Montag, 17. Oktober 2011

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben

Ich war viel zu spät, dies war mir klar, als ich den Eingang zu N5 betrat. Meine Bekannten in diesem komplett überfüllten Block wiederzufinden war unmöglich. Das Spiel hatte zwar noch nicht begonnen, es war so gegen viertel nach 6, aber der komplette Aufgang war bis oben hin voll. Der Versuch eines Anrufs scheiterte - natürlich. Also positionierte ich mich, nach kurzem Gedrängel, mitten auf der Treppe. Die Sicht war perfekt. Es gab nur ein Problem: Der Block war dermaßen überfüllt, ich konnte mich kaum bewegen. Jeder einzelne, der in den Block kam, bzw. ihn verließ musste zwangsläufig an mir vorbei und rempelte mich an. Das war nicht besonders angenehm. Die allgemeine Stimmung schien mir aber sehr gut zu sein, vielleicht lag es auch daran, dass mein Block einfach viel zu voll war, aber es schien mir alles ziemlich laut zu sein. Die ständig auf und ab laufenden Ordner hatten die Lage gar nicht im Griff, sodass es direkt neben mir des öfteren zu kleinen Rangeleien kam, demnach wurde ich immer abgelenkt und bekam so gut wie nichts vom Spiel mit, trotz der perfekten Sicht. 
In der Halbzeit verließ ich meinen Platz um mich in den Innenraum aufzumachen und eventuell meine Bekannten zu finden - fehlgeschlagen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit: Dasselbe Bild. Als ich in den Block kam, war bereits wieder alles voll und ich positionierte mich einfach mittendrin - ziemlich enge Angelegenheit. Nach dem Ausgleich war die Stimmung überragend. Man hatte das Gefühl Schalke schafft es jetzt, das Spiel zu drehen. Diese Hoffnung verlor sich kurz danach, als Kaiserslautern erneut in Führung ging. Danach war irgendwie nicht so viel los im Schalker Spiel. Erst in den letzten 10 Minuten schien die Mannschaft zu realisieren, dass sie zurückliegen und mal etwas tun müssen, doch da war es bereits zu spät.
Als ich den Block verließ fand ich dann meine Kollegen wieder und nach kurzem Aufenthalt am Würstchenstand ging die Rückreise los.

Ihr fragt euch, wieso ich euch das alles erzähle? Ich erzähle das alles, weil ich vom Spiel nur sehr wenig mitbekommen habe und deshalb nicht wirklich was dazu sagen kann. Was ich weiß: Der Schiri hat scheiße gebaut. Fährmann hätte nicht vom Platz fliegen dürfen. Gelb wäre angebrachter gewesen. Auch Rodnei hätte  nicht die rote Karte sehen dürfen. Nach den Fernsehbildern, die ich gesehen habe, war es wohl nicht mal ein Elfer. Ist ja auch alles egal. Schalke hat verdient verloren und die Chance vertan auf Platz zwei vorzustoßen. Dennoch bin ich nicht besorgt. Am Donnerstag geht es schon wieder weiter in der Euro League. Ich bin mir sicher, dass die Mannschaft sich wieder fängt und gegen Larnaka den nächsten wichtigen Dreier holt. Think positive!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen