Nur ein kleiner Lichtblick? Oder war die 0:5 Klatsche nur ein „schlechter Tag“ der Mannschaft.

Clemens Tönnies hielt die Demütigung am Samstag, wohl nicht nur für einen „schlechten Tag“ der Mannschaft und rief prompt eine Krisensitzung mit großer Bestzung ein. Vorgeladen wurden Trainer und Manager Magath und die Vorstandsmitglieder Heldt und Peters. Allerdings bin ich mir sicher, dass keine personellen Entscheidungen getroffen werden. Niemand wackelt oder steht kurz vor einem Rausschmiss. Diese Aussage hat Herr Tönnies auch schon bestätigt, es muss also niemand um seinen Job fürchten. Das Thema dieser Sitzung sei die Leistung der Mannschaft, und nicht die Jobsicherheit der eingeladenen Personen, sagte Tönnies sinngemäß. Magath soll erklären was er ändern will, um die Mannschaft unten raus zu holen und nach oben zu bringen. Aber auch Magath ließ das Debakel, des letzten Spieltages, nicht unbestraft. Der Winterurlaub wurde auch fünf Tage verkürzt (22-27 Dezember), das Morgentraining startet nun eine Stunde eher, um 9 statt um 10 Uhr und ein zehntägiges Trainingslager wurde in der Winterpause geplant, und zwar im türkischen Belek.

Aber warum kommt diese Krisensitzung erst jetzt? Liegt es an der Höhe der Niederlage, oder an der Art des Auftretens der Königsblauen? Es gab ja scheinbar schon schwerere Situationen in dieser Saison, aber dieser Termin kommt genau zu diesem Zeitpunkt. Schalke steckt mitten im Abstiegskampf und kommt aus dem Tabellenkeller auch so schnell nicht mehr raus. Aber noch um einiges erschreckender war für mich das Auftreten der Mannschaft, der Wille war nicht erkennbar. Nach dem Spiel am Samstag kam es mir vor, als versuche Neuer in jedes Mikrofon, was ihm in den Weg komme, hineinzubellen, dass Leistung desolat war und das weitere dieser Leistungen zum Abstieg führen würden. Ob dass das richtige Mittel ist, halte ich für fragwürdig. Ich verstehe einfach nicht, wieso diese Leistung gerade zu dem Zeitpunkt kam, als das Leistungs-Barometer klar nach oben zeigte. Die guten Leistungen gegen Bremen, Lyon und Pauli können nicht nur an der Schwäche des Gegners gelegen haben, Schalke hat auch gut gespielt und absolut verdient gewonnen.

Mein Motto bis zur Winterpause ist: „Augen zu und durch!“. Es müssten natürlich alle neun Punkte bis zur Winterpause her, aber bei den Gegner wird das ein schwieriges Unterfangen. Bayern (H), Mainz (A) und Köln (H), heißen die Gegner. Realistisch sind für mich vier vielleicht sechs Punkt aus den drei Spielen. Während der Winterpause muss dann umgedacht werden, fokussieren sollte man sich erstmal auf die Liga und die Champions League als Belohnung sehen. Pflicht in der Rückrunde ist, sich schleunigst aus dem Tabellenkeller zu spielen und wenn das geklappt hat kann man vielleicht, eventuell mal einen Blick nach oben werfen. Magath wird viel zu tun haben und die Mannschaft wird noch mehr leiden müssen im Training, als sie es bislang schon müssen. Magath hat sich allerdings schon klar geäußert und gesagt, dass der auf relevante Neueinkäufe in der Winterpause, mit Bedacht, verzichten will.
Wir werden sehen was die, sogenannte "Krisensitzung" bringen wird, ich werde sicher nochmal Stellung beziehen wenn man genaueres über den Ausgang weiß. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen