Freitag, 30. September 2011

Jurado 2.0

Spitzenreiter! Schalke gewinnt 3:1 gegen Maccabi Haifa und nimmt somit die Spitzenposition in Gruppe J ein. Larnaka und Bukarest trennten sich unentschieden - 1 zu 1. Mit zwei Siegen gegen Larnaka - natürlich machbar - müsste der Verbleib in der Euro League gesichert sein. Läuft also alles nach Plan.

Es war das gewohnte Bild. Stark angefangen, stärker nachgelassen und in der zweiten Halbzeit wieder einen Gang hochgeschaltet. Genauer, in Führung gegangen, den Ausgleich kassiert und dann in der zweiten Halbzeit doch noch alles klar gemacht. Die kritischste Phase war die nach dem Gegentor. Schalke fand irgendwie plötzlich keinen Zugang mehr zum Spiel und Haifa wurde stärker. Die einzigen, die sich in dieser Phase noch wehrten waren Fährmann, Metzelder und Draxler. Das eine ums andere mal wurde der Ballbesitz, durch blöde Fehlpässe und unnötige Zweikampfverluste, einfach weggeschmissen und Haifa immer mehr ins Spiel gebracht. Anfang der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild. Dann machte Stevens das, was endgültig für die Entscheidung sorgte. Er wechselte. Die schwachen Holtby und Matip machten Papa und Jurado Platz und das war gut so. Die beiden neuen taten dem Spiel gewaltig gut. Schalke kam besser ins Spiel, erspielte sich Chancen und nutze diese dann letztendlich. So einfach kann Fußball sein.

Ich habe eine Frage. Wer war dieser Spieler im Jurado Trikot gestern? Das war doch niemals dieser José Manuel. Nein, das glaub ich nicht. Dieser José Manuel, man könnte sagen Jurado 2.0, machte ein Riesenspiel. Er wirkte nicht lustlos und träge, wie die letzten Wochen. Nein, er war agil, viel unterwegs, arbeitete nach Hinten und setzte viele Akzente in der Offensive. Jurado 2.0 ist die 13 Millionen wert, Jurado war es ganz bestimmt nicht.

Allgemein fühle ich mich sicherer, wenn ich an unsere linke Seite denke. Fuchs machte ein gutes Spiel, Draxler machte ebenfalls ein ganz starkes Spiel. Er ackerte die linke Seite entlang und schien unermüdlich. Machte da ziemlich viel Betrieb. Ein Tor blieb ihm leider verwehrt. Es scheint so, als sei Schalke wieder auf beiden Flügeln gut besetzt. Lange Zeit hatte Schalke ein sehr rechtslastiges Spiel, jetzt ist es variabler - gefährlicher.

Der Job wurde erfüllt. Jetzt steht ein neue Aufgabe vor der Tür. Der Hamburger Sportverein. Der Tabellenletzte empfängt Schalke am Sonntag Zuhause. Letzte Woche gewannen die Hamburger ihr erstes Spiel in der laufenden Saison, ein unglücklicher Zeitpunkt, dennoch sollte Schalke am Sonntag gegen die stark gebeulteten Hamburger gewinnen. Drei Punkte wären wichtig um den Anschluss an die oberen Teams zu halten. Ich bin momentan zufrieden mit der Mannschaft. Natürlich gibt es noch da und dort etwas zu verbessern, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass dort etwas zusammenwächst. Ein Team scheint zu entstehen. Das finde ich gut.

Donnerstag, 29. September 2011

Immer wieder donnerstags...

Und schon ist es wieder Donnerstag, das bedeutet Spieltag. Europa League Spieltag Nummer zwei. Der Gegner: Maccabi Haifa. Der israelische Tabellenvierte gibt sich heute Abend die Ehre. Schalke hat das 19:00 Uhr Spiel, ein Heimspiel. Haifa gewann das erste Gruppenspiel mit 1:0 gegen Larnaka und ist derzeit Gruppenerster. Haifa ist wohl der zweitstärkste Gegner in dieser Gruppe, dennoch -selbstverständlich- schlagbar. Ich würde soweit gehen und sagen, Schalke ist klarer Favorit, nicht immer eine leichte Rolle. Mit einer Niederlage würde der Druck auf die Schalker Truppe wachsen, das muss nicht sein. Also Vollgas geben, auch wenn der Gegner auf dem Papier nicht sonderlich stark aussieht. Einfach vollen Einsatz an den Tag legen, dann bin ich mir sicher, dass Schalke den ersten Dreier landen kann.

Dieses Spiel ist gleichzeitig das Debüt von unserem neuen Cheftrainer Huub Stevens. Ich bin mal gespannt, wie sehr die Mannschaft sein System schon aufgenommen hat. Ich erwarte kein komplett anderes Team heute Abend, aber vielleicht wird schon an der ein oder anderen Stelle deutlich, worauf Stevens hinarbeitet. Allgemein bin ich gespannt, wie Stevens mit dem Team umgeht. Ihm eilt ein Ruf als Defensivfanatiker voraus, ein Ruf der zum Schalker Kader überhaupt nicht passt. Ich lasse mich einfach mal überraschen und freue mich auf ein schönes Spiel heute Abend, an dessen Ende hoffentlich drei Punkte für uns stehen.

Montag, 26. September 2011

Verfolgt bis in den Traum

Schalke gewinnt 4:2 gegen den SC Freiburg. Nein, anders: Schalke gewinnt, letztendlich verdient, mit 4:2 gegen den SC Freiburg. Nach sieben Spielen und zwölf Punkten steht man auf Platz fünf. Ich bin damit durchaus zufrieden.

Schalkes Spiel war mal wieder geprägt von auf-und-abs. Hinten wurden einige Schwächen deutlich. Die Freiburger waren, viel zu oft und viel zu frei, vorm Schalker Tor. Ralf Fährmann hatte viel zutun und machte seinen Job gut, abgesehen von dem Fehler vorm nullzueins, hatte er wirklich einen guten Tag erwischt und bewies, dass man auf ihn bauen kann. Nach vorne sah es schon besser aus. Besonders gut hat mir das schnelle Umschalten im zweiten Durchgang gefallen. Bei Ballgewinn schalteten die Schalker schnell, spielten den Ball zügig nach vorne und erarbeiteten sich so eine Menge Chancen.

Die Tore waren allesamt gut herausgespielt. Man konnte vor allen Toren allerdings auch sehen, was für eine individuelle Klasse in dem Kader steckt. Beim einseins war es Raúl mit einem klasse Lupfer, beim zweieins war es Uchida mit perfekter Flanke, vorm dreieins war es Farfan, der seinen Gegenspieler locker stehen lässt und zum viereins muss ich wohl nicht viel sagen, oder? Ein Traumpass von der ganz feinen Sorte. Also, wo Jurado den hergeholt hat, weiß ich auch nicht. Phänomenal.

Unterm Strich könnte man sagen, dass Schalke verdiente drei Punkte aus diesem Spiel mitgenommen hat, auch wenn noch nicht alles passte. Wenn ich ehrlich bin, muss ich sagen, dass ich der Mannschaft, nach dieser Horrornachricht unter der Woche, diese Leistung nicht zugetraut hatte. Respekt.

Schon am Donnerstag wartet der nächste Gegner. Dann muss der erste Euro League Dreier geholt werden. Bis dahin werde ich wohl jede Nacht noch von diesem Außenrist-Lupfer-Traumpass träumen.

Donnerstag, 22. September 2011

Rücktritt - so habe ich es erlebt

Heute, es war so gegen 13 Uhr, ich hatte Mittagspause in der Schule und saß mit einigen Freunden zusammen. Wir unterhielten uns, ein paar erledigten ihre Hausaufgaben, wie das halt so ist. Ein Freund zückte sein Handy und guckte bei Twitter rein. "Ey Max, Rangnick ist zurückgetreten!" Das konnte ich nicht glauben. Wie sollte er das auch tun? "Erzähl doch kein Blödsinn. Auf den Kack hab ich jetzt kein Bock. Lass mich in Ruhe. Muss Mathe abschreiben." Er, ganz empört: "Sollen wir wetten? Guck doch selber nach, wenn du mir nicht glaubst. Da steht irgendwas von Erschöpfungssyndrom" Ok, dachte ich mir, das kann er sich nicht so einfach ausdenken. Also holte mich mein Handy raus und öffnete die offizielle Homepage. Der Aufbau der Seite dauerte ewig, die Verbindung in der Schule ist miserabel, doch dann stand es dort tatsächlich. Diese Meldung sprang mich direkt an. Ich war geschockt. "Fuck, Dennis hat Recht. Erschöpfungssyndrom, ist Burnout, oder? Oh mann. Gute Besserung." Der andere Schalke Fan am Tisch war auch besorgt. "So Mitten in der Saison. Das kann nicht gut sein. Hoffentlich wird der Herr schnell wieder gesund." Ich konnte es irgendwie gar nicht glauben, das kam irgendwie zu plötzlich. Auf einmal ist der Chef-Trainer weg. Aber Fußball ist halt nicht das wichtigste. Die Gesundheit geht vor. Inwiefern es jetzt mit Schalke weiter geht steht noch in den Sternen. Wer übernimmt die Mannschaft? Wie soll es weitergehen mit dem Umbruch? Wie reagiert die Mannschaft? So viele Fragen und Antworten gibt es keine. Gegen Freiburg wird erstmal Seppo Eichkorn auf der Trainerbank sitzen und die Mannschaft betreuen.

Ralf Rangnick hat unser aller Respekt verdient. Dieser Schritt war sicher nicht leicht für ihn, aber er war richtig. An dieser Stelle wünsche ich ihm gute Besserung und eine vollständige Genesung. Vielleicht sieht man sich in ein paar Jahren wieder. 

Montag, 19. September 2011

Da machste nix

Mein Wort zum Spiel: Chancenlos.

Die Niederlage war sowas von verdient. Beinahe beängstigend, wie souverän die Bayern das alles runtergespielt haben. Schalke war immer einen Schritt zu spät. Wenn man dann noch die entscheidenden Zweikämpfe verliert, oder gar nicht erst reinkommt, hat man gegen diese Bayern nicht den Hauch einer Chance. Die ersten zwanzig Minuten waren noch ganz ok, aber dann war Ende. Nach dem nulleins hatte der Hunter die eine oder andere Chance, danach kam nur noch wenig von der Schalker Offensivabteilung. Holtby fand gar nicht statt, Raùl fand keinen Zugang zum Spiel und Farfan sah gegen Lahm auch nur wenig Land. Der einzige, der etwas Torgefahr ausstrahlte war Huntelaar, wie bereits angesprochen. Das war schon sehr ernüchternd, auch wenn es zu erwarten war. Bayern war einfach eine Nummer zu groß.
Um nochmal zum nulleins zurückzukommen. Ich glaube, man kann darüber diskutieren, aber ich meine, dass Fuchs da nicht optimal agiert. Sicher kann er Matip(?) nicht alleine gegen den heranstürmenden Ribéry lassen, aber den Petersen so frei laufen lassen? Ich weiß nicht. Vielleicht sollte er schon etwas auf das achten, was in seinem Rücken passiert. Vielleicht steigere ich mich da auch in etwas hinein und die Bayern haben das einfach nur perfekt ausgespielt, aber ich sehe da schon einen kleinen Fehler von Fuchs.

Es klingt vielleicht komisch, aber ich verliere lieber so klar und deutlich, als total unnötig und bekloppt wie gegen Wolfsburg letzte Woche. Man muss anerkennen, dass der Gegner einfach stärker war. Diese verpassten drei Punkte werden uns am Ende der Saison nicht fehlen, die gegen Wolfsburg schon eher. Ich bin jedenfalls nicht so enttäuscht, wie letzte Woche. Gegen Bayern kann man verlieren, das ist ok.

Ach ja, da war doch noch was. Das Top Thema der Medien. Manuel Neuer kommt zurück nach Hause. Wie zu erwarten, wurde er hart ausgepfiffen. Zudem zierte ein großes Transparent die Nordkurve. Aufschrift: Wir trauern um M. Neuer - zwischen 2005 & 2011 - Wiederauferstanden als charakterlose Marionette. Wie man dazu steht, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich bin natürlich auch enttäuscht und sauer. Neuer weiß spätestens jetzt, was die Schalker von ihm halten, aber irgendwann ist auch gut. Der Mann hat viel für den Verein getan. Jetzt hat er sich seinen Heldenstatus verbaut und gut ist. Jeder kann seine Meinung da vertreten, aber irgendwo sind auch Grenzen. Übertrieben sollte man es nicht.

Diese Woche ist keine Euro League. Man hat die Woche frei, sollte sich gut regenerieren und nächstes Wochenende schleunigst zusehen, mal wieder zu punkten.

Freitag, 16. September 2011

Kein Fehlstart

Die 'Mission Bukarest' (Finaleinzug) startete nicht optimal, dennoch zufriedenstellend. Mit dem einen Punkt aus dem Auftaktsremis kann ich ganz gut leben, auch wenn ich weiß, dass sicher mehr drin gewesen wäre. Schalke hatte das Spiel dermaßen im Griff, ich hatte das ganze Spiel über keine Bedenken. Das entscheidende Tor wollte aber einfach nicht fallen. Schalke war unter dem Strich einfach zu ungefährlich. Es gab die eine oder andere Chance - klar. Die wirklich gefährlichen Situationen kann man aber wohl an einer Hand abzählen. Es war insgesamt ein langweiliges und auch schlechtes Spiel. Mehr bleibt dazu auch nicht zu sagen. Fazit: Kein Fehlstart.

Nun der Blick nach vorne. Am Sonntag kommen die Bayern zu Besuch. An diese verdammten Sonntagsspiele werden wir uns - wohl oder übel - gewöhnen müssen. Zu der ganzen Story mit Neuer und Rafinha bleibt mir nicht mehr viel zu sagen. Da wurde schon an anderer Stelle viel zu viel drüber gesagt. Ich bin gespannt, wie Neuer von den Fans aufgenommen wird. Eins ist klar: Positiv wird es nicht sein. Ich hoffe, dass nur bei einem Pfeifkonzert bleibt und keine weiteren peinlichen Aktionen folgen.
Das Spiel gegen die Bayern wird sicher nicht leicht. Die Bayern präsentierten sich zuletzt in Topform und bewiesen, dass sie wissen, wo das Tor steht. Es wird eine große Herausforderung für die junge Schalker Defensive. Diese Defensive machte gestern in Cluj übrigens einen stabilen Eindruck, sie ließen Bukarest nicht einmal ernsthaft aufs Tor schießen. Das beruhigt.

Wenn man gegen Bayern tatsächlich drei Punkte holen will, muss man sich komplett den Arsch aufreissen, kämpfen bis zum geht nicht mehr, anders wird es wohl kaum zu schaffen sein. Bayern ist einfach zu stark, als das man mit 80% Kampf gewinnen könnte, es werden 200% benötigt und genau das will ich am Sonntag auch sehen. Nur dann kann man gegen die Bayern gewinnen. Also los, auf sie mit Gebrüll! 

Donnerstag, 15. September 2011

Mission Bukarest

Heute Abend bestreitet Schalke die erste Partie in der Europa League. Das Spektakel beginnt. Der Gegner kommt aus Rumänien und heißt Steaua Bukarest. Es gibt einige Veränderung zur Champions League im letzten Jahr. Zum einen ist es der Tag. Schalke spielt am Donnerstag. Letztes Jahr war man an Dienstage und Mittwochs gewohnt. Womit wir zur zweiten (minimalen) Änderung kommen, der Anstoßzeit. Schalke beginnt um 21:05 Uhr. Warum diese komische Zeit? Ganz genau, weiß ich es auch nicht. Auch das offizielle Reglement der UEFA Europa League (PDF) gibt da keine genaueren Gründe für. In Artikel 12 steht lediglich, ich zitiere:

"12.02 Bei allen Spielen der Qualifikationsphase und Entscheidungsspielen legt der Heimatverein die Anstoßzeit fest"

Ist ja auch alles nicht so wichtig. Ich habe mich lediglich über diese komische Zeit gewundert. Kommen wir zur nächsten Änderung: Schalkes Rolle in der Gruppe. Letztes Jahr waren die Gegner keine geringeren als Olympique Lyon, Benfica Lissabon und Hapoel Tel Aviv. In dieser Gruppe wurde Schalke wohl eher weniger als klarer Favorit gehandelt, höchstens als Mitfavorit, aber wohl eher als Kandidat auf Platz zwei. Diese Saison heißen die Gegner Steaua Bukarest, Maccabi Haifa und AEK Lamaka. Auf den ersten Blick vielleicht etwas unspektakulärer, dennoch nicht zu unterschätzen. In dieser Gruppe ist Schalke der haushohe Favorit. Ein nicht-weiterkommen wäre schon etwas peinlich. Ohne dass ich dem Gegner deren Klasse absprechen will, wer es in die Europa League Gruppenphase geschafft hat, kann so schlecht nicht sein, ist Schalke aufgrund spielerischer und individueller Klasse einfach eine Nummer größer als die Kontrahenten. Ich bin gespannt, ob Schalke dieser Rolle auch tatsächlich gerecht wird. Ob man sich als der starke Favorit präsentiert? Heute Abend werden wir Antworten bekommen. Das Spiel findet nicht in Bukarest statt, sondern im knapp 440 Kilometer entfernten Cluj, aufgrund von Unbespielbarkeit des Bukarest'schen Rasens. Für Schalke kann das nur von Vorteil sein, da nun beide Mannschaften ein Auswärtsspiel haben. Für die Schalker Fans sieht es da schon anders aus, aber mehr dazu hier.

Ich habe hohe Erwartungen an die diesjährige Europa League Saison. Letztes Jahr wurden wir alle verwöhnt durch das Champions League Halbfinale und da man sich natürlich immer steigern will, bedeutet das für dieses Jahr: Finale. Mindestens.

Heute Abend beginnt also die Mission Bukarest. (Dort findet das Finale am 9. Mai statt.)

Montag, 12. September 2011

Unnötig

'Wie kann man so ein Spiel, dass man 30 Minuten derart dominiert hat, noch so aus der Hand geben?', fragte sich ein Bekannter von mir, während Schalke das 2:1 kassierte. Auch ich konnte es nicht verstehen. Schalke hat grandios angefangen. Schalke hat das Spiel gemacht (!) wobei wir doch alle wissen, dass es eigentlich genau das ist, was Schalke nie konnte. Dennoch hat es funktioniert. Schalke hat Druck aufgebaut und ein Tor erzielt, ein wunderschönes nebenbei bemerkt. Dann auf einmal hat Schalke aufgehört zu spielen, den Spielbetrieb eingestellt. Dass es dann komplett in die Hose geht und man ohne Punkte wieder nach Hause fährt war abzusehen. 
So schlimm ist es alles aber nicht. Schalke ist immer noch in einer relativ komfortablen Position. Der Rückstand auf den Tabellenführer beträgt lediglich drei Punkte, ist also alles noch in Reichweite. Die eine oder andere Sache  ist mir aber schon aufgefallen. Zum einen: Was war mit Christian Fuchs los? Kurz vor dem Spiel habe ich ihn noch gelobt (siehe Tweet). Da kamen via Twitter schon einige kritische Stimmen auf. Das konnte ich noch nicht ganz nachvollziehen. Die Spiele, die ich in dieser Saison von ihm zu sehen bekam, gefielen mir eigentlich ganz gut. Der ein oder andere Wackler war dabei, aber gut. Gestern dann die totale Katastrophe. Was macht er da beim Ausgleich? Sah alles ziemlich unglücklich aus. Die Abwehrarbeit war katastrophal, das macht mir echt sorgen. Zum anderen, mal was positives: Joel Matip machte ein super Spiel. Er gewann eine Großzahl seiner Zweikämpfe, war immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort und bewies, dass er große Fortschritte macht und sich zur Stammkraft in der Innenverteidigung mausert.

Viel mehr bleibt mir zum Spiel nicht zu sagen. Man hat mehr oder weniger verdient verloren, weil man seinen Stiefel einfach nicht durchgezogen hat. Verschenkte drei Punkte, dennoch ist alles im grünen Bereich und es gibt keinen Anlass sich Sorgen zu machen. Am Donnerstag ist Euro League angesagt. Dann zählt es wieder. Ich freu' mich.

Freitag, 9. September 2011

Gefällt mir nicht mehr

Das Schwelmer Heimatfest ist vorbei, ich habe es gut überstanden und bin froh, dass am Wochenende wieder Bundesliga ist. Der Gegner heißt Wolfsburg und der Tag des Spiel ist Sonntag. Wiedermal. Die Ausgangssituation beider Mannschaften könnten kaum verschiedener sein. Schalke, Tabellenzweiter mit neun Punkten, gegen Wolfsburg, Tabellenfünfzehnter mit ganzen drei Punkten. Wolfsburg steht mächtig unter Druck. Ein Sieg ist Pflicht, um nicht komplett den Anschluss an die oberen Plätze zu verlieren. Schalke könnte ein Unentschieden reichen um die Tabellenführung zu übernehmen. 

Natürlich ist das aufeinander treffen mit Wolfsburg Magath etwas besonders. Es herrschen gewisse Spannungen zwischen Magath und den Fans, den Spielern und dem gesamten Umfeld von Schalke. Zu Magaths Zeiten als Schalke Trainer habe ich ihn immer verteidigt, war immer Pro-Magath, habe sogar den 'Gefällt mir'-Button gedrückt. Als er dann aber Schalke verließ und kurze Zeit später bei Wolfsburg unterschrieb, war es dann vorbei mit der Sympathie und der 'Gefällt mir nicht mehr'-Button war schnell gedrückt. Alle Details, die im Nachhinein noch herauskamen, machten es nicht besser. Was er nun bei Wolfsburg abzieht ist mir kein Kommentar wert. Es ist seine Schiene, seine Art, aber human ist sicher was anderes und der Erfolg blieb demnach in letzter Zeit auch aus. 

Manche Spieler haben sicher Interesse daran, es ihrem Ex-Trainer nochmal so richtig zu zeigen. Kandidaten, die mir da spontan einfallen: Baumjohann und Farfan. Diese beiden hatten so ihre Probleme mit Magath, aber wohl nicht nur diese beiden. Ich rechne also mit hoch motivierten und kämpferischen Schalkern. Ich freue mich auf das Spiel, habe irgendwie ein gutes Gefühl.

Montag, 5. September 2011

Zurück in die Zukunft

Gastblogger: Arne1904

Man sieht sich im Leben immer zweimal, so sagt es der Volksmund. Im Fußball stimmt dies nicht, da trifft man sich deutlich häufiger.

Zeiten des Wiedersehens sind auch beim FC Schalke momentan mehrfach angesagt.

1. Teemu Pukki

Zuerst hat er uns mit seinen Toren in der Europa League mehrfach erschreckt, nun ist er schon Teil unserer Mannschaft. So schnell kann es gehen. Eigentlich ist über den Finnen dem normalen Beobachter nicht viel mehr bekannt als eben diese drei Tore, die er vor wenigen Wochen noch für HJK Helsinki erzielte. Man mag nun hoffen, dass die Schalker Verantwortlichen ihre Transferentscheidung auf eine breitere Basis gestellt haben als diese drei Tore. Andererseits lassen die finanziellen Konditionen ein überschaubares Risiko in dieser Transaktion erkennen, so dass man auch einfach mal das Beste hoffen kann, ohne sich andernfalls zu sehr grämen zu müssen.

2. Felix Magath

Ja, am kommenden Wochenende geht es gegen den Ex-Trainer, bereits zum zweiten Mal nach seiner Entlassung. Und wenn man so liest und horcht, polarisiert die Causa Magath immer noch viele Fans, werden weiterhin Thesen pro und contra ausgetauscht. Ich jedenfalls bin froh, dass die mit Magath verbundene Unruhe sich dennoch weitestgehend gelegt hat, da sie wieder mal den Blick zu sehr neben den Platz gelenkt hat. Und ich kann nicht verhehlen, dass mir die Last-Minute-Transfers, die Felix diesen Sommer in Wolfsburg getätigt hat (wusste gar nicht, dass der Hleb noch aktiv ist...) sowie der populistische Aktionismus des Mit-Geldstrafen-um-sich-Werfens ein gutes Gefühl geben, dass die Entscheidung gegen Magath nicht die schlechteste gewesen sein muss.

3. Manuel Neuer

Und dann ist da am darauffolgenden Wochenende noch der Torwart. Der Torwart, der aus der Kurve kam und wie kein zweiter Spieler in den letzten Jahren dadurch zu DER Identifikationsfigur für die Fans geworden ist. Doch dieses ist vorbei, Geschichte, Vergangenheit. Weiterentwickeln musste er sich, auf eigenen Füßen stehen. All dieses sei auf Schalke nicht möglich gewesen, so heißt es. Der nächste Level, der logische Schritt, endlich mal bei einem großen Verein. Also eben nicht ein Torwart aus der Kurve, sondern nur ein Fußballprofi, der so austauschbar ist wie viele andere. Eben darum hoffe ich, dass in der Arena gegen Bayern keine besondere Reaktion durch die Fans erfolgt, die doch auf das Besondere der Person Neuer hinweisen würde. Denn diese Besonderheit ist aus meiner Sicht vorbei, mich interessiert stattdessen die Gestaltung der Schalker Zukunft. Und mit der hat ein Teemu Pukki mehr zu tun als ein Manuel Neuer.