Montag, 19. Dezember 2011

Alles hat einen Anfang

Kurzfristig habe ich entschieden am Samstag noch ins Stadion zu fahren, beziehungsweise mich um Karten zu kümmern. Gesagt - getan. Donnerstagabend hatte ich die Karten dann. Sehr unkompliziert. Im Freundeskreis rumgefragt und eine Zusage bekommen. Konnte also nichts mehr schief gehen.

Der Weg zum Stadion war unproblematisch. Besonders war allerdings, dass mein Kollege, der mich ins Stadion begleitet hat, dies zum ersten Mal tat und so war es recht interessant zu sehen, wie es alles so auf ihn wirkt. Die Straßenbahn voller Schalker, die erleuchtete Arena, die tausenden Schalker vorm Stadion und letztendlich auch der Platz in der Nordkurve. Vorweg: Es hat ihm sehr gut gefallen, aber ich hatte auch nichts anderes erwartet.

Das Spiel war natürlich der Knaller. Es war das wohl beste Spiel in dieser Saison. Die ganze Mannschaft wirkte geschlossen und in sich stimmig. Mit guten Kombinationen und schönem, sicheren Passspiel wurde Bremens Kasten immer wieder in Gefahr gebracht und Schalke bekam Chance um Chance. Nach dem ersten Tor ging es weiter beziehungsweise erst so richtig los und es war nur eine Frage der Zeit bis die Führung ausgebaut werden sollte. Mit Schalkes Übergewicht im Mittelfeld kamen die Bremer gar nicht zurecht. Sie konnten sich gar nicht befreien und so hatte Schalke den Ball meist wieder schnell zurückerobert und konnte die nächsten Angriffe starten. Es war also ein Spiel unter völliger Kontrolle. Bremens Abwehr machte auch keinen guten Eindruck und so schien das Spiel nach dem 2-0 schon völlig entschieden. Ich machte mir jedenfalls keine Sorgen.
In der zweiten Halbzeit wurde es dann ein wahres Fest. Unnerstall hält den einzig gefährlichen Schuss, der auf sein Tor bekommt, hervorragend und Raùl macht in der 60. dann endgültig den Sack zu. Die Stimmung war unfassbar gut und sollte mit den Toren vier und fünf noch besser werden.

Am Ende steht also ein hochverdienter, wunderschöner Sieg, der den Abschluss der Hinrunde krönt. Die Mannschaft machte eine großartige Figur gegen, zugegeben schlechte, Bremer. Es gab kaum Spieler, die herausstachen. Man muss die Mannschaft als ganze loben. Und dennoch gibt es Spieler, die sich ein Sonderlob verdient haben. Das ist zum einen -natürlich- der Señor, zum Anderen Jurado, aber auch Fuchs. Alle drei zeigten besonders besonders gute Leistungen. Die Doppelung ist kein Versehen, denn die ganze Mannschaft zeigte eine besondere Leistung, aber diese drei zeigten eine besonders besondere Leistung. Jurado glänzte durch gute Pässe und -die zuletzt vermisste- Handlungsschnelligkeit. Fuchs erkannte früh, dass er defensiv nicht gefordert war und machte sich deshalb auf den Weg nach vorne um mit tollen Flanken immer wieder für Gefahr zu sorgen. Zu guter Letzt noch der Señor. Er arbeitete, rackerte und vermittelte zugleich so eine immense Spielfreude und strahlte auch Torgefährlichkeit aus, dass ich mich nur verneigen kann. Es ist eine Ehre für mich, den Mann, diese Legende auf Schalke sehen zu können - sehen zu dürfen. Hoffentlich haben wir die Ehre noch ein oder zwei Jahre länger. Hoffentlich.

Meinem Kollegen hat es übrigens sehr sehr gut gefallen. Er würde gerne wieder hinfahren hat er gesagt. Vielleicht war es der entscheidende Faktor und auch er ist jetzt einer von uns - ein Schalker. Alles hat schließlich einen Anfang.

Die Hinrunde ist also jetzt zu Ende. Platz 3 mit 34 Punkten. Hätte mir das jemand vor der Saison gesagt, ich hätte wohl laut gelacht oder denjenigen für verrückt erklärt. Nach dem Rücktritt Rangnicks war ich besorgt um diese junge Mannschaft. Ich hatte nicht gedacht, dass die Mannschaft so gut damit umgehen kann und weiter so souverän punkten wird und am Ende der Hinrunde auf Platz 3 steht. Respekt an das Team und danke für diese tolle Hinrunde. Jetzt gilt es sie am Mittwoch noch zu vergolden. Auf geht's Männer!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen