Montag, 21. Februar 2011

Das Ende einer weiteren Serie

Gestern war das Spiel gegen die Fohlen aus Gladbach und heute nur etwas mehr als 24 Stunden später sitze ich vor meiner Tastatur und fange an zu schreiben. Da ist dieses leere "Blatt" und will mit Worten gefüllt werden. Ich weiß aber nicht wie. Es fällt mir schwer was neues zu schreiben. Ich habe genau zu dieser Situation schon den ein oder anderen Text verfasst in dieser Saison. Die Sachlage ist allen Schalkern gut bekannt: Nach gutem Spiel auf internationaler Ebene oder im DFB-Pokal, folgte eine desaströse Leistung im Liga-Alltag.  

In dem Spiel am gestrigen Tage riss auch die letzte noch positive Serie. Bis gestern galt, zumindest in der Bundesliga, geht Schalke in Führung folgt auch ein Sieg. Auch gestern verließ ich mich nach dem schnellen Führungstor auf diese Serie. Ich war mir so sicher, wie ich mir selten sicher war, dass nach der Führung auch ein Sieg folgte. Das Spiel der Schalker schien auch gut. Die ersten fünf Minuten, doch dann kam der Hunter und versemmelte mal wieder eine Großchance. Danach war alles kacke. Die Leistung der Knappen werde ich nicht mit vielen Worten würdigen, das einzige was mir einfällt: Scheiße, absoluter Mist, Arbeitsverweigerung, erbärmlich, armselig und unter aller Sau. Und so steht am Ende eine glückliche 2:1 - Niederlage. 

Immer wenn es wieder irgendeine Serie zu beenden gilt, ist Schalker immer zu Stelle und meldet sich freiwillig. Hat ein Stürmer mal eine Flaute und Tausende von Minuten nicht getroffen, macht er die entscheidende Bude gegen wen? Ganz genau, gegen Schalke. Hat eine Mannschaft zu Hause noch kein Spiel gewonnen und das seit Ewigkeiten, schenkt Schalke ihnen die Punkte halt her, vielleicht brauchen die sie dringender, kann ja sein.

Bestand mal ein wenig Hoffnung wieder nach oben anzuschließen und vielleicht doch nochmal die internationalen Plätze anzufechten, patzte Schalke konstant. Wenn die Konkurrenz verlor und sich die Möglichkeit bot wieder drei Punkte aufzuholen, ließ man das mit dem Gewinnen. Keine Lust, vielleicht. Die Saison ist gelaufen. Endgültig. Ich wage kein Blick mehr nach oben, auch wenn man am 33. Spieltag ein Punkt vor dem fünften Platz steht und der fünfte verliert, wird Schalke auch zu hundert Prozent verlieren. Immer wenn es Chancen gibt verliert man. Verzweifelnd.

Passend zum Spiel verletzte sich auch noch Peer Kluge, der Spieler der Saison. Warum er der Spieler der Saison bzw. mein Lieblingsspieler ist, könnt ihr bei Tobias Weckenbrock nachlesen, er hat es mit seinem Post ziemlich gut getroffen. Glücklicherweise hat Kluge sich nur leicht verletzt. Laut Homepage wohl nur eine Prellung am rechten Fuß.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen