Mittwoch, 26. Januar 2011

Dieser Moment


Ein unfassbares Spiel, was man so schnell nicht vergessen wird. Alles fing so normal an, doch dann dieser eine Moment, dieser Schuss der dieses Spiel für lange Zeit unvergessen macht. Julian Draxler schoss sich ins Herz aller Schalker Fans. Ein 17-Jähriger beschert uns das Halbfinale des DFB Pokals.

Es fing allerdings denkbar schlecht an, Nürnberg ging direkt in Führung und hatte das Spiel soweit im Griff. Den Ausgleich erzielte Mario Gavranovic nach gutem Pander-Pass, Mitte der ersten Halbzeit. Dieser Ausgleich beflügelte die Knappen ein wenig und Druck wurde aufgebaut. Genau in dieser Phase fiel dann, nach gutem Nürnberger Konterspiel und desolater Schalker Abwehrleistung, das 1:2.

Nach knapp 15 Minuten der zweiten Halbzeit fiel dann der langersehnte Ausgleich. Raul ließ schön abtropfen und Rakitic vollendete, mit selten von ihm gesehener Gelassenheit. Nach dem Ausgleich drehten die Schalker voll auf. Ich habe in dieser Saison ganz selten so eine Leistung dieser Mannschaft gesehen. Nürnberg wurde vollkommen an die Wand gespielt. Schalke zauberte ein förmliches Powerplay auf dem Rasen. Der eingewechselte Jurado konnte durch viele geniale Pässe glänzen. Die ganze Mannschaft war förmlich wie ausgewechselt. Eigentlich hätte man den Sack schon nach 90. Minuten zumachen müssen, dies passierte nicht und so ging es in die Verlängerung.

Die Verlängerung war wieder ausgeglichener, mit leichtem Überwasser auf Schalker Seite. Bis zur 116. Minute passierte nicht besonders viel. Doch dann kam Julian Draxler ins Spiel. Ein 17-Jähriges Juwel. In der 119. Minute dann der Moment der lange in meinem Kopf bleiben wird und das zu einem Zeitpunkt, wo ich mich schon aufs Elfmeterschießen vorbereitete. Draxler bekommt den Ball etwa 20 Meter vor dem gegnerischen Tor, läuft parallel zum Tor, lässt Andi Wolf gekonnt mit einem Übersteiger aussteigen, macht noch ein, zwei Schritte und schießt. Ein Schuss wie an der Schnur gezogen ins Eck. Ein Traum. Riesenjubel bei allen, Fans und Spielern. Wow, was hat dieser Junge für ein Selbstbewusstsein, unglaublich.

Nach dem Spiel wurde Draxler auf den Schultern von Papa vor der Nordkurve gefeiert, für mich ein Gänsehaut-Moment. Draxler ist durch dieses Spiel schon ein absoluter Publikumsliebling. Ein sympatischer Kerl wie ich finde. Ich hoffe wir bekommen ihn in Zukunft öfter zu sehen.

Souveräne Interviews kann der Junge auch noch geben, gesehen gestern nach dem Spiel. Wer mit einem sprachlosen, stammelnden Draxler gerechnet hat, wurde eines besseren belehrt. Wie ein Routinier beantwortete er alle Fragen sicher. Respekt, Herr Draxler und danke für diesen wunderschönen Abend. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen