Donnerstag, 10. Februar 2011

Meine Sicht der Dinge

Am Samstag tritt der Sechste gegen den Elften der Bundesliga an. Das Problem hierbei, Schalke ist nicht der Verein auf Platz Sechs, der mit lediglich fünf Punkten Rückstand auf Platz zwei noch alle Chancen auf das internationale Geschäft hat. Nein, das ist der Sportclub aus Freiburg. Schalke steht auf Platz elf, abgeschlagen mit 13 Punkten Rückstand auf die direkte Champions League Quali.

Wäre Schalke der Verein, der auf dem sechsten Rang verweilen würde statt auf dem elften, gäbe es sicher zur Zeit nicht so eine zerfahrene, komplizierte Situation auf Schalke. Wir Schalker sind zur Zeit in einer schweren Situation, das stimmt. Die Mannschaft spielt keinen guten Fußball zur Zeit, sondern eher Angsthasen Fußball. Es wurden Transfers getätigt, die auf den ersten Blick verrückt, gar sinnlos erscheinen, aber bei genauerem Hinsehen, sieht man doch den Sinn darin. Die Kommunikation zwischen Fans und Vereinsführung, spezieller Magath, soll nicht vorhanden sein.

Magath hat das "Projekt Schalke" zu einem Vier-Jahres Projekt gemacht. Er will den FC Schalke in vier Jahren zum Meistertitel führen und dabei noch die Mannschaft umbauen, um einen schöneren Fußball zu spielen. Dass dieses Ziel nicht in zwei Jahren zu erreichen ist, ist selbstverständlich.

Jetzt zu einer Zeit, wo es gerade mal sportlich nicht so rund läuft, werden einige Fans ungeduldig und fordern den Rausschmiss von Magath? Was soll das? Warum lassen wir Magath nicht einfach mal ein wenig Zeit sein Ding durch zuziehen. Natürlich bin auch ich nicht zufrieden mit dem derzeitigen Tabellenplatz und den Leistungen der Mannschaft, aber ich gerate nicht direkt in Panik. Man muss verstehen, dass dieses große Projekt Schalke seine Zeit braucht und nicht direkt funktioniert. Auf Schalke hat er ganz andere Möglichkeiten als zum Beispiel in Wolfsburg, wo er wesentlich mehr Geld zur Verfügung hatte und auch nicht so einen immensen Druck der Fans verspürte.

Aber es ist nur zu dieser Situation gekommen, weil wir letztes Jahr auf Platz zwei die Saison beendet haben und bis fast ganz zum Schluss um die Meisterschaft mitgespielt haben. Und diese letzte Saison schraubten die Erwartungen in solche Höhen, die unmöglich zu erfüllen sind. Magaths Ziel war es auch den Verein wirtschaftlich nach vorne zu bringen und die Schulden zu senken. Dieses Ziel wollte er damit erreichen, dass er Spieler mit einem hohen Gehaltscheck abgab, das erklärt die Abgänge beispielsweise eines Rafinha oder Bordon. Diese Tatsache wird aber oft vergessen und es wird nur gesehen, dass die beste Abwehr der Liga auseinander gerissen wurde. Im Nachhinein war der Tabellenplatz des letzten Jahres ein schlechter Einstieg in das "Vier-Jahres Projekt". 

Ich denke wir sollten Magath gewähren lassen und nicht immer weiter auf ihm rumhacken. Wir brauchen Geduld und ich denke, dass in spätestens zwei Jahren Magath, falls er dann noch unser Trainer ist, ein Team zusammen gestellt hat, dass Titel gewinnen kann und immer oben mitspielen wird in der Bundesliga, bis dahin müssen wir uns in Geduld üben. 

Wie sagte noch einst Charly Neumann: "In schlechten Zeiten müsst ihr Schalker sein. In guten haben wir genug davon"

Mein Tipp für das Spiel am Samstag: 3:1.

Kommentare:

  1. Hier fehlt ganz klar ein "gefällt mir"- oder gar flattr-Button :) Sprichst mir jedenfalls aus der Seele. Klar spielen die sich nen Scheiß zusammen gerade, aber durch gefühlte 20 offene Briefe und ständige Unmutsbekundungen wird es sicher auch nicht besser.

    AntwortenLöschen
  2. Danke. Vielen Dank.
    Für einen Blog-Anfänger wie mich, ist so ein Lob viel wichtiger als "geflattrt" zu werden.

    Freut mich, wenn es dir gefällt.

    AntwortenLöschen