Dienstag, 4. Oktober 2011

36 Minuten zittern

Es war das typische Schalke Spiel. Inzwischen sind wir es doch eigentlich schon gewohnt, oder? Es war einfach wie immer. Schalke fängt gut an, geht in Führung, macht danach weiter Druck, dann fällt das Gegentor und Schalke ist geschockt, gerät mächtig unter Druck. Irgendwann, meist in der zweiten Halbzeit fängt sich die Mannschaft schießt ein Tor und gewinnt meistens. In diesen 36 Minuten, zwischen Petrics Ausgleichstreffer und Huntelaars Führungstreffer, hat Hamburg mächtig Druck gemacht. Die Schalker Abwehr hat phasenweise etwas gewackelt, machte aber nie einen komplett unsicheren Eindruck. Dennoch war ich sehr unruhig während dieser 36 Minuten. Ich habe die Punkte/den Punkt schon dahinschwinden sehen, weil Schalke sich einfach nicht befreien konnte. Der Druck wurde immer stärker und dann, genau zum richtigen Zeitpunkt, machte Schalke das 2-1 und fing sich wieder. Danach hatte man das Spiel wieder im Griff und meine Sorgen verschwanden. Die letzte Viertelstunde hat mir dann wieder ganz gut gefallen. Ziemlich abgeklärt wurden die drei Punkte nach Hause gebracht.

Zum Thema Fährmann: Natürlich sieht er bei dem Gegentor nicht gut aus und das auch nicht zum ersten mal. Jetzt aber darüber zu diskutieren, ob er der richtige sei und womöglich noch mit anderen Namen um sich zuwerfen, davon möchte ich mich distanzieren. Das finde ich nicht richtig. Wir waren alle mit der Fährmann Lösung zufrieden, uns allen war bewusst, dass wir keinen zweiten Neuer, der auch nie Fehlerfrei war, im Tor haben. Fährmann ist jung, er hat Fehler gemacht und wird auch noch mehr Fehler machen, aber damit mussten wir alle rechnen. Es ist ja nicht so, als dass sein Spiel gespickt mit Fehlern ist. Er macht vieles richtig und manches falsch. Damit kann ich leben. Ich habe Geduld mit diesem Jungen. Es fällt mir auch nicht immer leicht, aber ich stehe zu 100% hinter Fährmann. Mehr zu dem Thema bei Phil.


Quelle: Kicker.de

Nach 8 Spielen findet sich Schalke auf dem vierten Rang wieder. Ich würde sagen, der erweiterte Saisonstart ist mehr als gelungen. Wenn ich mir die Tabelle angucke, kann ich gut schlafen. Das ist die Hauptsache. Ich bin momentan mit dem Team zufrieden.

Kommentare:

  1. Ja,auch ich habe in den besagten Minuten gezittert. Alles in allem bin aber auch ich sehr zufrieden mit Start. Jetzt noch die Balance zwischen Off und Def finden, dann sieht alles noch um einiges besser aus...

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Schalkers,

    das Hauptproblem sehe ich darin, dass wir nach einer Führung in der 1. HZ (In HH wie in WOB) nicht präzise genug nachsetzen. Zu diesen Zeitpunkten war die Mannschaft deutlich überlegen,
    hat aber Ihre Konter und anderen Angriffe schlampig gespielt oder leichtsinnig vergeben anstatt konsequent das 2:0 zu suchen. Fällt dieses, braucht man auch nicht mehr zu zittern.

    Ist aber schon ein komisches Gefühl.
    Früher hat man vorne gezittert, dass auch wenigstens eine der vielen Chancen reinging, war aber hinten vollkommen entspannt.
    Heute zittert man hinten, weiß aber, dass nach vorne immer noch was möglich ist.

    AntwortenLöschen
  3. Ja, ich sehe das ähnlich. Wenn man in allen Spielen, in denen man geführt hat, direkt das 2:0 gemacht hätte, hätte ich mir einige Sorgenfalten ersparen können. Für die Fans nicht ganz leicht, am Ende aber fast immer mit Happy End. Wir sollten alle zufrieden sein und können das, denke ich.

    AntwortenLöschen