Mittwoch, 16. Februar 2011

Schlechter Witz

Und damit meine ich keinesfalls das Spiel oder die Leistung der Schalker. Nein, ein schlechter Witz waren für mich die Entscheidungen des Schiedsrichters. Gekrönt von dem Platzverweis gegen Lukas Schmitz in der Schlussminute, war die Leistung des Referees absolut nicht Champions League würdig. Ich meine, dafür, dass Schmitz einen Ball zwei Meter wegschießt, einen Platzverweis auszusprechen ist eine Frechheit. Vor allem wie das alles von statten gegangen ist, war merkwürdig. Zuerst eine zweite Gelbe, dann auf Hinweis des Assistenten doch der rote Karton. Eigenartig.

Genug gemeckert. Mit dem Spiel und seinem Verlauf kann man ähnlich zufrieden sein, wie mit der Leistung der Schalker Truppe. Eine Bude gemacht gezaubert und eine kassiert, das ganze auswärts. Das alles entspricht einer guten Grundsituation für das Rückspiel, natürlich kein sicherer Einzug ins Viertelfinale, aber einen kleinen Trippelschritt sind wir den Spaniern schon mal voraus. Mit viel Kampf und taktischer Konsequenz konnte man sich im Spiel halten. Ich habe das Spiel ausgeglichen gesehen. Im Mittelfeld gefielen ein anfangs starker Jurado, der mit der Zeit allerdings stark nachließ und irgendwann immer auf Höhe der Mittellinie stehen blieb und natürlich der Schalker Dauerbrenner Peer Kluge. Was ist mit dem Mann eigentlich los? Er glänzt durch Kampf, Einsatz, taktischem Verständnis und noch vielem mehr. Er ist eine absolute Bank im Mittelfeld, ich würde sogar so weit gehen und ihn als zur Zeit unersetzlich bezeichnen. Zudem ist er noch ein klasse Typ, wie ich finde.

Den Ausgleich, das so wichtige 1:1, hat natürlich unsere Legende erzielt. Senor Raúl konnte es auch in seiner Heimat nicht lassen und hat wieder mal das so wichtige Tor erzielt. Als ich von Raúls Verpflichtung im Sommer Wind bekommen habe, waren meine Erwartungen nicht sehr hoch. Und jetzt? Raúl ist unverzichtbar, ein absoluter Stützpfeiler in der Mannschaft. Ein Held und Freund zugleich und Tore schießen tut er auch noch am laufenden Band. Ein echter Senor eben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen