Sonntag, 3. April 2011

Schade drum

Alles hätte so schön werden können. Die Voraussetzungen für einen wunderschönen Fußball Abend waren gegeben. Das Wiedertreffen mit Asa stand auf dem Plan, dazu Flutlicht, ein schönes Stadion und Rangnicks Debut, doch dann kamen irgendwelche Spinner von den Tribünen und versauen alles. Schade drum.

Da ich mich wieder mit einem Stream zufrieden geben musste, habe ich auch von irgendwelchen fliegenden Bechern, vor der 88. Minute, nichts mitbekommen. Das habe ich erst im Interview mit Rangnick erfahren, auch Gesänge konnte ich nicht verstehen. Jetzt, im nachhinein, weiß ich, das die Pauli Fans Dortmunder Fan-Gesänge angestimmt haben. Darüber kann ich allerdings nur müde lächeln. Also sehr einfallsreich ist das nun wirklich nicht. Ziemlich unkreativ, liebe Paulianer. 

Das Schalker Spiel hat mir, soweit ich es sehen konnte, eigentlich ganz gut gefallen. Zug nach vorne, Pressing und daraus resultierende Torchancen. Wenn das, das zukünftige Spiel sein wird, was Herr Rangnick spielen lassen wird, kann man wohl ganz zufrieden sein. Da ich allerdings nur einen bedingt gutes Bild hatte und alles eher erahnen musste, möchte ich mich auch nicht umfassend zum Spiel äußern.  

Was dann aber in der 88. Minute passiert ist, habe ich sehr wohl mitbekommen. Der Becher fliegt von der Tribüne in Richtung des Linienrichters und schlägt direkt im Nacken ein. Der Linienrichter war natürlich völlig unvorbereitet und ging zu Boden. Schiedsrichter Aytekin brach das Spiel danach völlig zurecht ab. Auf die Szenen, die sich nach dem Abbruch abspielten, will ich gar nicht eingehen. Das ist es einfach nicht wert.

So wurde ein schöner Fußball Abend zerstört. Ich denke diese Tat wird einige Konsequenzen für Pauli und auch für den Täter mit sich bringen und das alles völlig zurecht.

Ich werde mich zu einem späteren Zeitpunkt nochmal etwas genauer und ausführlicher zu diesem Thema äußern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen