Freitag, 23. Dezember 2011

Frohe Weihnachten

Das Jahr neigt sich dem Ende. Man lässt die vergangene Saison sacken, kommt etwas runter und sammelt neue Kraft für das nächste nervenaufreibende Jahr mit unserem Verein. Weihnachten steht vor der Tür. Der Fußball ruht zu dieser Zeit allerdings. Man kann sich ganz entspannt dem Weihnachtsfest widmen und es genießen. Die Niederlagen sind vergessen und auch das Ausscheiden im DFB-Pokal ist nebensächlich. Es wird einfach nur gefeiert. Ob Heiligabend oder Silvester, ob mit der ganzen Familie oder nur zu zweit. Da hat der König Fußball nichts zu suchen. Da steht die Familie im Mittelpunkt. Auch ich werde Heiligabend mit der Familie feiern und im Anschluss vom 26 Dezember bis 2 Januar im Urlaub sein.

Mit diesem Beitrag verabschiede ich mich aus diesem Jahr. Ich danke all meinen Lesern für diese erfolgreiche Jahr. Es war das erste komplette Jahr für mich und dieses Blog. Das Bloggen macht mir richtig Spaß. Die vielen Leser und Kommentare lassen das ganze erst rund werden. Danke dafür! Nächstes Jahr geht's hier dann -hoffentlich genauso erfolgreich- weiter.

Ich wünsche allen Lesern ein fröhliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Donnerstag, 22. Dezember 2011

Eine Rute für Jermaine Jones?

Gastblogger: Arne1904

Man braucht nicht lange um den heißen Brei herum reden, es war ein unangenehmer Schalker Abend im Borussia-Park. Über eine Stunde wirkte die Mannschaft sehr konzeptlos und uninspiriert, erst nach dem Anschlusstreffer durch Julian Draxler konnte Druck auf das Gladbacher Tor erzeugt werden. Dass somit das Weiterkommen der Borussia verdient war, ist eindeutig.

Ebenso traurig war leider auch die Szene von Jermaine Jones in der Anfangsphase des Spiels. Im Zuge einer allgemeinen Spielerdiskussion nach einem Foul lief Jones um Reus herum und stieg ihm dann auf den Fuß. Und zwar auf den Fuß mit dem verletzten Zeh. Stellt sich die Frage: Absicht oder nicht? Plant ein Jermaine Jones vor einem Spiel, in einer unübersichtlichen Situation diesen Fuß von Reus anzusteuern? Denkt er beim Shakehands vor dem Spiel mit Reus wirklich daran: "Dich schnappe ich mir gleich noch!"? Zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung ist der Fall klar: Jones ist, auch unabhängig vom gestrigen Spiel, ein übler Bösewicht, da kann kein Zweifel bestehen, so der allgemeine Tenor.

Daran, dass eine solche Haltung ihm gegenüber existiert, ist Jones nicht unschuldig. Es vergeht kaum ein Spiel, wo er ohne gelbe Karte auskommt. Oftmals steht er am Rande eines Platzverweises, kann dann aber seine Grenzen noch rechtzeitig erkennen. Er dürfte die Art Spieler sein, für die der Begriff des "aggressive leaders" erfunden wurde. Eine Ähnlichkeit zu Mark van Bommel ist nicht abzustreiten, und dessen Sympathiewerte außerhalb des eigenen Vereins waren zu Bundesligazeiten ja ähnlich. Grundsätzlich schätze ich diese Eigenschaften eines Spielers, da sie aus meiner Sicht für eine Mannschaft, insbesondere in engen Situation, ein wichtiges Kapital sein können. Werden sie jedoch überreizt, schaden sie der Mannschaft. Und zielen sie absichtlich auf eine Herbeiführung von Verletzungen, sollten sie geahndet werden. Und dabei ist es für mich völlig unbedeutend, ob dies irgendeinen Spieler betrifft, oder den Spieler des eigenen Vereins.

Ob Jones nun allerdings in dieser Absicht gehandelt hat, ist jedoch eine Frage, die in aller Regel nur er allein wird beantworten können. Was der DFB daraus dann macht, bleibt offen....


Dieser Eindruck bleibt

Der Grund dafür, dass dieser Blogbeitrag erst heute morgen und nicht -wie üblich- gestern Abend entstand, ist meine Wut. Hätte ich gestern direkt nach dem Spiel losgeschrieben hätte ich vermutlich so auf die Tastatur eingehämmert, dass diese das nicht überlebt hätte. So wütend war ich. Deshalb erst jetzt. Um eines klarzustellen: Meine Wut richtete sich nicht auf die Schalker, sondern auf den Schiedsrichter und einige Gladbacher.

So, jetzt aber los. Die erste Halbzeit war traurig anzusehen. Schalke war taktisch komplett unterlegen und scheinbar überrascht vom frühen Pressing der Gladbacher. Schalke stand hinten zwar recht sicher, schaffte es aber nicht vorne für Gefahr zu sorgen. Das Gegentor war dann ein Produkt vieler unglücklicher Aktionen der Schalker Abwehr. Fuchs kommt zu spät, Papa klärt den Ball zu kurz und dann kommt Arango und setzt den Ball neben den linken Pfosten. Unnerstall war machtlos.
Auch im Anschluss bekam Schalke das Spiel nicht in den Griff. Der Spielaufbau bestand daraus, dass meist Papa oder Jones den Ball nach vorne wegdreschen und die Stürmer meist auf sich allein gestellt waren. Das konnte nicht funktionieren und so war die erste Hälfte sehr einseitig und die Führung der Gladbacher ging wohl in Ordnung, ging aber auch in dieser Höhe in Ordnung, denn wirklich gefährlich vor dem Tor waren die Gladbacher nicht.

In der zweiten Halbzeit kam dann Wolfgang Stark zu seinem großen Auftritt, der einen Wutanfall meinerseits auslöste. Huntelaar schlägt eine Flanke, die in der Luft im Aus war. Der Assistent sieht das und der Schiedsrichter pfeift. So weit so gut. Die Flanke hatte in der Mitte auch keine Gefahr ausgelöst. Der Hunter zeigte dem Assistenten den Vogel und bekam dafür gelb. Soweit ok. Diese gelbe Karte beklatschte er dann höhnisch. Das war natürlich nicht sonderlich clever, aber dafür die zweite gelbe, also dann die gelb-rote Karte zu zeigen ist regeltechnisch sicher vertretbar, aber meiner Meinung nach, völlig überzogen. Die Schiedsrichter sollen mit Fingerspitzengefühl agieren. Wolfgang Stark hat in dieser Situation bewiesen, dass er das nicht kann. Ein guter Schiedsrichter hätte den Spieler zurecht gewiesen und die Situation beruhigt. Ein schlechter Schiedsrichter zeigt dem Spieler gelb-rot und beeinflusste das Spiel damit bedeutend.

Im Anschluss wirkte Schalke etwas geschockt. 10 Minuten später nutze Gladbach die Situation und ging mit zweinull in Front. Das Spiel schien gelaufen. Das Tor geht natürlich zu Teilen auf Unnerstalls Kappe. Der Ball ist langsam und kommt aus knapp 20 Metern. Er hätte springen können, vielleicht sogar noch einen Schritt machen und dann er zum Ball hechten. Vielleicht hätte er ihn dann gehalten. Vielleicht. Einen großen Vorwurf mache ich ihm nicht. Er hat bislang nur starke Spiele gemacht und irgendwann musste er mal einen Fehler machen. Dabei ist es sehr ärgerlich, dass es gerade in diesem Spiel passierte.
In der 70. fiel dann etwas unerwartet das 2-1. Ter Stegen kann den Ball nicht festhalten und Draxler macht das Tor - technisch hervorragend. Danach fand Schalke zum ersten Mal richtig ins Spiel. Der Kampf um den Ausgleich begann, die Fans liefen zur Höchstform auf und auch ich hatte zum ersten mal wieder Hoffnung. Angriff auf Angriff rollte auf die Gladbacher zu, die inzwischen den Faden verloren hatten. Also so wirklich wirklich gefährlich wurde es dennoch nicht. Wenn mal etwas Gefahr aufkam, dann nur durch Zufälle und Unstimmigkeiten in der Abwehr der Gladbacher.
Mit dem 3-1 war meine Hoffnung dann wieder begraben und the cat was in the sac. Die Sache war durch. Schade. Die rote Karte für Jones war dann nur ein weiterer Witz, der allerdings nur ein weiterer kleiner Teil, der total verkorksten Schiedsrichter Leistung, darstellte. De Camargo reißt Jones an sich und fällt dann hin, wie vom Blitz getroffen. Albern und unnötig.

Nach dem Spiel machte in den Fernseher direkt aus. Das letzte, was ich sah, war Papadopoulos, der total außer sich war und von Seppo Eichkorn in die Kabine begleitet wurde.

Schalke ist ausgeschieden und es war verdient. Die Leistung des Schiedsrichters hatte zwar Einfluss auf das Spiel, dennoch glaube ich, dass auch mit dem Hünter Schalke verloren hätte. Die taktische Unterlegenheit war einfach zu groß. Man konnte sich gegen diese Gladbacher nicht wehren. Sie waren präsenter, aggressiver, wacher und unterm Strich einfach besser.

PS.: Wie unnötig es von Marco Reus war den Ball zum 3-1 auf diese Weise reinzumachen muss ich nicht nochmal erwähnen, oder? Gut. Den Gladbacher scheint der Erfolg zu Kopfe gestiegen zusein. Sie haben gestern bei mir einen ganz schlechten Eindruck hinterlassen. Das werde ich mir merken. Vor dem Spiel fand ich die Gladbacher immer recht sympathisch. Das hat sich jetzt definitiv geändert.

Montag, 19. Dezember 2011

Alles hat einen Anfang

Kurzfristig habe ich entschieden am Samstag noch ins Stadion zu fahren, beziehungsweise mich um Karten zu kümmern. Gesagt - getan. Donnerstagabend hatte ich die Karten dann. Sehr unkompliziert. Im Freundeskreis rumgefragt und eine Zusage bekommen. Konnte also nichts mehr schief gehen.

Der Weg zum Stadion war unproblematisch. Besonders war allerdings, dass mein Kollege, der mich ins Stadion begleitet hat, dies zum ersten Mal tat und so war es recht interessant zu sehen, wie es alles so auf ihn wirkt. Die Straßenbahn voller Schalker, die erleuchtete Arena, die tausenden Schalker vorm Stadion und letztendlich auch der Platz in der Nordkurve. Vorweg: Es hat ihm sehr gut gefallen, aber ich hatte auch nichts anderes erwartet.

Das Spiel war natürlich der Knaller. Es war das wohl beste Spiel in dieser Saison. Die ganze Mannschaft wirkte geschlossen und in sich stimmig. Mit guten Kombinationen und schönem, sicheren Passspiel wurde Bremens Kasten immer wieder in Gefahr gebracht und Schalke bekam Chance um Chance. Nach dem ersten Tor ging es weiter beziehungsweise erst so richtig los und es war nur eine Frage der Zeit bis die Führung ausgebaut werden sollte. Mit Schalkes Übergewicht im Mittelfeld kamen die Bremer gar nicht zurecht. Sie konnten sich gar nicht befreien und so hatte Schalke den Ball meist wieder schnell zurückerobert und konnte die nächsten Angriffe starten. Es war also ein Spiel unter völliger Kontrolle. Bremens Abwehr machte auch keinen guten Eindruck und so schien das Spiel nach dem 2-0 schon völlig entschieden. Ich machte mir jedenfalls keine Sorgen.
In der zweiten Halbzeit wurde es dann ein wahres Fest. Unnerstall hält den einzig gefährlichen Schuss, der auf sein Tor bekommt, hervorragend und Raùl macht in der 60. dann endgültig den Sack zu. Die Stimmung war unfassbar gut und sollte mit den Toren vier und fünf noch besser werden.

Am Ende steht also ein hochverdienter, wunderschöner Sieg, der den Abschluss der Hinrunde krönt. Die Mannschaft machte eine großartige Figur gegen, zugegeben schlechte, Bremer. Es gab kaum Spieler, die herausstachen. Man muss die Mannschaft als ganze loben. Und dennoch gibt es Spieler, die sich ein Sonderlob verdient haben. Das ist zum einen -natürlich- der Señor, zum Anderen Jurado, aber auch Fuchs. Alle drei zeigten besonders besonders gute Leistungen. Die Doppelung ist kein Versehen, denn die ganze Mannschaft zeigte eine besondere Leistung, aber diese drei zeigten eine besonders besondere Leistung. Jurado glänzte durch gute Pässe und -die zuletzt vermisste- Handlungsschnelligkeit. Fuchs erkannte früh, dass er defensiv nicht gefordert war und machte sich deshalb auf den Weg nach vorne um mit tollen Flanken immer wieder für Gefahr zu sorgen. Zu guter Letzt noch der Señor. Er arbeitete, rackerte und vermittelte zugleich so eine immense Spielfreude und strahlte auch Torgefährlichkeit aus, dass ich mich nur verneigen kann. Es ist eine Ehre für mich, den Mann, diese Legende auf Schalke sehen zu können - sehen zu dürfen. Hoffentlich haben wir die Ehre noch ein oder zwei Jahre länger. Hoffentlich.

Meinem Kollegen hat es übrigens sehr sehr gut gefallen. Er würde gerne wieder hinfahren hat er gesagt. Vielleicht war es der entscheidende Faktor und auch er ist jetzt einer von uns - ein Schalker. Alles hat schließlich einen Anfang.

Die Hinrunde ist also jetzt zu Ende. Platz 3 mit 34 Punkten. Hätte mir das jemand vor der Saison gesagt, ich hätte wohl laut gelacht oder denjenigen für verrückt erklärt. Nach dem Rücktritt Rangnicks war ich besorgt um diese junge Mannschaft. Ich hatte nicht gedacht, dass die Mannschaft so gut damit umgehen kann und weiter so souverän punkten wird und am Ende der Hinrunde auf Platz 3 steht. Respekt an das Team und danke für diese tolle Hinrunde. Jetzt gilt es sie am Mittwoch noch zu vergolden. Auf geht's Männer!

Donnerstag, 15. Dezember 2011

Schöner Schlusspunkt

6 Spiele - 4 Siege und 2 Unentschieden. Der erste Schritt der, von mir ausgerufenen, Mission Bukarest, sprich dem Weg zum Finale, ist also geschafft. Die Gruppenphase souverän überstanden und die Gruppe J dominiert. Die Mannschaft wurde den Ansprüchen gerecht.

Schalke startet, wie erwartet, mit einer B-Elf und im 'Tannenbaum-System', also 4-3-2-1. Marica als alleinige Spitze, dahinter Baumi und Draxler und hinter den beiden bekamen Höger, Jurado und Moritz ihre Chance. In der Abwehr gab es keine Überraschungen.

Schalke hatte das Spiel die ganze Zeit über im Griff. Es war kein wirklich gutes, aber auch keinen Fall ein schlechtes Spiel. Man konnte es sich gut angucken. Für mich als Zuschauer hat es Spaß gemacht der Mannschaft zuzuschauen, weil Schalke auch versucht hat sich mit guten Kombinationen und schnellem Passspiel Chancen zu erarbeiten. Langweilig wurde es für den Zuschauer nicht. Da diese Mannschaft so natürlich noch nie zusammen gespielt hat -und es vermutlich auch nie wieder tun wird- hat natürlich nicht alles funktioniert. Der ein oder andere Pass fand das Ziel nicht und es gab auch hier und dort den ein oder anderen Abstimmungsfehler, aber sei's drum. Damit war zu rechnen. An sich, mit Berücksichtigung aller erschwerenden Umstände, hat das Team eine gute Leistung gezeigt.
Baumjohann und in der ersten Halbzeit auch Draxler haben dabei das Heft in die Hand genommen und die Mannschaft geführt. Baumi hat viele gute und öffnende Pässe gespielt und damit oft für Gefahr gesorgt. Draxler, der ja eigentlich auch zu ersten Elf zählt, hat viel Ruhe ins Spiel gebracht und durch Dribblings und gute Pässe für Gefahr gesorgt, wobei er etwas zu verspielt agierte. Viel mit der Hacke rumspielte und vor dem Tor etwas zu lässig die Chancen vergab - dennoch machte er ein gutes Spiel.
Ein weiterer Spieler, der am gestrigen Abend überzeugen konnte, war Ciprian Marica. Er bereitete das erste Tor vor, beziehungsweise erzwang es, und machte das zweite Tor selber. Abgesehen davon konnte er oft Mitspieler in Szene setzen, indem er zur Grundlinie ging und dann den Ball an den 16er zurücklegte. Auch war er die einzige Anspielstation im Sturmzentrum und machte seine Rolle gut. Durch seine Schnelligkeit konnte er viele Bälle erlaufen und verteilte sie im Anschluss. Mann des Abends.

Von Haifa ging an diesem Abend kaum Gefahr aus. Die Israelis waren sehr einfalls- und hilflos, konnten Schalke während des ganzen Spiels nicht in Bedrängnis bringen und sorgten kaum für Gefahr. Dafür, dass dies für Haifa das entscheidende Spiel war hatte ich schon mit mehr gerechnet. Am Ende bekommt die Mannschaft die Quittung für die Leistung und scheidet aus dem Wettbewerb aus, da Bukarest an anderer Stelle mit 3-1 gegen Larnaka gewann.

Es war also ein entspannter, souveräner aber auch genauso verdienter dreinull Sieg der Königsblauen, der einen schönen Schlusspunkt ans Ende der Gruppenphase der Europa League setzt. Das Spiel spiegelt die Leistung der gesamten Gruppenphase an sich eigentlich ganz gut wieder. Souverän und verdient, aber nicht überragend. Nächstes Jahr gehts dann weiter.

Mittwoch, 14. Dezember 2011

Volle Pulle für die Fairness, oder?

Schalke spielt heute Abend das letzte, aber nicht mehr entscheidende, Spiel in der Gruppenphase der Europa-League. Dies trifft allerdings nur auf Schalke zu. Für die anderen drei Mannschaften der Gruppe J sieht das komplett anders aus. Für Maccabi Haifa, AEK Larnaka und auch Steaua Bukarest geht es noch um alles. Bukarest und Larnaka haben vor dem letzten Spieltag beide 5
Punkte und spielen gegeneinander. Haifa hat 6 Punkte und muss/darf gegen Schalke ran. Es ist also noch alles offen.

Schalke wird wohl mit einer B-Elf antreten und die Stammkräfte wohl größtenteils schonen. Das bedeutet, dass die Spieler aus den hinteren Reihen die Chance haben sich zu beweisen. Ist das nun Wettbewerbsverzerrung? Ich sage nein. Auch die B-Mannschaft Schalkes sollte den Anspruch haben gegen Haifa zu bestehen. Zudem sollten die Spieler, die nicht regelmäßig spielen und dann in diesen Spielen die Chance bekommen, den Anspruch haben, sich, auf gut deutsch gesagt, richtig den Arsch aufzureißen, sodass der Trainer nicht drum herum kommt sie nochmal aufzustellen. Ein weiterer Punkt ist die sehr angenehme Situation, dass es um nichts mehr geht. Es gibt keinen Druck. Die Mannschaft kann frei aufspielen. Dabei gibt es natürlich auch den Nachteil, dass mit dem nicht vorhandenen Druck auch eventuell der nötige Anreiz fehlt. Das glaube ich persönlich aber nicht. Ich denke die Mannschaft, auch die "B-Mannschaft", ist professionell genug.

Auch für uns Fans ist das natürlich eine schöne Situation. Von dem Spiel hängt nichts ab. Wenn es verloren geht, ok gut, dann geht es verloren. Natürlich will man die eigene Mannschaft immer siegen sehen, aber gut. Für Bukarest bzw. Larnaka wäre das natürlich ärgerlich. Diesen Mannschaften wäre man es eigentlich schuldig die volle Leistung abzuliefern um ihnen die Chance zu lassen im Wettbewerb zu verbleiben. Um den Wettbewerb 'fair zu halten' müsste man eigentlich volle Pulle geben. Aber wenn ich morgen das Spiel sehe, dann denke ich an sowas alles nicht. Mir ist das alles egal. Ich werde mir das Spiel vollkommen entspannt angucken - ob Sieg oder Niederlage. Ich freu' mich drauf!

Montag, 12. Dezember 2011

Nettes Spiel + 3 Punkte


Schalke gewinnt 2-1 gegen die Hertha aus Berlin. Der Sieg war, wenn man das Spiel so im Nachhinein betrachtet, recht verdient. Schalke hatte das Spiel ganz gut im Griff. Schalke war zwar in so gut wie allen Statistiken unterlegen -Zweikämpfe, Ballbesitz und auch die Pässe der Berliner sind besser angekommen-dennoch hatte man die ganze Zeit den Eindruck Schalke habe irgendwie die Kontrolle über das Spiel. Aber wen interessieren schon Statistiken?

Das einsnull war verdient, das 1-1 unglücklich und das 2-1 wunderschön. Danach hätte Schalke die Führung ausbauen können, musste aber auch das ein oder andere mal hinten etwas aufpassen. Im Großen und Ganzen wurde den Zuschauern ein nettes, aber kein spektakuläres eins-einen-vom-Hocker-hauenden Spiel geboten. Es war nett und am Ende standen drei Punkte, mit denen man ganz unbekümmert ins Wochenende starten konnte. Besser geht es nicht. Danke dafür. Wenn ich an die letzte Saison denke, hätten wir dieses Spiel sicher verloren, oder höchstens einen Punkt mitgenommen, aber diese Saison ist die Mannschaft irgendwie konsequent und souverän, vor allem konterstark. Und erfolgreich.

Irgendwie bin ich sehr angetan von diesem Pukki. Er hat zwar (noch) nicht die Power dazu, zwei Halbzeiten dieses starke Spiel durchzuhalten, aber er macht Spaß. Er ist ständig unterwegs, macht das Spiel nicht langsam, hat das Auge für den Mitspieler und hat vor allem einen enormen Torriecher. Der blinde Transfer von der Schalke Führung scheint sich als Volltreffer zu entpuppen. Ich denke, der Junge ist auf dem richtigen Weg.

So, nach 16 Spielen, also unmittelbar vor Ende der Hinrunde, steht man auf dem dritten Rang. Der sichere Championsleague Platz. Sollte das am Ende noch genauso aussehen, wäre ich mehr als zufrieden. Wenn man mal bedenkt, was die Mannschaft so mitmachen musste -Stichwort Rangnick- dann sollte man schon Respekt vor dieser Mannschaft haben.
Respekt Jungs, weiter so!


Montag, 5. Dezember 2011

Überlegen... aber nicht überragend

Sieg! Ein verdienter Sieg war es. Schalke hat das Spiel, im Prinzip, die ganze Zeit im Griff gehabt. Wirklich offen war es nie. Schalke hat keine Top-Leistung abgeliefert, aber das war auch gar nicht nötig. Schalke hat oft nicht die richtigen Mittel gefunden, das Spiel frühzeitig endgültig zu entscheiden, dennoch hatte ich das ganze Spiel über nicht das Gefühl, dass die drei Punkte in Gefahr wären. 

Die Mannschaft stand, in der ersten Halbzeit, einer Augsburger Mannschaft gegenüber, die eine desolate Leistung zeigte. Sie war immer einen Schritt zu spät, zu unengagiert im Zweikampfverhalten und zu nachlässig bei der Defensivarbeit. Das alles hätte Schalke viel konsequenter nutzen müssen. Das einsnull zur Pause war einfach zu wenig. Man hätte in Halbzeit eins den Sack schon zumachen können - hat man aber nicht. Die Mannschaft hatte zwar 60% Ballbesitz und gewann 2/3 aller Zweikämpfe konnte das aber nicht wirklich in zählbares umsetzen. Besonders die linke Seite war oft ganz frei und so hatte Fuchs sehr viel Platz auf seiner Seite und machte demnach ordentlich Druck nach vorne. So war es keine Überraschung, das auch das Tor über links eingeleitet wurde. Fuchs zieht nach innen, spielt nach hinten, Pukki passt (?) schießt in den Strafraum und der Hünter macht das Ding und das in bester Brasilianer-Hackentrick-Manier. Tor Nummer 13 in Spiel Nummer 14. Hammerquote.

In Halbzeit zwei passierte das, was eigentlich passieren musste. Schalke kassierte nämlich den Ausgleich, der, meiner Meinung nach, verdammt nochmal irregulär war. Oehrl steht beim Schuss von Mölders direkt vor dem Ball und geht dann zur Seite. Oehrl stand im Abseits, Mölders nicht. Und das soll dann passives Abseits sein? Wann soll es denn dann aktiv sein? Diese Regel muss endlich abgeschafft werden. Diese Auslegungssache kann auf Dauer nicht mehr gut gehen. Jeder Schidsrichter bewertet das anders, das darf einfach nicht sein. Das passive Abseits sollte abgeschafft werden. Sofort. 
Nach dem Ausgleich machte Schalke etwas Druck und erspielte sich Chancen. Eine Chance, die eigentlich keine war, von Fuchs fand dann letzendlich den Weg ins Tor. Amsif, im Tor der Augsburger, half da allerdings kräftig mit. Von da an verwaltete Schalke die Führung nur noch und es entstand ein langweiliges Bundesligaspiel. Das 3-1 von Raúl setzte dann den Schlusspunkt in dieser Partie. Und so gewinnt Schalke das Spiel überlegen, aber nicht überragend.

Am Ende stehen verdiente drei Punkte. Schalke hat das Spiel größtenteils dominiert, hat aber auch von der desolaten Leistung der Augsburger profitiert. Man muss ja nicht jedes Spiel super Leistung gewinnen. Diese Siegen bringen genau so drei Punkte. 4 Platz und immer noch in Schlagdistanz zu ersten dreien. Es könnte schlechter laufen. 

Freitag, 2. Dezember 2011

Huub, überrasch mich

Ich entschuldige mich für die leichte Verspätung, aber ich habe gestern einfach keine Zeit gehabt, nach dem Spiel direkt zu bloggen, da ich mich meinen Bio-Sachen widmen musste. Heute stand die Klausur an. Ja, war ganz ok, ist gut gelaufen.

Schalke zieht in die nächste Runde der Europa League und das als Gruppenerster. Das ist schon mal erfreulich, alles andere wäre aber auch ein Enttäuschung gewesen. Das Soll ist also erfüllt worden. Das letzte Spiel ist also von keinerlei Bedeutung mehr, jedenfalls wenn es um die Positionierung in der Gruppe geht.

In den ersten 30 Minuten spielte Schalke einen guten Ball und machte Druck auf das Tor der Rumänen. Mehr als zehn Ecken sprangen in der ersten Halbzeit dabei raus. Da ist es nicht verwunderlich, dass das erste Tor auch nach einer Ecke fiel. Nach dem Gegentor aus heiterem Himmel verlor Schalke den Faden und fand ihn auch so schnell nicht mehr wieder. Das Gegentor hätte natürlich nicht fallen dürfen. Und selbst wenn es fällt, sollte eine Mannschaft, wie Schalke sich nicht davon so beeinflussen lassen, sondern ihren Stiefel einfach runterspielen und das Ding klar nach Hause bringen. Das ist nicht passiert. Die zweite Hälfte war eher so ein warten auf den Führungstreffer um danach das Spiel nur noch zu verwalten.

Ist ja auch egal. Schalke ist in der nächsten Runde und das zählt. Schalke überwintert in Europa.

Am Sonntag kommt Augsburg in die Arena. Gegen den Tabellenletzten muss man gewinnen, ohne wenn und aber. Ein Sieg ist Pflicht, auch wenn die beiden "Harten" in der Schalker Defensive fehlen. Dieser Verlust sollte zu verkraften sein. Ich denke, für eine Aufstellung von Christoph Moritz ist es vielleicht noch etwas zu früh. Wer wird Jones also ersetzen? Und wer spielt für Papadopoulos in der Innenverteidigung? Huub, überrasch mich!

Donnerstag, 1. Dezember 2011

Alles selbst in der Hand

Es ist wieder Euro-League-Donnerstag. Der Gegner heißt diesmal Steaua Bukarest und kommt aus Rumänien. Die Ausgangslage ist recht klar. Bei einem Sieg ist man sicher in der nächsten Runde. Da ist es völlig egal, wie das letzte Spiel gegen Haifa ausgeht. Bei einem Unentschieden, würde ebenso im letzten Spiel ein Unentschieden reichen um weiterzukommen und selbst bei einer Niederlage gegen Bukarest hätte man noch alles selbst in der Hand und könnte sich mit einem Sieg gegen Haifa aus eigener Kraft in die nächste Runde schießen.

Zu dieser Situation sollte man es gar nicht erst kommen lassen. Ein Sieg gegen Siebten der Rumänischen Liga - und das Zuhause - müsste zu schaffen sein. Ich glaube, an die Mannschaft. Nach der vernichtenden Derby-Pleite will die Mannschaft hoffentlich wieder einiges gut machen. Und den Fans beweisen, was in ihnen steckt. 
 
Ich bin auch gespannt, wie Stevens die Mannschaft aufstellt und einstellt. Lässt er Jones und Papadopoulos spielen, obwohl sie am Sonntag, aufgrund der 5. gelben Karte, fehlen werden, oder lässt er schon die Leute ran, die auch Sonntag spielen werden? Und wenn ja, wer sind die beiden? Metzelder und Jurado? Oder doch Höger? All diese Fragen werden heute Abend beantwortet.

Montag, 28. November 2011

Kein schöner Montag

Ich habe geschrieben, dass es um meinen Montag geht. Dieser Tag wäre jetzt versaut. Es warten bestimmt schon die ganzen Dortmunder auf mich, um mir dann unter die Nase zu reiben, wie unterlegen Schalke denn war und wie toll die Gelben doch sind und und und. Das wird bestimmt super. Da freue ich mich jetzt schon drauf. Augen, beziehungsweise Ohren zu und durch.

Die Dortmunder werden sagen, dass sie überlegen waren, Schalke keine Chance hatte und dass es eigentlich noch höher hätte ausfallen müssen. Ja, das werden sie. Und wisst Ihr was das schlimmste ist? Sie haben vollkommen recht. Schalke war unterlegen und Dortmund klar besser. Für mich war es ein Stich ins Herz zu sehen, wie die Dortmunder so klar überlegen waren. Sie waren in der Lage das Tempo raus zunehmen und beliebig wieder anzuziehen. Diese absolute Kontrolle - das war nicht leicht anzuschauen.

Schalke hat aber auch vieles falsch gemacht. Im Mittelfeld waren die Räume sehr eng, weil die Schalker sich einfach nicht bewegt haben. Man hat den Ball abgespielt - meist nach hinten - und ist dann stehen geblieben. So kann das ja nicht funktionieren. Ohne Bewegung kann man diese Mannschaft einfach nicht schlagen. Was ebenfalls fehlte war der Einsatz. Der einzige der gekämpft hat, sich in jeden Ball reingeschmissen hat und dagegen gehalten hat, war natürlich Jermaine Jones. Die anderen schienen nicht begriffen zu haben, was sich da abspielt. Vielleicht waren sie auch überrascht von den so starken schwarz-gelben. Vielleicht waren sie überrascht, dass es so wenig Platz gab, dass man so früh unter Druck gesetzt wurde. Vielleicht ist die Mannschaft zu unerfahren. Vielleicht hatte die Mannschaft auch einfach nur einen schlechten Tag. Ja, vielleicht...

Ich bin kein Fan davon, sich auf einen Spieler einzuschießen und das ganze Spiel auf ihm rum zuhacken, aber am Samstag habe ich mich fürchterlich über Baumjohann aufgeregt. Er hat an sich richtige Ansätze gezeigt, aber bei ihm habe ich das Gefühl, dass er sich irgendwie zu wichtig nimmt. Statt den Pass zum freien, besser positionierten Mann zu spielen, geht er lieber ins Solo gegen drei Mann und verliert den Ball. Da werde ich bekloppt vor dem Fernseher. Sicher hat er das Zeug auch mal eine 1 gegen 1 Situation für sich zu entscheiden, aber er will einfach zu viel. Mit dem Kopf durch die Wand. Alleine gegen drei. Das kann doch nicht funktionieren. Das muss er doch selber sehen. Das muss er verbessern, daran muss er arbeiten, sonst kann er dem Team nur begrenzt helfen.

Zu Unnerstall muss ich nichts sagen, oder? Bester Mann gewesen am Samstag. Bei den Toren konnte er nichts machen, ansonsten hat er alles gehalten - teilweise mit unfassbaren Paraden. Ich vermute, dass Fährmann es nicht leicht haben wird, wenn er wieder fit ist. Aber mit diesem 'Problem' müssen wir uns zu einem späteren Zeitpunkt nochmal befassen. Das ist jetzt noch nicht von Bedeutung.

Unter'm Strich bleibt festzuhalten: Schalke hat das Derby der Hinrunde der Saison 2011/2012 verloren und ist nicht aus einem Wettbewerb ausgeschieden, wie Holtby es zu sagen pflegte. Es war eine verdiente Niederlage und das tut weh. Es hat an vielem gefehlt im Schalker Spiel, deshalb konnte man das Spiel der Dortmunder nicht mitgehen. Mund abputzen und weiter gehts. Nicht zu lange an dieser Niederlage knabbern. Am Donnerstag kommt Bukarest in die Arena.

PS: Das hier solltet ihr auf jeden Fall lesen: Was Lewis Holtby sagt und was sky daraus macht.

Freitag, 25. November 2011

Es geht um meinen Montag

Am Samstag ist es also soweit. Nicht einfach nur ein Bundesligaspiel - es ist das Bundesligaspiel. Für beide Fan-Lager immer etwas ganz besonderes. Es kommt zum Spiel der Spiele. Das, für mich, einzig wahre Derby. Blau gegen Gelb. Schalke gegen Dortmund.

Das Spiel ist meist hitzig, aggressiv und umkämpft. Das drumherum meistens noch mehr. Das macht diesen Reiz aus. Nach einem Sieg kann man ganz beruhigt in die Schule gehen und den Dortmundern aus der Stufe ganz großkotzig davon berichten, wie toll Schalke doch gespielt und wie schlecht die Dortmunder doch seien - meistens ist das alles maßlos übertrieben - dennoch macht es Spaß. Bis zum Rückspiel ist man der Überlegene. Bei einer Niederlage muss man ebenso viel einstecken. Das ist echt hart. Überall wird man mit dem Thema konfrontiert. Ob es der Onkel ist auf der nächsten Familienfeier, der einem einem blöden Spruch drückt, oder die schlau daherredenden Freunde. Da muss man durch.
Natürlich sollte das nicht ausarten. Ich möchte hier nicht über die Ausschreitungen beim Rostock - Pauli - Spiel schreiben, geschweige denn eine Vergleich zum kommenden Derby herauf beschwören. Es gibt immer irgendwelche Idioten, aber ich denke bei einem Großteil der Fans bezieht sich die Rivalität auf das oben beschriebene, nämlich bei den üblichen Sticheleien in den folgenden Tagen. Im Stadion sieht das sicher nochmal anders aus.

Zu der sportlichen Ausgangslage möchte ich gar nicht viel sagen. Wie ihr sicher wisst ist der gelbe Nachbar in letzter Zeit ganz gut drauf und spielt, so schwer es mir fällt, guten Fußball. Es wird ein schweres Spiel. Schalke brauch sicher aber auch nicht verstecken. Mit einem Sieg wäre man an den Lüdenscheidern auch in der Tabelle vorbei. Doppelter Ansporn. Ich bin schon recht angespannt und kann es kaum erwarten. Ich will, dass es jetzt schon los geht. Ich will wissen, ob ich Montag mit stolzer Brust in die Schule gehen kann, oder ob ich mich doch lieber verkriechen sollte. Ob es ein schöner Montag wird oder eben nicht.

Montag, 21. November 2011

Aberglaube? Nicht mit mir

Nach den Verletzungen von Höwedes und Farfan unter der Woche musste Stevens sich was einfallen lassen für die rechte Seite. Alternativen hatte er viele. Entschieden hat er sich letztendlich für Uchida in der Abwehr und Baumjohann im Mittelfeld. Die Aufstellung Uchidas war nicht überraschend. Das wiederum Baumjohann eine Chance bekommt, hat mich schon etwas überrascht. Ich hatte eher mit Pukki oder Draxler, sprich Jurado auf links, gerechnet, aber ich bin halt nicht der Trainer. 

Ich würde jetzt zu gerne was darüber schreiben, wie bzw. ob diese Entscheidung richtig war, kann ich aber nicht. Ich habe das Spiel nämlich gar nicht gesehen. Im Nachhinein sicher ärgerlich. Ich meine, ein 4:0 - Erfolg der eigenen Mannschaft verpasst man nie gern. Ich habe Spielberichte gelesen und Zusammenfassungen gesehen. Demnach würde ich das Spiel so bewerten: Nürnberg hatte mehr Ballbesitz und hat bis zum 16-er auch eigentlich ganz ordentlich kombiniert, danach gingen die Ideen aus und die starke Schalker Abwehr ließ nichts weiter zu. Schalke muss sehr effizient in der Offensive gewesen sein und bei Ballgewinn schnell umgeschaltet haben. Die neue Schalker Stärke scheint das kontern zu sein. Was war sonst noch? Der Hünter trifft und trifft. 12 Tore in 12 Spielen - Bombenquote. Holtby macht ein schönes Tor und Baumjohann zwei "Vorlagen". Ob Baumjohann ansonsten ein gutes Spiel gemacht hat? Ich weiß es leider nicht. Sagt Ihr es mir. 

Eigentlich müsste ich nach diesem Erfolg das nächste Spiel dann auch nicht gucken. Hier, wegen Aberglaube und  so. Das ist natürlich ein ungünstiger Zeitpunkt. Wenn das jetzt so klingen mag, dass ich wirklich drüber nachdenke nicht zu gucken. Nein. Sicher nicht. Aberglaube? Nicht mit mir.

Nochmal zum dem Spiel: Dass die Mannschaft diesen enormen Verlust der kompletten rechten Seite einfach so wegsteckt ist schon bewundernswert. Ich erlaube mir mal dies zu sagen, ein 4-0 klingt schon irgendwie nach 'weggesteckt'. Das spricht jetzt entweder für den eigenen Kader oder gegen die Nürnberger. Ich weiß es nicht.

Ich kann mich nur wiederholen: Ich bin derzeit zufrieden. Die Tabellensituaion, die Spielweise und der Hünter. Im Moment passt alles vieles.  

Dienstag, 15. November 2011

Werbetrommel

Die Länderspielpause hat mich, beziehungsweise das Blog etwas verstummen lassen. Andere Schalke Blogs haben ordentlich Gas gegeben. Besonders angetan war ich von der "Alles ausser Fussball" - Themenwoche im Web 0.4. Im Rahmen dieser Themenwoche sind alle Beiträge absolut empfehlenswert. Am allerbesten haben mir allerdings diese beiden Beiträge gefallen: "Mensch ist der Bastard" und "Conni im Vollrausch". Absolute Leseempfehlung. In der Turnhalle vom Phil gab es ebenfalls einen sehr interessanten Beitrag: Schwelm, Schalke und die Niederlande. Letzter Tipp. Ihr kennt es sicher bereits, aber hier nochmal die Erinnerung. Im Königsblog gibt es dieses Jahr ein Schalkewichteln. Ihr solltet alle teilnehmen.

So, jetzt habe ich die Werbetrommel genug gerührt. Jetzt kommt ein rasanter Themenwechsel, Achtung! Was musste durfte ich da heute lesen? Cipiran Marica vielleicht schon im Winter weg?[Link] Also spielerisch konnte er mich nie wirklich überzeugen und ein Spieler weniger auf der Gehaltsliste wäre sicher auch nicht schlecht, sollte man Marica aber verkaufen, müsste man wohl auf dem Transfermarkt nochmal zuschlagen. 
Auf der Schalke Homepage sind, Farfan eingeschlossen, fünf Stürmer gelistet. Wenn jetzt Marica den Verein verlässt sind es noch, Farfan ausgeschlossen, 3 Stürmer. Mindestens einer zu wenig, denke ich. Inwiefern ein Spieler aus der Jugend vor dem Sprung in die erste Mannschaft steht kann ich nicht einschätzen. Aber mit 3 Stürmer in die Rückrunde zu gehen wäre sehr leichtsinnig, würde ich behaupten. 
Um nochmal auf Marica zurückzukommen. Für ihn sieht die Situation wohl wie folgt aus: Wenn er in der Nationalmannschaft spielen will, muss er auch im Klub regelmäßig spielen, da er das nicht tut, wurde er zuletzt nicht mal in den Kader berufen, obwohl er Kapitän ist. 
Die Situation ist klar. Marica fühlt sich unwohl, will mehr spielen und zurück ins Nationalteam. Alles deutet darauf hin, dass er, bei einem akzeptablem Angebot, den Verein wohl verlassen wird. Ich könnte gut damit leben.

Heute Abend ist auch wieder ein Länderspiel. Freundschaftsspiel. Deutschland - Niederlande. 20.45 Uhr im ZDF. Kann man sich sicher mal angucken, zumal auch der Hünter wohl spielen wird - mit Maske. Ich weiß nicht, ob ich es mir auch angucken werde. Ich weiß nicht wieso, aber im Moment kann ich mich mit der deutschen Nationalmannschaft nicht so wirklich identifizieren. Mich interessiert irgendwie so gar nicht, was die Nationalelf so macht. Vielleicht wird sich das morgen ändern. Vielleicht auch nicht. Am Wochenende ist wieder Bundesliga. Das interessiert mich - ganz sicher.

Dienstag, 8. November 2011

Drittelpause

Gastblogger: Arne1904

Mit dem zwölften Spieltag haben wir nun etwas mehr als ein Drittel der Bundesliga-Saison hinter uns. Da bietet die gefühlt 35. Länderspielpause des Halbjahres die schöne Gelegenheit, mal einen prüfenden Blick auf den bisherigen Verlauf zu werfen.

Blickpunkt Bundesliga:

Nun könnte der kritische Beobachter ja etwas von einem Absturz in der Tabelle am letzten Wochenende mäkeln (von 2 auf 5 !!!). Doch der Punkt in Hannover ist aus meiner Sicht ein Punktgewinn. Nicht nur, weil er nach einem Rückstand erkämpft wurde, sondern auch in Anbetracht der Heimstärke Hannovers (u.a. Siege gegen Bayern, Bremen und den amtierenden Dritten der CL-Gruppe F). Die Schalker Mannschaft lässt sich von Rückschlägen, im Gegensatz zu früheren Zeiten, momentan nicht mehr so leicht aus der Fassung bringen. Dies galt beim Rückstand in Hannover ebenso wie beim Ausgleich Hoffenheims. Wie auch beim hart umkämpften Sieg in Leverkusen habe ich den Eindruck, dass die Mannschaft stets an sich und den möglichen Erfolg glaubt. Allein diese Überzeugung kann bereits ein wichtiger Faktor im weiteren Saisonverlauf sein. Zumal die Balance zwischen Offensive und Defensive besser zu funktionieren scheint als noch zu Saisonbeginn. Durchaus bemerkenswert, wenn man die schwierigen Umstände der zurückliegenden Wochen (Rangnick-Rücktritt) bedenkt. Ich blicke jedenfalls tendenziell eher optimistisch auf die folgenden zwei Drittel der Spielzeit und halte eine Platzierung unter den ersten 4 der Abschlusstabelle für durchaus realistisch. Hoffentlich täusche ich mich da nicht. 


Blickpunkt DFB-Pokal:

Der nationale Pokalwettbewerb war bisher aus Schalker Perspektive reichlich unspektakulär. Sicher, es gab einen Kantersieg im Auftaktspiel, aber gegen einen Siebtligisten ist dies nicht unbedingt eine Heldentat. Und in Karlsruhe tat man sich lange Zeit sehr schwer. Da kann man vielleicht wieder das Sprichwort vom guten Pferd bemühen, das ja nur so hoch springt, wie es muss. Die nächste Hürde wird jedoch um einiges höher sein. Ein Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach war nun sicher kein Traumlos. Die Borussen haben sich unter Lucien Favre enorm entwickelt und mit Marco Reus einen der derzeit besten Spieler der Bundesliga in ihren Reihen. Aus meiner Sicht ein 50:50-Spiel.


Blickpunkt Europa League:

Das 5:0 auf Zypern hat wohl einige Spieler zu sehr in Sicherheit gewogen. Es kam jedenfalls auf Schalke zu einer unerwarteten und am Ende auch fast glücklichen Punkteteilung mit den Zyprioten. Dadurch ist die Gruppenkonstellation unnötig spannend geworden, zumal Steaua nach dem Sieg gegen Maccabi wieder Tuchfühlung hat. Eine Niederlage im nächsten Heimspiel gegen Bukarest wäre sehr unangenehm, da man dann auch den direkten Vergleich gegen die Rumänen verloren hätte und am letzten Spieltag voraussichtlich in Haifa gewinnen müsste. Hätte, wenn und aber, doch dazu muss es ja nicht kommen. Aus meiner Sicht ist Schalke eindeutig stark genug, um sich in dieser Gruppe souverän als Erster durchzusetzen, um dann auf wohlklingende europäische Namen in den weiteren Runden hoffen zu können.






Montag, 7. November 2011

Viel Pukki, wenig Zähneknirschen

"Hat mal jemand die Aufstellung?" "Pukki spielt." Das war vor dem Spiel. Da fand ich es richtig Pukki statt Marica zu bringen. Nach dem Spiel war ich ziemlich baff. Ich hatte dem Jungen so eine Leistung nicht zugetraut. Seine Chancenverwertung fand ich sehr beachtlich. Beim ersten Treffer konnte er seine Schnelligkeit unter Beweis stellen und beim zweiten Tor bewies er seinen Torriecher. Ich war ziemlich überrascht. Natürlich positiv. Er scheint ein Stürmer zu sein, der den schnellen Abschluss sucht. Das gefällt mir. Es war noch nicht alles perfekt, aber der Junge hat Potential. Das ist klar. Ob diese Leistung nur ein Ausrutscher nach oben war, oder ob Horst Heldt da einen wahren Juwelen verpflichtet hat, wird sich erst zeigen, wenn er mehr Einsatzzeit bekommt. Dort sehe ich aber das Problem. Wo soll Pukki diese Einsatzzeit herbekommen, wenn der Hunter wieder fit ist? Ich kann mir nicht vorstellen, dass er sich ewig mit der Position des 3. Stürmers, hinter Raùl und Huntelaar, zufrieden geben wird. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass er an den beiden vorbeikommt. Schwierig. Da muss Huub Stevens sich was einfallen lassen. Nur für die Bank scheint er verschenktes Potential zu sein.

Zum Spiel: Das Unentschieden geht wohl in Ordnung, muss ich zähneknirschend zugeben. Wobei man am Ende den Sieg hätte einfahren können, aber sei's drum. Anders rum gesehen hatte man hinten auch etwas Glück, wenn ich da so an die Rausch-Chance denke.

Was mir noch aufgefallen ist: Jones scheint nicht so gut mit einer gelben Karte im Rücken umgehen zu können. Wirklich clever war es jedenfalls nicht den Stindl da umzuschmeißen mit der gelben Karte im Rücken. Wenn ein Schiedsrichter das ganz streng bewertet, fliegt Jones da mit glatt Rot vom Platz. Stark zeigte nicht einmal Gelb. Das war glücklich.

Schalke hat sich nach einem Rückstand wieder mal rangekämpft. Diesmal hat es leider nicht zum Sieg gereicht, dennoch war in mit der Mannschaft im großen und ganzen zufrieden. Man hat sich nicht aufgegeben, sondern nochmal aufgedreht. Scheinbar braucht die Mannschaft immer einen kleinen Anstoß um nochmal Vollgas zu geben, diesmal war es der Rückstand, beziehungsweise die Drangperiode der Hannoveraner nach dem 2:1.

Für Außenstehende ein sicher schönes Fußballspiel. Ich, als Fan, hätte diese Spannung nicht unbedingt gebraucht, aber gut. Mit einem Punkt auswärts in Hannover kann man ganz zufrieden sein, denke ich. Das folgende spielfreie Wochenende kommt der Mannschaft ganz gelegen. Nach den zuletzt vermehrt Englischen Wochen und den vielen Spielen kommt die Pause sicher nicht zum schlechtesten Zeitpunkt.

Freitag, 4. November 2011

90 verschwendete Minuten

Das war nichts. Gar nichts. Keine Ideen, kaum keine Chancen, keine Tore. Dazu noch scheinbar keine Lust und keine Motivation. Das war wirklich sehr traurig. Diese 90 Minuten hätte ich auch gut anders verschwenden können. Nach den, zuletzt sehr ansprechenden Leistungen, war das die reinste Katastrophe. Ich erwarte keine Glanzleistung, auch keine 5 Tore, aber ein zweinull gegen eine Mannschaft, wie Larnaka sollte schon in Rahmen des möglichen sein. Die Mannschaft ist mit der Annahme, man könne auch mit 30% Einsatz die Punkte mitnehmen, in das Spiel gegangen. Das hat aber nicht funktioniert und so ist eben nur ein Punkt geworden. Das ist jetzt auch kein Weltuntergang, lediglich etwas ärgerlich. 

Die größeren Chancen im Spiel hatte eindeutig Larnaka. Zwei- oder dreimal tauchten Spieler von Larnaka ganz frei vor Unnerstall auf, aber dieser wusste die Chancen zunichte zu machen. Er machte ein tolles Spiel. Der Junge hat eine ganz ruhige Art und strahlt ganz viel Sicherheit aus. Diese Sicherheit spiegelt sich auch in seinen Paraden wieder. Ich bin sehr überrascht. So gute Leistungen habe ich ihm nicht zugetraut. Seine Lieblingsparade scheint 'Der lange Arm' zu sein. Diese beherrscht er auch in Perfektion. Mit Lars Unnterstall im Tor fühle ich mich sicher. Auf der Position müssen wir uns keine Sorgen machen.

Die Entscheidung in der Gruppe wurde vertragt. Ich bin mir sicher. Schalke wird sich nicht noch weitere Böcke leisten und mit den nächsten beiden Spielen den Einzug ins Sechzentelfinale klar machen. Alles im grünen Bereich.

Sonntag müssen die Knappen nach Hannover. Das wird ein ganz harter Brocken. Hannover hat heute, gegen Kopenhagen, ordentlich Mut getankt. Hannover scheint in guter Form zu sein. Schalke muss sich am Sonntag in einer ganz anderen Form präsentieren um Punkte am Sonntag zu holen. Ich hoffe dass, wenn Schalke wieder mit der ersten Elf antritt, wird auch das Spiel wieder besser. Im Hinterkopf sollte man behalten, dass Schalke wohl ohne Hünter spielt. Das wird richtig hart. Eine echte Aufgabe für das Team. Wir werden sehen, ob die Mannschaft die Aufgabe annimmt. Unwichtig wäre es nicht.


Montag, 31. Oktober 2011

(Fast) alles gut

Es sind die ungefährdeten Siege, die mir gefehlt haben. Ganz unbeschwert an das Spiel rangehen, weil man im Gefühl hat, dass die drei Punkte irgendwie sicher sind. Das ist es, was mir in der letzten Saison gefehlt hat - diese Sicherheit. Alles war unsicher und unklar. Das ist jetzt irgendwie anders, zumindest in meinem Gefühl. Ich hatte von Anfang an den Glauben, dass Schalke nur gewinnen kann. 

Dann fiel das 1-0 und mein Glaube, meine Idee, wurde bestätigt. Ich war zufrieden. Dann 63. Minute. Dummes 1-1. Trotzdem. Ich habe meinen Glauben nicht verloren. Schalke gewinnt das Ding. Ich war sicher. 73. Bestätigung. 76. Klarheit. Ein schöner Fußball-Nachmittag. Schalke hat gut gespielt. Schöne Kombinationen und Einfallsreichtum im Spiel nach vorne und Kompaktheit in der Defensivarbeit. Das war soweit alles schön anzusehen. 

Auch mit Unnerstall bin ich inzwischen zufrieden und einverstanden. Ich sehe in der Verpflichtung von Hildebrand nicht wirklich einen Sinn. Ich denke, als zweiten Torwart, geschweige denn Keeper für die U23, muss man keinen neuen Spieler 'anschaffen'. Aber das ist meine persönliche Einschätzung. Ich glaube, mit Unnerstall fahren wir ganz gut, bis Fährmann wieder fit ist. Unnerstall macht einen ruhigen Eindruck und ist dennoch immer auf der Höhe, wenn er gefragt ist. Ich bin der Meinung, er sollte das Tor hüten, bis Fährmann wieder fit ist.

Das Duo Matip - Papa scheint sich in der Innenverteidigung nun festgespielt zu haben und Höwedes wird sich wohl mit der Rechtsverteidiger Position anfreunden zu müssen. Ich weiß nicht, ob er mit dieser Rolle zufrieden ist, oder ob er sich in der Mitte wohler fühlt, aber im bleibt wohl keine Wahl. Die Abwehr scheint aber im guten und ganzen, ganz sicher zu stehen. 

Auch im Mittelfeld sind die Positionen scheinbar klar. Jones und Holtby auf der 6, wobei Jones den härteren Part spielt und Holtby eher den kreartiven. Auf links gibts es wohl einen kleinen Konkurrenzkampf zwischen Draxler und Jurado. Draxler hat die Nase wohl vorn. Auf rechts ist Farfan gesetzt und über den Sturm müssen wir wohl nicht reden. Der Hünter trifft, wie er will und Raùl ist einfach Raúl. Senor eben.

Im Moment kann man ganz zufrieden sein. Nach 11 Spielen steht man auf Platz 2. Yeah! Bayernjäger Nummer eins. Super. Die Nummer eins im Pott. Juhu! Es lastet ein immenser Druck auf dem Team. Es wird spannend zu sehen, wie die Mannschaft mit dem Druck umgeht. Es wird noch einige Rückschläge geben. Und das ist auch gut so. Man sollte nicht zu euphorisch werden. Ich bin mit der Gesamtentwicklung zufrieden. Da wächst ein Team zusammen. Ich bin zufrieden. Das kann ich nicht oft genug sagen.

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Nicht viel zu sagen

Ich habe das Spiel nicht gesehen. Mir blieb lediglich die Zusammenfassung im ZDF. Wie das Spiel "so war" weiß ich also nicht. Mir bleibt deshalb nicht viel zu sagen, außer: Achtelfinale! Die Mission Titelverteidigung ist also noch in vollem Gang und wurde noch nicht gestoppt. Mehr zum Spiel schreibt der Kicker. Am Wochenende kommt Hoffenheim in die Donnerhalle. Dann geht es wieder um wichtige drei Punkte.

Montag, 24. Oktober 2011

Ein klares Bekenntnis

Ich bin während eines Fußballspiels viel am meckern, da bin ich ehrlich. Vieles passt mir nicht. Auch gestern habe ich gemeckert. Natürlich, es gab auch viel zu meckern. Zum einen Michael Ballack mit seiner provokanten und abgehobenen Art, zum anderen Fritz von Thurn und Taxis, der wiedermal viel Unsinn erzählte. Dann war da noch der Schiedsrichter, der scheinbar ohne klare Linie an die Sache ran gegangen ist. Das alles hat mich aufgeregt. Ich habe mich auch mehrfach über Farfans offensichtliche Abschlussschwäche beschwert. Am Ball kann der Mann alles, sobald er den Ball aber im Tor unterbringen soll, hat er oft Probleme. Das stand für mich fest. Dann, in der 82. Minute, sollte ich eines besseren belehrt werden. Da läuft Farfan los, vom eigenen 16-er an, und läuft und läuft, lässt sich gar nicht beirren und läuft bis in den gegnerischen Strafraum. Da ich weiß wusste, dass er keinen guten Abschluss hat, habe ich auf ein Abspiel gehofft. Das Abspiel kam nicht, Farfan netzte, eiskalt, wie eine Hundeschnauze, ein und ich freute mich tierisch. Ein absolutes Traumtor. Im Nachhinein schäme ich mich fast etwas, dass ich ihm so einen Abschluss nicht zugetraut hatte. Aber egal. Er hat mich eines besseren belehrt. 
Die Szenen nach dem Tor stimmten mich, mit Blick in die Zukunft, fast noch fröhlicher, als das Tor an sich. Farfan küsst beim Jubel das Wappen auf seinem Trikot, das alles machte er mit einen Grinsen. Also wenn dieser Kuss auf das Wappen nicht die sichere Vertragsverlängerung bedeutet, dann weiß ich auch nicht. Ich verstehe das jedenfalls als klares Zeichen Pro-Schalke. Da war volle Absicht, da bin ich mir ziemlich sicher. Das war das klare Bekenntnis auf das ich die ganze Zeit gewartet habe. Das klingt jetzt alles sehr euphorisch und zuversichtlich, aber ich denke, klarer hätte er das, an dieser Stelle, nicht zum Ausdruck bringen können. Ich rechne mit der Bekanntgabe der Verlängerung innerhalb der nächsten Woche. Wartet ab.

So genug von Farfan geschwärmt. Das komplette Schalker Team hat gut gespielt gestern. Das Spiel wurde  zum richtigen Fight mit vielen Fouls und hart geführten Zweikämpfen. Aber Schalke hat sich diesem Spiel angenommen und gekämpft. Nur so konnte man auch die drei Punkte mitnehmen. Die Grundlage des Sieges war die stabile Defensive. Es wurden nur wenige Torchancen zugelassen und die wenigen Bälle, die aufs Tor kamen wurden souverän von Unnerstall pariert. 
Unnerstall machte ein gutes Spiel, wirkte ruhig und abgeklärt, aber gleichzeitig auch immer präsent und voll auf der Höhe. Mir hat sein zweites Bundesligaspiel sehr gut gefallen. Sollten die 3 Torhüter tatsächlich alle gleichberechtigt in den, von Stevens angekündigten, Konkurrenzkampf gehen, wird es sicher nicht leicht für Hildebrand an ihm vorbeizukommen. Schober lasse ich bei der Sache erst einmal außen vor. Ich sehe keine realistische Chance für ihn.
Ein weiterer Spieler, der sich bei mir heute ganz viel Sympathien zurückgewonnen hat, ist Jermaine Jones. Als seine Leihe im Sommer endete wollte ich ihn irgendwie nicht wieder im Königsblauen Dress sehen. Er hat mir einfach zuvor zu viel Unruhe gemacht. Dann kam er wieder, ich akzeptierte das. Er kam nicht oft zum Einsatz. Stevens allerdings scheint auf ihn zu setzen und ich denke, dass ist auch richtig. Es kann nicht Schaden so einen Fighter auf der 6-er Position, neben Holtby, zu haben. Heute hat er mich wirklich überzeugt. Er hat gerackert, getan und gemacht. War viel unterwegs und hat das Spiel an sich gerissen. Wenn er so weitermacht, hätte ich nichts dagegen, sollte er zum Stammspieler werden. Ich gehe einen Schritt weiter. Sollte er so weitermachen, wie gestern, dann muss Jones Stammspieler werden. Dann kann er der Mannschaft weiterhelfen.

Alles in allem kann man mit der Leistung der gesamten Mannschaft wirklich zufrieden sein. Dieses Spiel konnte man nur mit viel Kampf gewinnen. Die Mannschaft hat sich auf den Kampf eingelassen und am Ende auch verdient gewonnen. Beim Blick auf die Tabelle bin ich total zufrieden. Ein dritter Platz nach 10 Spielen ist mehr als zu erwarten war. Ich bin glücklich. Bitte weiter so.

Freitag, 21. Oktober 2011

Kraft gespart

Schalke gewinnt 5-0 gegen AEK Larnaka in Nikosia. Der Sieg war von Beginn an nicht in Gefahr, Schalke hatte das Spiel die ganze Zeit über im Griff. Larnaka war komplett überfordert. Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Man sollte diese Leistung nicht überbewerten. Natürlich hat Schalke gut gespielt, aber der Gegner war natürlich keinesfalls auf Augenhöhe. Schalke hat nicht "volle Pulle" gespielt, mussten sie aber auch nicht. Larnaka hat es ihnen einfach nicht abverlangt. Ich weiß auch nicht so genau, was ich noch über das Spiel schreiben soll. Es war ein Spiel mit Testspielcharakter. Schalke hat ausreichend gut gespielt und viele Tore geschossen. Es war ein lockeres Spielchen. Man kann zufrieden sein. Schalke hat Kräfte gespart und den minimalen notwendigen Einsatz gezeigt - alles richtig gemacht.

Am Sonntag muss man gegen Leverkusen beweisen, dass man auch wieder mit vollem Einsatz antreten kann. Leverkusen wird sicher ein härterer Gegner als Larnka es war. Schalke hat den Vorteil, dass Leverkusen auch unter der Woche ran musst und ein kräftezehrenderes Spiel hatte, als Schalke. Mal schauen, wie die Mannschaft sich dann gibt. Es gilt das gleiche, wie immer: Ein Sieg wäre wichtig um den Anschluss an die Spitze zu halten.

Donnerstag, 20. Oktober 2011

[Aik] Larnaka

Für viele ist das Spiel des FC Schalke heute Abend (19.00 Uhr auf Kabel1) gegen AEK Larnaka ein Selbstläufer, ein sicherer Dreier. Man sollte seinen Gegner aber nie unterschätzen, gerade im internationalen Geschäft nicht. Schalke ist natürlich haushoher Favorit, das weiß auch die Mannschaft. Ich hoffe, dass diese nicht auch so selbstsicher ist, wie manch anderer, ansonsten könnte das gewaltig in die Hose gehen. Sobald der Gegner unterschätzt wird, schleichen sich leichte Fehler ein und man geht nicht mehr mit vollem Einsatz an das Spiel ran. Das wäre tödlich. Ich traue der Mannschaft aber so viel Professionalität zu, dass sie den Fehler nicht machen werden. Die Mannschaft wird den Gegner ernst nehmen und mit voller Power antreten.

Zum kommenden Gegner kann ich nicht viel schreiben. AEK Larnaka ist ein Verein aus Zypern. Lanarka ist in der Heimat derzeit Siebter mit neun Punkten aus sechs Spielen. Keine besonders gute Ausbeute. Als ich mich auf die Suche nach ein paar Informationen machte und auf der offiziellen Homepage gelandet bin, entdeckte ich ein, wie ich finde, ganz nettes Video. In diesem Video sprechen der Trainer, der Manager (?) und ein Spieler oder der Torwart über Laranaka, beziehungsweise was sie sich für die Zukunft erhoffen. Schaut's euch an. Ich finde es ganz interessant.



Was mir noch klar wurde: Die Buchstaben A, E und K werden wohl nicht abgehackt voneinander gesprochen, sondern als eigenes Wort, also in Lautschrift in etwa [Aik] oder [Eik], ich weiß es nicht genau. Der Verein wird von den Fans auch wohl [Aik] genannt und nicht Larnaka, dies nur als Randnotiz.

Dienstag, 18. Oktober 2011

1 Jahr


Vor ganz genau einem Jahr erschien in diesem Blog der erste Text. Ich feiere also heute meinen Blog-Geburtstag. Yeah! Ein Jahr das, meines Erachtens nach, ziemlich schnell vorbeiging. Es sind 139 Texte bis hierhin entstanden und ich hoffe, es folgen noch viele weitere. Das Bloggen macht mir bis heute sehr viel Spaß, denn langweilig wird es mit diesem Verein sicherlich nie.

An dieser Stelle danke ich all meinen Lesern und hoffe auf viele weitere Jahre mit dem Kämpfen & Siegen - Blog. Es war ein schönes erstes Jahr.

Glück auf!

(Bild: wai.ti:/flickr)

Update:


Geschenke gab es auch. Vielen Dank an Tim und Phil!

Montag, 17. Oktober 2011

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben

Ich war viel zu spät, dies war mir klar, als ich den Eingang zu N5 betrat. Meine Bekannten in diesem komplett überfüllten Block wiederzufinden war unmöglich. Das Spiel hatte zwar noch nicht begonnen, es war so gegen viertel nach 6, aber der komplette Aufgang war bis oben hin voll. Der Versuch eines Anrufs scheiterte - natürlich. Also positionierte ich mich, nach kurzem Gedrängel, mitten auf der Treppe. Die Sicht war perfekt. Es gab nur ein Problem: Der Block war dermaßen überfüllt, ich konnte mich kaum bewegen. Jeder einzelne, der in den Block kam, bzw. ihn verließ musste zwangsläufig an mir vorbei und rempelte mich an. Das war nicht besonders angenehm. Die allgemeine Stimmung schien mir aber sehr gut zu sein, vielleicht lag es auch daran, dass mein Block einfach viel zu voll war, aber es schien mir alles ziemlich laut zu sein. Die ständig auf und ab laufenden Ordner hatten die Lage gar nicht im Griff, sodass es direkt neben mir des öfteren zu kleinen Rangeleien kam, demnach wurde ich immer abgelenkt und bekam so gut wie nichts vom Spiel mit, trotz der perfekten Sicht. 
In der Halbzeit verließ ich meinen Platz um mich in den Innenraum aufzumachen und eventuell meine Bekannten zu finden - fehlgeschlagen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit: Dasselbe Bild. Als ich in den Block kam, war bereits wieder alles voll und ich positionierte mich einfach mittendrin - ziemlich enge Angelegenheit. Nach dem Ausgleich war die Stimmung überragend. Man hatte das Gefühl Schalke schafft es jetzt, das Spiel zu drehen. Diese Hoffnung verlor sich kurz danach, als Kaiserslautern erneut in Führung ging. Danach war irgendwie nicht so viel los im Schalker Spiel. Erst in den letzten 10 Minuten schien die Mannschaft zu realisieren, dass sie zurückliegen und mal etwas tun müssen, doch da war es bereits zu spät.
Als ich den Block verließ fand ich dann meine Kollegen wieder und nach kurzem Aufenthalt am Würstchenstand ging die Rückreise los.

Ihr fragt euch, wieso ich euch das alles erzähle? Ich erzähle das alles, weil ich vom Spiel nur sehr wenig mitbekommen habe und deshalb nicht wirklich was dazu sagen kann. Was ich weiß: Der Schiri hat scheiße gebaut. Fährmann hätte nicht vom Platz fliegen dürfen. Gelb wäre angebrachter gewesen. Auch Rodnei hätte  nicht die rote Karte sehen dürfen. Nach den Fernsehbildern, die ich gesehen habe, war es wohl nicht mal ein Elfer. Ist ja auch alles egal. Schalke hat verdient verloren und die Chance vertan auf Platz zwei vorzustoßen. Dennoch bin ich nicht besorgt. Am Donnerstag geht es schon wieder weiter in der Euro League. Ich bin mir sicher, dass die Mannschaft sich wieder fängt und gegen Larnaka den nächsten wichtigen Dreier holt. Think positive!

Freitag, 14. Oktober 2011

Und es geht schon wieder los

Zunächst mal muss ich zugeben, dass diese Überschrift tatsächlich nicht sehr einfallsreich ist, aber egal. Los gehts.

Eine Woche ohne Bundesliga ist vorbei und das ist gut so. Deutschland ist für die Europameisterschaft qualifiziert und das mit voller Punktzahl. 30 Punkte aus 10 Spielen. Große Klasse. Meine Hoffnung für die Europameisterschaft ist dementsprechend groß. Wenn man es schafft an Spanien vorbeizukommen, denn die sehe ich derzeit als einzigen - ernstzunehmenden - Konkurrenten, kann das was werden mit dem Europameister-Titel. Aber das nur als kurze Zusammenfassung der letzten Woche. Widmen wir uns den wichtigen Dingen des Lebens. Einen Moment noch. Wenn wir gerade schon bei der Europameisterschaft und Nationalmannschaft angelangt sind, möchte ich noch kurz in den Raum werfen, dass mir das neue EM-Trikot der Deutschen, sollte es dieses denn tatsächlich sein, sehr gut gefällt und ich es mir wohl kaufen werde. So, jetzt aber Schluss.

Positiv: Schalke könnte, wenn es perfekt läuft = Niederlage Bremens und Gladbachs, zweiter werden. Negativ: Schalke könnte, wenn es ganz schlecht läuft, neunter werden. Dazu müsste aber sehr viel passieren, das ist alles sehr unrealistisch. 
Huub Stevens hatte jetzt eine weitere Woche Zeit mit der Mannschaft zu arbeiten. Das ist wichtig. Das bundesligafreie Wochenende kam den Schalkern also ganz gut gelegen. Ich bin mal gespannt, ob man einen Unterschied zu den zwei vorherigen 'Stevens-Spielen' sehen kann. Ob die Mannschaft nun irgendein System angenommen hat, ob sie ihr Spiel konsequenter gestalten können? Wir werden sehen.

Zum Gegner: Kaiserslautern steckt ganz unten drin. Mit fünf Punkten steht man auf Platz 16. Die Saison lief also alles andere als optimal bislang für die roten Teufel. Ich bin ganz ehrlich, irgendwie sind meine Sympathien für diesen Verein auch begrenzt. Ich habe keine plausiblen Gründe dafür, aber ich mag diesen Verein irgendwie nicht, aber das ist ja nicht so wichtig. Hauptsache Schalke holt drei Punkte.

Ich werde auch mal wieder vor Ort sein, mir die Mannschaft mal wieder live angucken. Vielleicht trifft man vorm Spiel auch den ein oder anderen Leser. Ich würde mich freuen. 

Dienstag, 4. Oktober 2011

36 Minuten zittern

Es war das typische Schalke Spiel. Inzwischen sind wir es doch eigentlich schon gewohnt, oder? Es war einfach wie immer. Schalke fängt gut an, geht in Führung, macht danach weiter Druck, dann fällt das Gegentor und Schalke ist geschockt, gerät mächtig unter Druck. Irgendwann, meist in der zweiten Halbzeit fängt sich die Mannschaft schießt ein Tor und gewinnt meistens. In diesen 36 Minuten, zwischen Petrics Ausgleichstreffer und Huntelaars Führungstreffer, hat Hamburg mächtig Druck gemacht. Die Schalker Abwehr hat phasenweise etwas gewackelt, machte aber nie einen komplett unsicheren Eindruck. Dennoch war ich sehr unruhig während dieser 36 Minuten. Ich habe die Punkte/den Punkt schon dahinschwinden sehen, weil Schalke sich einfach nicht befreien konnte. Der Druck wurde immer stärker und dann, genau zum richtigen Zeitpunkt, machte Schalke das 2-1 und fing sich wieder. Danach hatte man das Spiel wieder im Griff und meine Sorgen verschwanden. Die letzte Viertelstunde hat mir dann wieder ganz gut gefallen. Ziemlich abgeklärt wurden die drei Punkte nach Hause gebracht.

Zum Thema Fährmann: Natürlich sieht er bei dem Gegentor nicht gut aus und das auch nicht zum ersten mal. Jetzt aber darüber zu diskutieren, ob er der richtige sei und womöglich noch mit anderen Namen um sich zuwerfen, davon möchte ich mich distanzieren. Das finde ich nicht richtig. Wir waren alle mit der Fährmann Lösung zufrieden, uns allen war bewusst, dass wir keinen zweiten Neuer, der auch nie Fehlerfrei war, im Tor haben. Fährmann ist jung, er hat Fehler gemacht und wird auch noch mehr Fehler machen, aber damit mussten wir alle rechnen. Es ist ja nicht so, als dass sein Spiel gespickt mit Fehlern ist. Er macht vieles richtig und manches falsch. Damit kann ich leben. Ich habe Geduld mit diesem Jungen. Es fällt mir auch nicht immer leicht, aber ich stehe zu 100% hinter Fährmann. Mehr zu dem Thema bei Phil.


Quelle: Kicker.de

Nach 8 Spielen findet sich Schalke auf dem vierten Rang wieder. Ich würde sagen, der erweiterte Saisonstart ist mehr als gelungen. Wenn ich mir die Tabelle angucke, kann ich gut schlafen. Das ist die Hauptsache. Ich bin momentan mit dem Team zufrieden.

Montag, 3. Oktober 2011

Zurück in die Zukunft II

Gastblogger: Arne1904

Tja, hatte ich bei meinem letzten Text noch darüber gesprochen, wie man sich doch im Fußball immer wieder über den Weg läuft, da kann ich nun das Sequel starten. Huub Stevens, der Knurrer aus Kerkrade, ist zwischenzeitlich wieder Schalke-Trainer. Eine Nachricht, die vor einem Monat wie ein Hirngespinst geklungen hätte, ist Realität. Bedingt ist diese Entwicklung durch eine Erkrankung Ralf Rangnicks, dem alle guten Genesungswünsche zukommen mögen.

Nun wäre Huub Stevens nicht unbedingt meine erste Wahl gewesen. Ich hatte doch ein wenig auf eine Rückkehr von Mike Büskens spekuliert, aber dies war eventuell auch gar nicht im Bereich des Möglichen. Mit welchen Kandidaten verhandelt wurde, wer alles auf der Liste stand, ich weiß es nicht und es ist jetzt auch unerheblich. Der Stevens-Start ist gelungen, sowohl gegen Haifa als auch gegen Hamburg sprangen Siege heraus. Zwar hatten beide Spiele auch ihre Schattenseiten, aber nach so einem abrupten Trainerwechsel bin ich doch mit der der Einstellung der Mannschaft sehr zufrieden gewesen. Die Problematik der schwachen Defensive folgt uns treuherzig, aber solange die Offensive dafür zusticht, kann man das verschmerzen. Und vielleicht ist in diesem Zusammenhang auch Stevens als Defensiv-Experte ein Vorteil in dem Vorhaben, für die Mannschaft eine bessere Balance zu finden. Auch wenn ich hoffe, dass so etwas nicht allzu sehr auf Kosten der erfreulichen Offensivfähigkeiten geht.

So steht Schalke also momentan auf dem vierten Tabellenplatz und hat weiterhin alle Optionen in der Europa League und im DFB-Pokal. Die Bedingungen für eine zweite Erfolgsära unter Huub Stevens wären also vorhanden. Dennoch bleibe ich zurückhaltend mit Prognosen, zu unterschiedlich sind mir noch die dargebotenen Leistungen. Und wir haben ja nicht zuletzt auch in den zurückliegenden Wochen erfahren, dass man auf Schalke wirklich mit ALLEM rechnen muss.

Wobei: In der Filmserie "Zurück in die Zukunft" hat mir der zweite Part am besten gefallen. Vielleicht ja ein gutes Omen...

Freitag, 30. September 2011

Jurado 2.0

Spitzenreiter! Schalke gewinnt 3:1 gegen Maccabi Haifa und nimmt somit die Spitzenposition in Gruppe J ein. Larnaka und Bukarest trennten sich unentschieden - 1 zu 1. Mit zwei Siegen gegen Larnaka - natürlich machbar - müsste der Verbleib in der Euro League gesichert sein. Läuft also alles nach Plan.

Es war das gewohnte Bild. Stark angefangen, stärker nachgelassen und in der zweiten Halbzeit wieder einen Gang hochgeschaltet. Genauer, in Führung gegangen, den Ausgleich kassiert und dann in der zweiten Halbzeit doch noch alles klar gemacht. Die kritischste Phase war die nach dem Gegentor. Schalke fand irgendwie plötzlich keinen Zugang mehr zum Spiel und Haifa wurde stärker. Die einzigen, die sich in dieser Phase noch wehrten waren Fährmann, Metzelder und Draxler. Das eine ums andere mal wurde der Ballbesitz, durch blöde Fehlpässe und unnötige Zweikampfverluste, einfach weggeschmissen und Haifa immer mehr ins Spiel gebracht. Anfang der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild. Dann machte Stevens das, was endgültig für die Entscheidung sorgte. Er wechselte. Die schwachen Holtby und Matip machten Papa und Jurado Platz und das war gut so. Die beiden neuen taten dem Spiel gewaltig gut. Schalke kam besser ins Spiel, erspielte sich Chancen und nutze diese dann letztendlich. So einfach kann Fußball sein.

Ich habe eine Frage. Wer war dieser Spieler im Jurado Trikot gestern? Das war doch niemals dieser José Manuel. Nein, das glaub ich nicht. Dieser José Manuel, man könnte sagen Jurado 2.0, machte ein Riesenspiel. Er wirkte nicht lustlos und träge, wie die letzten Wochen. Nein, er war agil, viel unterwegs, arbeitete nach Hinten und setzte viele Akzente in der Offensive. Jurado 2.0 ist die 13 Millionen wert, Jurado war es ganz bestimmt nicht.

Allgemein fühle ich mich sicherer, wenn ich an unsere linke Seite denke. Fuchs machte ein gutes Spiel, Draxler machte ebenfalls ein ganz starkes Spiel. Er ackerte die linke Seite entlang und schien unermüdlich. Machte da ziemlich viel Betrieb. Ein Tor blieb ihm leider verwehrt. Es scheint so, als sei Schalke wieder auf beiden Flügeln gut besetzt. Lange Zeit hatte Schalke ein sehr rechtslastiges Spiel, jetzt ist es variabler - gefährlicher.

Der Job wurde erfüllt. Jetzt steht ein neue Aufgabe vor der Tür. Der Hamburger Sportverein. Der Tabellenletzte empfängt Schalke am Sonntag Zuhause. Letzte Woche gewannen die Hamburger ihr erstes Spiel in der laufenden Saison, ein unglücklicher Zeitpunkt, dennoch sollte Schalke am Sonntag gegen die stark gebeulteten Hamburger gewinnen. Drei Punkte wären wichtig um den Anschluss an die oberen Teams zu halten. Ich bin momentan zufrieden mit der Mannschaft. Natürlich gibt es noch da und dort etwas zu verbessern, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass dort etwas zusammenwächst. Ein Team scheint zu entstehen. Das finde ich gut.

Donnerstag, 29. September 2011

Immer wieder donnerstags...

Und schon ist es wieder Donnerstag, das bedeutet Spieltag. Europa League Spieltag Nummer zwei. Der Gegner: Maccabi Haifa. Der israelische Tabellenvierte gibt sich heute Abend die Ehre. Schalke hat das 19:00 Uhr Spiel, ein Heimspiel. Haifa gewann das erste Gruppenspiel mit 1:0 gegen Larnaka und ist derzeit Gruppenerster. Haifa ist wohl der zweitstärkste Gegner in dieser Gruppe, dennoch -selbstverständlich- schlagbar. Ich würde soweit gehen und sagen, Schalke ist klarer Favorit, nicht immer eine leichte Rolle. Mit einer Niederlage würde der Druck auf die Schalker Truppe wachsen, das muss nicht sein. Also Vollgas geben, auch wenn der Gegner auf dem Papier nicht sonderlich stark aussieht. Einfach vollen Einsatz an den Tag legen, dann bin ich mir sicher, dass Schalke den ersten Dreier landen kann.

Dieses Spiel ist gleichzeitig das Debüt von unserem neuen Cheftrainer Huub Stevens. Ich bin mal gespannt, wie sehr die Mannschaft sein System schon aufgenommen hat. Ich erwarte kein komplett anderes Team heute Abend, aber vielleicht wird schon an der ein oder anderen Stelle deutlich, worauf Stevens hinarbeitet. Allgemein bin ich gespannt, wie Stevens mit dem Team umgeht. Ihm eilt ein Ruf als Defensivfanatiker voraus, ein Ruf der zum Schalker Kader überhaupt nicht passt. Ich lasse mich einfach mal überraschen und freue mich auf ein schönes Spiel heute Abend, an dessen Ende hoffentlich drei Punkte für uns stehen.

Montag, 26. September 2011

Verfolgt bis in den Traum

Schalke gewinnt 4:2 gegen den SC Freiburg. Nein, anders: Schalke gewinnt, letztendlich verdient, mit 4:2 gegen den SC Freiburg. Nach sieben Spielen und zwölf Punkten steht man auf Platz fünf. Ich bin damit durchaus zufrieden.

Schalkes Spiel war mal wieder geprägt von auf-und-abs. Hinten wurden einige Schwächen deutlich. Die Freiburger waren, viel zu oft und viel zu frei, vorm Schalker Tor. Ralf Fährmann hatte viel zutun und machte seinen Job gut, abgesehen von dem Fehler vorm nullzueins, hatte er wirklich einen guten Tag erwischt und bewies, dass man auf ihn bauen kann. Nach vorne sah es schon besser aus. Besonders gut hat mir das schnelle Umschalten im zweiten Durchgang gefallen. Bei Ballgewinn schalteten die Schalker schnell, spielten den Ball zügig nach vorne und erarbeiteten sich so eine Menge Chancen.

Die Tore waren allesamt gut herausgespielt. Man konnte vor allen Toren allerdings auch sehen, was für eine individuelle Klasse in dem Kader steckt. Beim einseins war es Raúl mit einem klasse Lupfer, beim zweieins war es Uchida mit perfekter Flanke, vorm dreieins war es Farfan, der seinen Gegenspieler locker stehen lässt und zum viereins muss ich wohl nicht viel sagen, oder? Ein Traumpass von der ganz feinen Sorte. Also, wo Jurado den hergeholt hat, weiß ich auch nicht. Phänomenal.

Unterm Strich könnte man sagen, dass Schalke verdiente drei Punkte aus diesem Spiel mitgenommen hat, auch wenn noch nicht alles passte. Wenn ich ehrlich bin, muss ich sagen, dass ich der Mannschaft, nach dieser Horrornachricht unter der Woche, diese Leistung nicht zugetraut hatte. Respekt.

Schon am Donnerstag wartet der nächste Gegner. Dann muss der erste Euro League Dreier geholt werden. Bis dahin werde ich wohl jede Nacht noch von diesem Außenrist-Lupfer-Traumpass träumen.

Donnerstag, 22. September 2011

Rücktritt - so habe ich es erlebt

Heute, es war so gegen 13 Uhr, ich hatte Mittagspause in der Schule und saß mit einigen Freunden zusammen. Wir unterhielten uns, ein paar erledigten ihre Hausaufgaben, wie das halt so ist. Ein Freund zückte sein Handy und guckte bei Twitter rein. "Ey Max, Rangnick ist zurückgetreten!" Das konnte ich nicht glauben. Wie sollte er das auch tun? "Erzähl doch kein Blödsinn. Auf den Kack hab ich jetzt kein Bock. Lass mich in Ruhe. Muss Mathe abschreiben." Er, ganz empört: "Sollen wir wetten? Guck doch selber nach, wenn du mir nicht glaubst. Da steht irgendwas von Erschöpfungssyndrom" Ok, dachte ich mir, das kann er sich nicht so einfach ausdenken. Also holte mich mein Handy raus und öffnete die offizielle Homepage. Der Aufbau der Seite dauerte ewig, die Verbindung in der Schule ist miserabel, doch dann stand es dort tatsächlich. Diese Meldung sprang mich direkt an. Ich war geschockt. "Fuck, Dennis hat Recht. Erschöpfungssyndrom, ist Burnout, oder? Oh mann. Gute Besserung." Der andere Schalke Fan am Tisch war auch besorgt. "So Mitten in der Saison. Das kann nicht gut sein. Hoffentlich wird der Herr schnell wieder gesund." Ich konnte es irgendwie gar nicht glauben, das kam irgendwie zu plötzlich. Auf einmal ist der Chef-Trainer weg. Aber Fußball ist halt nicht das wichtigste. Die Gesundheit geht vor. Inwiefern es jetzt mit Schalke weiter geht steht noch in den Sternen. Wer übernimmt die Mannschaft? Wie soll es weitergehen mit dem Umbruch? Wie reagiert die Mannschaft? So viele Fragen und Antworten gibt es keine. Gegen Freiburg wird erstmal Seppo Eichkorn auf der Trainerbank sitzen und die Mannschaft betreuen.

Ralf Rangnick hat unser aller Respekt verdient. Dieser Schritt war sicher nicht leicht für ihn, aber er war richtig. An dieser Stelle wünsche ich ihm gute Besserung und eine vollständige Genesung. Vielleicht sieht man sich in ein paar Jahren wieder. 

Montag, 19. September 2011

Da machste nix

Mein Wort zum Spiel: Chancenlos.

Die Niederlage war sowas von verdient. Beinahe beängstigend, wie souverän die Bayern das alles runtergespielt haben. Schalke war immer einen Schritt zu spät. Wenn man dann noch die entscheidenden Zweikämpfe verliert, oder gar nicht erst reinkommt, hat man gegen diese Bayern nicht den Hauch einer Chance. Die ersten zwanzig Minuten waren noch ganz ok, aber dann war Ende. Nach dem nulleins hatte der Hunter die eine oder andere Chance, danach kam nur noch wenig von der Schalker Offensivabteilung. Holtby fand gar nicht statt, Raùl fand keinen Zugang zum Spiel und Farfan sah gegen Lahm auch nur wenig Land. Der einzige, der etwas Torgefahr ausstrahlte war Huntelaar, wie bereits angesprochen. Das war schon sehr ernüchternd, auch wenn es zu erwarten war. Bayern war einfach eine Nummer zu groß.
Um nochmal zum nulleins zurückzukommen. Ich glaube, man kann darüber diskutieren, aber ich meine, dass Fuchs da nicht optimal agiert. Sicher kann er Matip(?) nicht alleine gegen den heranstürmenden Ribéry lassen, aber den Petersen so frei laufen lassen? Ich weiß nicht. Vielleicht sollte er schon etwas auf das achten, was in seinem Rücken passiert. Vielleicht steigere ich mich da auch in etwas hinein und die Bayern haben das einfach nur perfekt ausgespielt, aber ich sehe da schon einen kleinen Fehler von Fuchs.

Es klingt vielleicht komisch, aber ich verliere lieber so klar und deutlich, als total unnötig und bekloppt wie gegen Wolfsburg letzte Woche. Man muss anerkennen, dass der Gegner einfach stärker war. Diese verpassten drei Punkte werden uns am Ende der Saison nicht fehlen, die gegen Wolfsburg schon eher. Ich bin jedenfalls nicht so enttäuscht, wie letzte Woche. Gegen Bayern kann man verlieren, das ist ok.

Ach ja, da war doch noch was. Das Top Thema der Medien. Manuel Neuer kommt zurück nach Hause. Wie zu erwarten, wurde er hart ausgepfiffen. Zudem zierte ein großes Transparent die Nordkurve. Aufschrift: Wir trauern um M. Neuer - zwischen 2005 & 2011 - Wiederauferstanden als charakterlose Marionette. Wie man dazu steht, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich bin natürlich auch enttäuscht und sauer. Neuer weiß spätestens jetzt, was die Schalker von ihm halten, aber irgendwann ist auch gut. Der Mann hat viel für den Verein getan. Jetzt hat er sich seinen Heldenstatus verbaut und gut ist. Jeder kann seine Meinung da vertreten, aber irgendwo sind auch Grenzen. Übertrieben sollte man es nicht.

Diese Woche ist keine Euro League. Man hat die Woche frei, sollte sich gut regenerieren und nächstes Wochenende schleunigst zusehen, mal wieder zu punkten.

Freitag, 16. September 2011

Kein Fehlstart

Die 'Mission Bukarest' (Finaleinzug) startete nicht optimal, dennoch zufriedenstellend. Mit dem einen Punkt aus dem Auftaktsremis kann ich ganz gut leben, auch wenn ich weiß, dass sicher mehr drin gewesen wäre. Schalke hatte das Spiel dermaßen im Griff, ich hatte das ganze Spiel über keine Bedenken. Das entscheidende Tor wollte aber einfach nicht fallen. Schalke war unter dem Strich einfach zu ungefährlich. Es gab die eine oder andere Chance - klar. Die wirklich gefährlichen Situationen kann man aber wohl an einer Hand abzählen. Es war insgesamt ein langweiliges und auch schlechtes Spiel. Mehr bleibt dazu auch nicht zu sagen. Fazit: Kein Fehlstart.

Nun der Blick nach vorne. Am Sonntag kommen die Bayern zu Besuch. An diese verdammten Sonntagsspiele werden wir uns - wohl oder übel - gewöhnen müssen. Zu der ganzen Story mit Neuer und Rafinha bleibt mir nicht mehr viel zu sagen. Da wurde schon an anderer Stelle viel zu viel drüber gesagt. Ich bin gespannt, wie Neuer von den Fans aufgenommen wird. Eins ist klar: Positiv wird es nicht sein. Ich hoffe, dass nur bei einem Pfeifkonzert bleibt und keine weiteren peinlichen Aktionen folgen.
Das Spiel gegen die Bayern wird sicher nicht leicht. Die Bayern präsentierten sich zuletzt in Topform und bewiesen, dass sie wissen, wo das Tor steht. Es wird eine große Herausforderung für die junge Schalker Defensive. Diese Defensive machte gestern in Cluj übrigens einen stabilen Eindruck, sie ließen Bukarest nicht einmal ernsthaft aufs Tor schießen. Das beruhigt.

Wenn man gegen Bayern tatsächlich drei Punkte holen will, muss man sich komplett den Arsch aufreissen, kämpfen bis zum geht nicht mehr, anders wird es wohl kaum zu schaffen sein. Bayern ist einfach zu stark, als das man mit 80% Kampf gewinnen könnte, es werden 200% benötigt und genau das will ich am Sonntag auch sehen. Nur dann kann man gegen die Bayern gewinnen. Also los, auf sie mit Gebrüll! 

Donnerstag, 15. September 2011

Mission Bukarest

Heute Abend bestreitet Schalke die erste Partie in der Europa League. Das Spektakel beginnt. Der Gegner kommt aus Rumänien und heißt Steaua Bukarest. Es gibt einige Veränderung zur Champions League im letzten Jahr. Zum einen ist es der Tag. Schalke spielt am Donnerstag. Letztes Jahr war man an Dienstage und Mittwochs gewohnt. Womit wir zur zweiten (minimalen) Änderung kommen, der Anstoßzeit. Schalke beginnt um 21:05 Uhr. Warum diese komische Zeit? Ganz genau, weiß ich es auch nicht. Auch das offizielle Reglement der UEFA Europa League (PDF) gibt da keine genaueren Gründe für. In Artikel 12 steht lediglich, ich zitiere:

"12.02 Bei allen Spielen der Qualifikationsphase und Entscheidungsspielen legt der Heimatverein die Anstoßzeit fest"

Ist ja auch alles nicht so wichtig. Ich habe mich lediglich über diese komische Zeit gewundert. Kommen wir zur nächsten Änderung: Schalkes Rolle in der Gruppe. Letztes Jahr waren die Gegner keine geringeren als Olympique Lyon, Benfica Lissabon und Hapoel Tel Aviv. In dieser Gruppe wurde Schalke wohl eher weniger als klarer Favorit gehandelt, höchstens als Mitfavorit, aber wohl eher als Kandidat auf Platz zwei. Diese Saison heißen die Gegner Steaua Bukarest, Maccabi Haifa und AEK Lamaka. Auf den ersten Blick vielleicht etwas unspektakulärer, dennoch nicht zu unterschätzen. In dieser Gruppe ist Schalke der haushohe Favorit. Ein nicht-weiterkommen wäre schon etwas peinlich. Ohne dass ich dem Gegner deren Klasse absprechen will, wer es in die Europa League Gruppenphase geschafft hat, kann so schlecht nicht sein, ist Schalke aufgrund spielerischer und individueller Klasse einfach eine Nummer größer als die Kontrahenten. Ich bin gespannt, ob Schalke dieser Rolle auch tatsächlich gerecht wird. Ob man sich als der starke Favorit präsentiert? Heute Abend werden wir Antworten bekommen. Das Spiel findet nicht in Bukarest statt, sondern im knapp 440 Kilometer entfernten Cluj, aufgrund von Unbespielbarkeit des Bukarest'schen Rasens. Für Schalke kann das nur von Vorteil sein, da nun beide Mannschaften ein Auswärtsspiel haben. Für die Schalker Fans sieht es da schon anders aus, aber mehr dazu hier.

Ich habe hohe Erwartungen an die diesjährige Europa League Saison. Letztes Jahr wurden wir alle verwöhnt durch das Champions League Halbfinale und da man sich natürlich immer steigern will, bedeutet das für dieses Jahr: Finale. Mindestens.

Heute Abend beginnt also die Mission Bukarest. (Dort findet das Finale am 9. Mai statt.)

Montag, 12. September 2011

Unnötig

'Wie kann man so ein Spiel, dass man 30 Minuten derart dominiert hat, noch so aus der Hand geben?', fragte sich ein Bekannter von mir, während Schalke das 2:1 kassierte. Auch ich konnte es nicht verstehen. Schalke hat grandios angefangen. Schalke hat das Spiel gemacht (!) wobei wir doch alle wissen, dass es eigentlich genau das ist, was Schalke nie konnte. Dennoch hat es funktioniert. Schalke hat Druck aufgebaut und ein Tor erzielt, ein wunderschönes nebenbei bemerkt. Dann auf einmal hat Schalke aufgehört zu spielen, den Spielbetrieb eingestellt. Dass es dann komplett in die Hose geht und man ohne Punkte wieder nach Hause fährt war abzusehen. 
So schlimm ist es alles aber nicht. Schalke ist immer noch in einer relativ komfortablen Position. Der Rückstand auf den Tabellenführer beträgt lediglich drei Punkte, ist also alles noch in Reichweite. Die eine oder andere Sache  ist mir aber schon aufgefallen. Zum einen: Was war mit Christian Fuchs los? Kurz vor dem Spiel habe ich ihn noch gelobt (siehe Tweet). Da kamen via Twitter schon einige kritische Stimmen auf. Das konnte ich noch nicht ganz nachvollziehen. Die Spiele, die ich in dieser Saison von ihm zu sehen bekam, gefielen mir eigentlich ganz gut. Der ein oder andere Wackler war dabei, aber gut. Gestern dann die totale Katastrophe. Was macht er da beim Ausgleich? Sah alles ziemlich unglücklich aus. Die Abwehrarbeit war katastrophal, das macht mir echt sorgen. Zum anderen, mal was positives: Joel Matip machte ein super Spiel. Er gewann eine Großzahl seiner Zweikämpfe, war immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort und bewies, dass er große Fortschritte macht und sich zur Stammkraft in der Innenverteidigung mausert.

Viel mehr bleibt mir zum Spiel nicht zu sagen. Man hat mehr oder weniger verdient verloren, weil man seinen Stiefel einfach nicht durchgezogen hat. Verschenkte drei Punkte, dennoch ist alles im grünen Bereich und es gibt keinen Anlass sich Sorgen zu machen. Am Donnerstag ist Euro League angesagt. Dann zählt es wieder. Ich freu' mich.

Freitag, 9. September 2011

Gefällt mir nicht mehr

Das Schwelmer Heimatfest ist vorbei, ich habe es gut überstanden und bin froh, dass am Wochenende wieder Bundesliga ist. Der Gegner heißt Wolfsburg und der Tag des Spiel ist Sonntag. Wiedermal. Die Ausgangssituation beider Mannschaften könnten kaum verschiedener sein. Schalke, Tabellenzweiter mit neun Punkten, gegen Wolfsburg, Tabellenfünfzehnter mit ganzen drei Punkten. Wolfsburg steht mächtig unter Druck. Ein Sieg ist Pflicht, um nicht komplett den Anschluss an die oberen Plätze zu verlieren. Schalke könnte ein Unentschieden reichen um die Tabellenführung zu übernehmen. 

Natürlich ist das aufeinander treffen mit Wolfsburg Magath etwas besonders. Es herrschen gewisse Spannungen zwischen Magath und den Fans, den Spielern und dem gesamten Umfeld von Schalke. Zu Magaths Zeiten als Schalke Trainer habe ich ihn immer verteidigt, war immer Pro-Magath, habe sogar den 'Gefällt mir'-Button gedrückt. Als er dann aber Schalke verließ und kurze Zeit später bei Wolfsburg unterschrieb, war es dann vorbei mit der Sympathie und der 'Gefällt mir nicht mehr'-Button war schnell gedrückt. Alle Details, die im Nachhinein noch herauskamen, machten es nicht besser. Was er nun bei Wolfsburg abzieht ist mir kein Kommentar wert. Es ist seine Schiene, seine Art, aber human ist sicher was anderes und der Erfolg blieb demnach in letzter Zeit auch aus. 

Manche Spieler haben sicher Interesse daran, es ihrem Ex-Trainer nochmal so richtig zu zeigen. Kandidaten, die mir da spontan einfallen: Baumjohann und Farfan. Diese beiden hatten so ihre Probleme mit Magath, aber wohl nicht nur diese beiden. Ich rechne also mit hoch motivierten und kämpferischen Schalkern. Ich freue mich auf das Spiel, habe irgendwie ein gutes Gefühl.

Montag, 5. September 2011

Zurück in die Zukunft

Gastblogger: Arne1904

Man sieht sich im Leben immer zweimal, so sagt es der Volksmund. Im Fußball stimmt dies nicht, da trifft man sich deutlich häufiger.

Zeiten des Wiedersehens sind auch beim FC Schalke momentan mehrfach angesagt.

1. Teemu Pukki

Zuerst hat er uns mit seinen Toren in der Europa League mehrfach erschreckt, nun ist er schon Teil unserer Mannschaft. So schnell kann es gehen. Eigentlich ist über den Finnen dem normalen Beobachter nicht viel mehr bekannt als eben diese drei Tore, die er vor wenigen Wochen noch für HJK Helsinki erzielte. Man mag nun hoffen, dass die Schalker Verantwortlichen ihre Transferentscheidung auf eine breitere Basis gestellt haben als diese drei Tore. Andererseits lassen die finanziellen Konditionen ein überschaubares Risiko in dieser Transaktion erkennen, so dass man auch einfach mal das Beste hoffen kann, ohne sich andernfalls zu sehr grämen zu müssen.

2. Felix Magath

Ja, am kommenden Wochenende geht es gegen den Ex-Trainer, bereits zum zweiten Mal nach seiner Entlassung. Und wenn man so liest und horcht, polarisiert die Causa Magath immer noch viele Fans, werden weiterhin Thesen pro und contra ausgetauscht. Ich jedenfalls bin froh, dass die mit Magath verbundene Unruhe sich dennoch weitestgehend gelegt hat, da sie wieder mal den Blick zu sehr neben den Platz gelenkt hat. Und ich kann nicht verhehlen, dass mir die Last-Minute-Transfers, die Felix diesen Sommer in Wolfsburg getätigt hat (wusste gar nicht, dass der Hleb noch aktiv ist...) sowie der populistische Aktionismus des Mit-Geldstrafen-um-sich-Werfens ein gutes Gefühl geben, dass die Entscheidung gegen Magath nicht die schlechteste gewesen sein muss.

3. Manuel Neuer

Und dann ist da am darauffolgenden Wochenende noch der Torwart. Der Torwart, der aus der Kurve kam und wie kein zweiter Spieler in den letzten Jahren dadurch zu DER Identifikationsfigur für die Fans geworden ist. Doch dieses ist vorbei, Geschichte, Vergangenheit. Weiterentwickeln musste er sich, auf eigenen Füßen stehen. All dieses sei auf Schalke nicht möglich gewesen, so heißt es. Der nächste Level, der logische Schritt, endlich mal bei einem großen Verein. Also eben nicht ein Torwart aus der Kurve, sondern nur ein Fußballprofi, der so austauschbar ist wie viele andere. Eben darum hoffe ich, dass in der Arena gegen Bayern keine besondere Reaktion durch die Fans erfolgt, die doch auf das Besondere der Person Neuer hinweisen würde. Denn diese Besonderheit ist aus meiner Sicht vorbei, mich interessiert stattdessen die Gestaltung der Schalker Zukunft. Und mit der hat ein Teemu Pukki mehr zu tun als ein Manuel Neuer.

Montag, 29. August 2011

Der falsche Zeitpunkt



Nach dem Sieg gegen Gladbach stehen nun neun Punkte aus vier Spielen zu Buche. Zweiter Platz. Neun Punkte mehr als im Vorjahr. Bääm! Ich würde sagen, es läuft. Als Schalker kann man mit dem Saisonstart ziemlich zufrieden sein. Wenn mal mal zurück ans letzte Jahr denkt... Man hatte schon die Hoffnung auf die obersten aufgegeben, schließlich hatte man den Anschluss bereits komplett verloren. Dieses Jahr ist es anders. Besser. Man ist punktgleich mit Spitzenreiter Bayern, befindet sich in einer komfortablen Situation.

Die Spielweise passt auch. Leider konnte ich urlaubsbedingt die Partien gegen Köln und Mainz nicht sehen, weiß deshalb nicht, wie Schalke sich da präsentiert hat. Dem Ergebnis zufolge kann es so schlecht nicht gewesen sein. Beide Spiele wurden gedreht. In zwei Spielen nacheinander wurde geschafft, was man in der kompletten letzten Saison nicht einmal geschafft wurde. Zudem wurden viele Tore geschossen. Mit den ganzen Infos im Hinterkopf bin ich gestern ganz beruhigt an das Gladbach Spiel rangegangen. Ich war relativ gelassen, machte mir keine großen Sorgen, anders noch als in der letzten Saison. 

Das alles sollte sich nach dem Spiel nicht großartig verändern. Ich war immer noch gelassen angesichts des relativ ungefährdeten Sieges. Mir hat das Spiel gefallen. Farfan hat mir gefallen, Draxler hat mir gefallen, Fuchs hat mir gefallen, ebenso Fährmann. Viele Flanken, viele Pässe, viele Chancen. Es war ein wenig Pech im Spiel, ansonsten hätte Schalke sicher öfter getroffen. Hinten ließ man einige Möglichkeiten zu, machte aber in vielen Situationen dennoch einen stabilen Eindruck. Ich bin zufrieden mit diesem Spiel. Ich freue mich auf die folgenden Spiele und ärgere mich über die Länderspielpause. Sie kommt zum falschen Zeitpunkt, zum Zeitpunkt in dem Schalke gerade in Form zu sein scheint. Zur Zeit in der Schalke gerade einen Lauf hat. Jetzt gilt es diese Form zu halten. Meine Stimmung nach den ersten vier Spieltagen: Glücklich.


Freitag, 26. August 2011

Der Mann mit dem Laptop



Da bin ich wieder. Zurück aus dem Urlaub. Schöne zwei Wochen liegen hinter mir. Auf dem Campingplatz, wo ich die zwei Wochen unterkam, sah es mit Internet und so eher schlecht aus. Letze Woche Donnerstag irrte ich dann etwas hilflos durch die Gegend auf der Suche nach einem Menschen, der mich mit Informationen bezüglich des Schalke Spiels versorgen könnte. Und da saß er, der Mann mit dem Laptop. Sofort bin ich hingestürmt, er kooperierte und steuerte zielsicher die Kicker Homepage an. Nichts passierte, die Seite wollte sich einfach nicht aufbauen, nach einigen Minuten des elendigen Wartens, war es dann so weit. Ich konnte die Schmach ablesen. Der Abend war gelaufen, ab ins Bett. Mit den schlimmsten Befürchtungen und bösen Gedanken wälzte ich mich in den Schlaf.

Gestern dann der Tag der Revanche. Komplett müde von der 48-stündigen Heimfahrt nahm ich Platz vorm dem Fernseher. Ließ das Spiel auf mich einprasseln und ja, ich kann sagen, ich war zufrieden. Die Jungs können auf einmal Tore schießen. 15 Tore in fünf Spielen, davon zwei ohne eigenen Torerfolg. Das Spiel war nett anzusehen. Es wurde mit ordentlich Zug zum Tor kombiniert, abgeschlossen und getroffen. Wenn dies das Rangnick'sche Konzept ist, dann bitte mehr davon. Das peinliche Ergebnis des Hinspiels wurde vergessen gemacht und der Einzug in die Gruppenphase der Euro League klar gemacht. Ziel erfüllt, mit Sternchen. Der Hunter hatte wieder einen Sahne-Tag und auch Farfan scheint wieder vollkommen fit zu sein. Diese Nacht werde ich besser schlafen können, als noch vor einer Woche. Das ist schon mal klar. Danke dafür. 

Sonntag ist wieder Bundesliga. Heimspiel gegen den Tabellenführer aus Gladbach. Ich lege mich fest, schießt Schalke wieder sechs Tore, gewinnen sie auch das Spiel. Eventuell reichen auch fünf, vielleicht sogar nur vier. Nein, Spaß beiseite. Wenn Schalke in ähnlicher Form auftritt, wie sie es gegen Helsinki taten, sollte man nicht allzu große Probleme mit Gladbach bekommen. Unterschätzen sollte man, die stark in die Saison gestartete, Favre-Truppe dennoch nicht. Mit genügend Konzentration und Biss könnte am Ende des Tages sogar die Tabellenführung zu Buche stehen. Also los.

Foto: Flickr/utnapistim