Mittwoch, 8. Dezember 2010

Warum nicht immer so?

Gruppensieg! Man kann also in Europa mithalten, man gehört zu den Top 16 Europas. Was ein Gefühl, Magaths ausgegebenes Ziel wurde also erreicht. Vor der Saison, wurde die Mannschaft komplett umgerüstet, um Champions League tauglich zu sein. Dieses Ziel wurde erreicht, man kann gut mithalten in der Königsklasse, zumindest bis jetzt.

Erschreckend fand ich gestern, dass das Stadion fast leer gefegt war. Überall wo man hinschaute, sah man die leeren roten Plätze und das bei einem Champions League Spiel oder vielleicht auch gerade deswegen. Positiv fielen die Schalker Fans auf, die das Spiel in der Ferne zu einem Heimspiel machten. Faszinierend!
Schalke offenbarte wiedermal sein, viel diskutiertes ,Champions League-Gesicht, was wir auch in der Bundesliga öfter sehen wollen. Es bleibt dabei. Wenn man in Führung geht gewinnt man, so war es immer in dieser Saison. Anscheinend muss man irgendwie in Führung gehen, und danach kann man plötzlich einen super Fußball spielen. Die Königsblauen bauten Druck auf, spielten zwingend nach vorne, versuchten aber den Ball ins Tor zu tragen. Besonders hervorheben möchte ich wieder mal Raúl. Er scheint inzwischen voll angekommen zu sein. Er zaubert förmlich den Ball zum Mitspieler. Bessere Pässe spielte am gestrigen Tage lediglich Jurado. Ich glaube auch, dass der Schulter-Pass zum 0:1 mit Absicht so gespielt wurde, er musste ja ein Ziel verfolgen als er sich in den Ball schmiss. Und so dominierte Schalke die erste Halbzeit größtenteils.


In der zweiten Halbzeit konnte man das Spiel relativ locker betrachten und wartete auf das 2:0. Ich hatte stets das Gefühl, dass Schalke das Spiel voll im Griff hatte und keine Befürchtungen das der Ausgleich fallen könnte. So kam es dann zu einer etwas verwirrender Situation, in der Benni Höwedes seine Stürmerqualitäten ausspielte und den Lissabonner Torhüter verladen hat, wie es kein Stürmer besser machen kann. Danach drückte Lissabon ein wenig und kam kurz vor Schluss zu einem Tor, ein unnötiges obendrein. Ganz am Ende der Nachspielzeit stockte mir dann nochmal kurz der Atem als Locke Luiz zum Freistoß antrat, und diesen vor den Pfosten knallte.


Nach dem Spiel kann man sagen, dass man das Spiel fast die ganze Zeit unter Kontrolle hatte. Wenn Schalke das Tempo nach der Halbzeit noch mal angezogen hätte, wäre in Benficas Defensive sicher nochmal der Notstand ausgerufen worden. Aber wie schon gegen Bremen und Lyon war zu sehen, dass Schalke etwas ruhiger und nicht zwingend nach vorne spielte, dafür mehr die Defensive stärkte. Eine Anweisung von Magath? Gut möglich.

Einsatzzeit bekam gestern auch Papadopoulos und machte ein starkes Spiel. Er kennt kein "nicht voll reingehen", für ihn ist jeder Zweikampf einfach nur ein Kampf. Gefällt mir gut der Junge. Ich hoffe wir werden ihn auch mal in der Liga sehen.

Schalke steht also im Achtelfinale. Respekt an die Mannschaft für die bisherigen Leistungen in der Champions League. Mit diesen Leistungen wurde sicher eine Menge Geld in die Vereinskasse gespült. Ob es jetzt hilfreich ist, Erster zu sein, um einen einfacheren Gegner zugelost zu bekommen, ist mir relativ egal. Man nimmt was kommt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen