Montag, 31. Oktober 2011

(Fast) alles gut

Es sind die ungefährdeten Siege, die mir gefehlt haben. Ganz unbeschwert an das Spiel rangehen, weil man im Gefühl hat, dass die drei Punkte irgendwie sicher sind. Das ist es, was mir in der letzten Saison gefehlt hat - diese Sicherheit. Alles war unsicher und unklar. Das ist jetzt irgendwie anders, zumindest in meinem Gefühl. Ich hatte von Anfang an den Glauben, dass Schalke nur gewinnen kann. 

Dann fiel das 1-0 und mein Glaube, meine Idee, wurde bestätigt. Ich war zufrieden. Dann 63. Minute. Dummes 1-1. Trotzdem. Ich habe meinen Glauben nicht verloren. Schalke gewinnt das Ding. Ich war sicher. 73. Bestätigung. 76. Klarheit. Ein schöner Fußball-Nachmittag. Schalke hat gut gespielt. Schöne Kombinationen und Einfallsreichtum im Spiel nach vorne und Kompaktheit in der Defensivarbeit. Das war soweit alles schön anzusehen. 

Auch mit Unnerstall bin ich inzwischen zufrieden und einverstanden. Ich sehe in der Verpflichtung von Hildebrand nicht wirklich einen Sinn. Ich denke, als zweiten Torwart, geschweige denn Keeper für die U23, muss man keinen neuen Spieler 'anschaffen'. Aber das ist meine persönliche Einschätzung. Ich glaube, mit Unnerstall fahren wir ganz gut, bis Fährmann wieder fit ist. Unnerstall macht einen ruhigen Eindruck und ist dennoch immer auf der Höhe, wenn er gefragt ist. Ich bin der Meinung, er sollte das Tor hüten, bis Fährmann wieder fit ist.

Das Duo Matip - Papa scheint sich in der Innenverteidigung nun festgespielt zu haben und Höwedes wird sich wohl mit der Rechtsverteidiger Position anfreunden zu müssen. Ich weiß nicht, ob er mit dieser Rolle zufrieden ist, oder ob er sich in der Mitte wohler fühlt, aber im bleibt wohl keine Wahl. Die Abwehr scheint aber im guten und ganzen, ganz sicher zu stehen. 

Auch im Mittelfeld sind die Positionen scheinbar klar. Jones und Holtby auf der 6, wobei Jones den härteren Part spielt und Holtby eher den kreartiven. Auf links gibts es wohl einen kleinen Konkurrenzkampf zwischen Draxler und Jurado. Draxler hat die Nase wohl vorn. Auf rechts ist Farfan gesetzt und über den Sturm müssen wir wohl nicht reden. Der Hünter trifft, wie er will und Raùl ist einfach Raúl. Senor eben.

Im Moment kann man ganz zufrieden sein. Nach 11 Spielen steht man auf Platz 2. Yeah! Bayernjäger Nummer eins. Super. Die Nummer eins im Pott. Juhu! Es lastet ein immenser Druck auf dem Team. Es wird spannend zu sehen, wie die Mannschaft mit dem Druck umgeht. Es wird noch einige Rückschläge geben. Und das ist auch gut so. Man sollte nicht zu euphorisch werden. Ich bin mit der Gesamtentwicklung zufrieden. Da wächst ein Team zusammen. Ich bin zufrieden. Das kann ich nicht oft genug sagen.

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Nicht viel zu sagen

Ich habe das Spiel nicht gesehen. Mir blieb lediglich die Zusammenfassung im ZDF. Wie das Spiel "so war" weiß ich also nicht. Mir bleibt deshalb nicht viel zu sagen, außer: Achtelfinale! Die Mission Titelverteidigung ist also noch in vollem Gang und wurde noch nicht gestoppt. Mehr zum Spiel schreibt der Kicker. Am Wochenende kommt Hoffenheim in die Donnerhalle. Dann geht es wieder um wichtige drei Punkte.

Montag, 24. Oktober 2011

Ein klares Bekenntnis

Ich bin während eines Fußballspiels viel am meckern, da bin ich ehrlich. Vieles passt mir nicht. Auch gestern habe ich gemeckert. Natürlich, es gab auch viel zu meckern. Zum einen Michael Ballack mit seiner provokanten und abgehobenen Art, zum anderen Fritz von Thurn und Taxis, der wiedermal viel Unsinn erzählte. Dann war da noch der Schiedsrichter, der scheinbar ohne klare Linie an die Sache ran gegangen ist. Das alles hat mich aufgeregt. Ich habe mich auch mehrfach über Farfans offensichtliche Abschlussschwäche beschwert. Am Ball kann der Mann alles, sobald er den Ball aber im Tor unterbringen soll, hat er oft Probleme. Das stand für mich fest. Dann, in der 82. Minute, sollte ich eines besseren belehrt werden. Da läuft Farfan los, vom eigenen 16-er an, und läuft und läuft, lässt sich gar nicht beirren und läuft bis in den gegnerischen Strafraum. Da ich weiß wusste, dass er keinen guten Abschluss hat, habe ich auf ein Abspiel gehofft. Das Abspiel kam nicht, Farfan netzte, eiskalt, wie eine Hundeschnauze, ein und ich freute mich tierisch. Ein absolutes Traumtor. Im Nachhinein schäme ich mich fast etwas, dass ich ihm so einen Abschluss nicht zugetraut hatte. Aber egal. Er hat mich eines besseren belehrt. 
Die Szenen nach dem Tor stimmten mich, mit Blick in die Zukunft, fast noch fröhlicher, als das Tor an sich. Farfan küsst beim Jubel das Wappen auf seinem Trikot, das alles machte er mit einen Grinsen. Also wenn dieser Kuss auf das Wappen nicht die sichere Vertragsverlängerung bedeutet, dann weiß ich auch nicht. Ich verstehe das jedenfalls als klares Zeichen Pro-Schalke. Da war volle Absicht, da bin ich mir ziemlich sicher. Das war das klare Bekenntnis auf das ich die ganze Zeit gewartet habe. Das klingt jetzt alles sehr euphorisch und zuversichtlich, aber ich denke, klarer hätte er das, an dieser Stelle, nicht zum Ausdruck bringen können. Ich rechne mit der Bekanntgabe der Verlängerung innerhalb der nächsten Woche. Wartet ab.

So genug von Farfan geschwärmt. Das komplette Schalker Team hat gut gespielt gestern. Das Spiel wurde  zum richtigen Fight mit vielen Fouls und hart geführten Zweikämpfen. Aber Schalke hat sich diesem Spiel angenommen und gekämpft. Nur so konnte man auch die drei Punkte mitnehmen. Die Grundlage des Sieges war die stabile Defensive. Es wurden nur wenige Torchancen zugelassen und die wenigen Bälle, die aufs Tor kamen wurden souverän von Unnerstall pariert. 
Unnerstall machte ein gutes Spiel, wirkte ruhig und abgeklärt, aber gleichzeitig auch immer präsent und voll auf der Höhe. Mir hat sein zweites Bundesligaspiel sehr gut gefallen. Sollten die 3 Torhüter tatsächlich alle gleichberechtigt in den, von Stevens angekündigten, Konkurrenzkampf gehen, wird es sicher nicht leicht für Hildebrand an ihm vorbeizukommen. Schober lasse ich bei der Sache erst einmal außen vor. Ich sehe keine realistische Chance für ihn.
Ein weiterer Spieler, der sich bei mir heute ganz viel Sympathien zurückgewonnen hat, ist Jermaine Jones. Als seine Leihe im Sommer endete wollte ich ihn irgendwie nicht wieder im Königsblauen Dress sehen. Er hat mir einfach zuvor zu viel Unruhe gemacht. Dann kam er wieder, ich akzeptierte das. Er kam nicht oft zum Einsatz. Stevens allerdings scheint auf ihn zu setzen und ich denke, dass ist auch richtig. Es kann nicht Schaden so einen Fighter auf der 6-er Position, neben Holtby, zu haben. Heute hat er mich wirklich überzeugt. Er hat gerackert, getan und gemacht. War viel unterwegs und hat das Spiel an sich gerissen. Wenn er so weitermacht, hätte ich nichts dagegen, sollte er zum Stammspieler werden. Ich gehe einen Schritt weiter. Sollte er so weitermachen, wie gestern, dann muss Jones Stammspieler werden. Dann kann er der Mannschaft weiterhelfen.

Alles in allem kann man mit der Leistung der gesamten Mannschaft wirklich zufrieden sein. Dieses Spiel konnte man nur mit viel Kampf gewinnen. Die Mannschaft hat sich auf den Kampf eingelassen und am Ende auch verdient gewonnen. Beim Blick auf die Tabelle bin ich total zufrieden. Ein dritter Platz nach 10 Spielen ist mehr als zu erwarten war. Ich bin glücklich. Bitte weiter so.

Freitag, 21. Oktober 2011

Kraft gespart

Schalke gewinnt 5-0 gegen AEK Larnaka in Nikosia. Der Sieg war von Beginn an nicht in Gefahr, Schalke hatte das Spiel die ganze Zeit über im Griff. Larnaka war komplett überfordert. Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Man sollte diese Leistung nicht überbewerten. Natürlich hat Schalke gut gespielt, aber der Gegner war natürlich keinesfalls auf Augenhöhe. Schalke hat nicht "volle Pulle" gespielt, mussten sie aber auch nicht. Larnaka hat es ihnen einfach nicht abverlangt. Ich weiß auch nicht so genau, was ich noch über das Spiel schreiben soll. Es war ein Spiel mit Testspielcharakter. Schalke hat ausreichend gut gespielt und viele Tore geschossen. Es war ein lockeres Spielchen. Man kann zufrieden sein. Schalke hat Kräfte gespart und den minimalen notwendigen Einsatz gezeigt - alles richtig gemacht.

Am Sonntag muss man gegen Leverkusen beweisen, dass man auch wieder mit vollem Einsatz antreten kann. Leverkusen wird sicher ein härterer Gegner als Larnka es war. Schalke hat den Vorteil, dass Leverkusen auch unter der Woche ran musst und ein kräftezehrenderes Spiel hatte, als Schalke. Mal schauen, wie die Mannschaft sich dann gibt. Es gilt das gleiche, wie immer: Ein Sieg wäre wichtig um den Anschluss an die Spitze zu halten.

Donnerstag, 20. Oktober 2011

[Aik] Larnaka

Für viele ist das Spiel des FC Schalke heute Abend (19.00 Uhr auf Kabel1) gegen AEK Larnaka ein Selbstläufer, ein sicherer Dreier. Man sollte seinen Gegner aber nie unterschätzen, gerade im internationalen Geschäft nicht. Schalke ist natürlich haushoher Favorit, das weiß auch die Mannschaft. Ich hoffe, dass diese nicht auch so selbstsicher ist, wie manch anderer, ansonsten könnte das gewaltig in die Hose gehen. Sobald der Gegner unterschätzt wird, schleichen sich leichte Fehler ein und man geht nicht mehr mit vollem Einsatz an das Spiel ran. Das wäre tödlich. Ich traue der Mannschaft aber so viel Professionalität zu, dass sie den Fehler nicht machen werden. Die Mannschaft wird den Gegner ernst nehmen und mit voller Power antreten.

Zum kommenden Gegner kann ich nicht viel schreiben. AEK Larnaka ist ein Verein aus Zypern. Lanarka ist in der Heimat derzeit Siebter mit neun Punkten aus sechs Spielen. Keine besonders gute Ausbeute. Als ich mich auf die Suche nach ein paar Informationen machte und auf der offiziellen Homepage gelandet bin, entdeckte ich ein, wie ich finde, ganz nettes Video. In diesem Video sprechen der Trainer, der Manager (?) und ein Spieler oder der Torwart über Laranaka, beziehungsweise was sie sich für die Zukunft erhoffen. Schaut's euch an. Ich finde es ganz interessant.



Was mir noch klar wurde: Die Buchstaben A, E und K werden wohl nicht abgehackt voneinander gesprochen, sondern als eigenes Wort, also in Lautschrift in etwa [Aik] oder [Eik], ich weiß es nicht genau. Der Verein wird von den Fans auch wohl [Aik] genannt und nicht Larnaka, dies nur als Randnotiz.

Dienstag, 18. Oktober 2011

1 Jahr


Vor ganz genau einem Jahr erschien in diesem Blog der erste Text. Ich feiere also heute meinen Blog-Geburtstag. Yeah! Ein Jahr das, meines Erachtens nach, ziemlich schnell vorbeiging. Es sind 139 Texte bis hierhin entstanden und ich hoffe, es folgen noch viele weitere. Das Bloggen macht mir bis heute sehr viel Spaß, denn langweilig wird es mit diesem Verein sicherlich nie.

An dieser Stelle danke ich all meinen Lesern und hoffe auf viele weitere Jahre mit dem Kämpfen & Siegen - Blog. Es war ein schönes erstes Jahr.

Glück auf!

(Bild: wai.ti:/flickr)

Update:


Geschenke gab es auch. Vielen Dank an Tim und Phil!

Montag, 17. Oktober 2011

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben

Ich war viel zu spät, dies war mir klar, als ich den Eingang zu N5 betrat. Meine Bekannten in diesem komplett überfüllten Block wiederzufinden war unmöglich. Das Spiel hatte zwar noch nicht begonnen, es war so gegen viertel nach 6, aber der komplette Aufgang war bis oben hin voll. Der Versuch eines Anrufs scheiterte - natürlich. Also positionierte ich mich, nach kurzem Gedrängel, mitten auf der Treppe. Die Sicht war perfekt. Es gab nur ein Problem: Der Block war dermaßen überfüllt, ich konnte mich kaum bewegen. Jeder einzelne, der in den Block kam, bzw. ihn verließ musste zwangsläufig an mir vorbei und rempelte mich an. Das war nicht besonders angenehm. Die allgemeine Stimmung schien mir aber sehr gut zu sein, vielleicht lag es auch daran, dass mein Block einfach viel zu voll war, aber es schien mir alles ziemlich laut zu sein. Die ständig auf und ab laufenden Ordner hatten die Lage gar nicht im Griff, sodass es direkt neben mir des öfteren zu kleinen Rangeleien kam, demnach wurde ich immer abgelenkt und bekam so gut wie nichts vom Spiel mit, trotz der perfekten Sicht. 
In der Halbzeit verließ ich meinen Platz um mich in den Innenraum aufzumachen und eventuell meine Bekannten zu finden - fehlgeschlagen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit: Dasselbe Bild. Als ich in den Block kam, war bereits wieder alles voll und ich positionierte mich einfach mittendrin - ziemlich enge Angelegenheit. Nach dem Ausgleich war die Stimmung überragend. Man hatte das Gefühl Schalke schafft es jetzt, das Spiel zu drehen. Diese Hoffnung verlor sich kurz danach, als Kaiserslautern erneut in Führung ging. Danach war irgendwie nicht so viel los im Schalker Spiel. Erst in den letzten 10 Minuten schien die Mannschaft zu realisieren, dass sie zurückliegen und mal etwas tun müssen, doch da war es bereits zu spät.
Als ich den Block verließ fand ich dann meine Kollegen wieder und nach kurzem Aufenthalt am Würstchenstand ging die Rückreise los.

Ihr fragt euch, wieso ich euch das alles erzähle? Ich erzähle das alles, weil ich vom Spiel nur sehr wenig mitbekommen habe und deshalb nicht wirklich was dazu sagen kann. Was ich weiß: Der Schiri hat scheiße gebaut. Fährmann hätte nicht vom Platz fliegen dürfen. Gelb wäre angebrachter gewesen. Auch Rodnei hätte  nicht die rote Karte sehen dürfen. Nach den Fernsehbildern, die ich gesehen habe, war es wohl nicht mal ein Elfer. Ist ja auch alles egal. Schalke hat verdient verloren und die Chance vertan auf Platz zwei vorzustoßen. Dennoch bin ich nicht besorgt. Am Donnerstag geht es schon wieder weiter in der Euro League. Ich bin mir sicher, dass die Mannschaft sich wieder fängt und gegen Larnaka den nächsten wichtigen Dreier holt. Think positive!

Freitag, 14. Oktober 2011

Und es geht schon wieder los

Zunächst mal muss ich zugeben, dass diese Überschrift tatsächlich nicht sehr einfallsreich ist, aber egal. Los gehts.

Eine Woche ohne Bundesliga ist vorbei und das ist gut so. Deutschland ist für die Europameisterschaft qualifiziert und das mit voller Punktzahl. 30 Punkte aus 10 Spielen. Große Klasse. Meine Hoffnung für die Europameisterschaft ist dementsprechend groß. Wenn man es schafft an Spanien vorbeizukommen, denn die sehe ich derzeit als einzigen - ernstzunehmenden - Konkurrenten, kann das was werden mit dem Europameister-Titel. Aber das nur als kurze Zusammenfassung der letzten Woche. Widmen wir uns den wichtigen Dingen des Lebens. Einen Moment noch. Wenn wir gerade schon bei der Europameisterschaft und Nationalmannschaft angelangt sind, möchte ich noch kurz in den Raum werfen, dass mir das neue EM-Trikot der Deutschen, sollte es dieses denn tatsächlich sein, sehr gut gefällt und ich es mir wohl kaufen werde. So, jetzt aber Schluss.

Positiv: Schalke könnte, wenn es perfekt läuft = Niederlage Bremens und Gladbachs, zweiter werden. Negativ: Schalke könnte, wenn es ganz schlecht läuft, neunter werden. Dazu müsste aber sehr viel passieren, das ist alles sehr unrealistisch. 
Huub Stevens hatte jetzt eine weitere Woche Zeit mit der Mannschaft zu arbeiten. Das ist wichtig. Das bundesligafreie Wochenende kam den Schalkern also ganz gut gelegen. Ich bin mal gespannt, ob man einen Unterschied zu den zwei vorherigen 'Stevens-Spielen' sehen kann. Ob die Mannschaft nun irgendein System angenommen hat, ob sie ihr Spiel konsequenter gestalten können? Wir werden sehen.

Zum Gegner: Kaiserslautern steckt ganz unten drin. Mit fünf Punkten steht man auf Platz 16. Die Saison lief also alles andere als optimal bislang für die roten Teufel. Ich bin ganz ehrlich, irgendwie sind meine Sympathien für diesen Verein auch begrenzt. Ich habe keine plausiblen Gründe dafür, aber ich mag diesen Verein irgendwie nicht, aber das ist ja nicht so wichtig. Hauptsache Schalke holt drei Punkte.

Ich werde auch mal wieder vor Ort sein, mir die Mannschaft mal wieder live angucken. Vielleicht trifft man vorm Spiel auch den ein oder anderen Leser. Ich würde mich freuen. 

Dienstag, 4. Oktober 2011

36 Minuten zittern

Es war das typische Schalke Spiel. Inzwischen sind wir es doch eigentlich schon gewohnt, oder? Es war einfach wie immer. Schalke fängt gut an, geht in Führung, macht danach weiter Druck, dann fällt das Gegentor und Schalke ist geschockt, gerät mächtig unter Druck. Irgendwann, meist in der zweiten Halbzeit fängt sich die Mannschaft schießt ein Tor und gewinnt meistens. In diesen 36 Minuten, zwischen Petrics Ausgleichstreffer und Huntelaars Führungstreffer, hat Hamburg mächtig Druck gemacht. Die Schalker Abwehr hat phasenweise etwas gewackelt, machte aber nie einen komplett unsicheren Eindruck. Dennoch war ich sehr unruhig während dieser 36 Minuten. Ich habe die Punkte/den Punkt schon dahinschwinden sehen, weil Schalke sich einfach nicht befreien konnte. Der Druck wurde immer stärker und dann, genau zum richtigen Zeitpunkt, machte Schalke das 2-1 und fing sich wieder. Danach hatte man das Spiel wieder im Griff und meine Sorgen verschwanden. Die letzte Viertelstunde hat mir dann wieder ganz gut gefallen. Ziemlich abgeklärt wurden die drei Punkte nach Hause gebracht.

Zum Thema Fährmann: Natürlich sieht er bei dem Gegentor nicht gut aus und das auch nicht zum ersten mal. Jetzt aber darüber zu diskutieren, ob er der richtige sei und womöglich noch mit anderen Namen um sich zuwerfen, davon möchte ich mich distanzieren. Das finde ich nicht richtig. Wir waren alle mit der Fährmann Lösung zufrieden, uns allen war bewusst, dass wir keinen zweiten Neuer, der auch nie Fehlerfrei war, im Tor haben. Fährmann ist jung, er hat Fehler gemacht und wird auch noch mehr Fehler machen, aber damit mussten wir alle rechnen. Es ist ja nicht so, als dass sein Spiel gespickt mit Fehlern ist. Er macht vieles richtig und manches falsch. Damit kann ich leben. Ich habe Geduld mit diesem Jungen. Es fällt mir auch nicht immer leicht, aber ich stehe zu 100% hinter Fährmann. Mehr zu dem Thema bei Phil.


Quelle: Kicker.de

Nach 8 Spielen findet sich Schalke auf dem vierten Rang wieder. Ich würde sagen, der erweiterte Saisonstart ist mehr als gelungen. Wenn ich mir die Tabelle angucke, kann ich gut schlafen. Das ist die Hauptsache. Ich bin momentan mit dem Team zufrieden.

Montag, 3. Oktober 2011

Zurück in die Zukunft II

Gastblogger: Arne1904

Tja, hatte ich bei meinem letzten Text noch darüber gesprochen, wie man sich doch im Fußball immer wieder über den Weg läuft, da kann ich nun das Sequel starten. Huub Stevens, der Knurrer aus Kerkrade, ist zwischenzeitlich wieder Schalke-Trainer. Eine Nachricht, die vor einem Monat wie ein Hirngespinst geklungen hätte, ist Realität. Bedingt ist diese Entwicklung durch eine Erkrankung Ralf Rangnicks, dem alle guten Genesungswünsche zukommen mögen.

Nun wäre Huub Stevens nicht unbedingt meine erste Wahl gewesen. Ich hatte doch ein wenig auf eine Rückkehr von Mike Büskens spekuliert, aber dies war eventuell auch gar nicht im Bereich des Möglichen. Mit welchen Kandidaten verhandelt wurde, wer alles auf der Liste stand, ich weiß es nicht und es ist jetzt auch unerheblich. Der Stevens-Start ist gelungen, sowohl gegen Haifa als auch gegen Hamburg sprangen Siege heraus. Zwar hatten beide Spiele auch ihre Schattenseiten, aber nach so einem abrupten Trainerwechsel bin ich doch mit der der Einstellung der Mannschaft sehr zufrieden gewesen. Die Problematik der schwachen Defensive folgt uns treuherzig, aber solange die Offensive dafür zusticht, kann man das verschmerzen. Und vielleicht ist in diesem Zusammenhang auch Stevens als Defensiv-Experte ein Vorteil in dem Vorhaben, für die Mannschaft eine bessere Balance zu finden. Auch wenn ich hoffe, dass so etwas nicht allzu sehr auf Kosten der erfreulichen Offensivfähigkeiten geht.

So steht Schalke also momentan auf dem vierten Tabellenplatz und hat weiterhin alle Optionen in der Europa League und im DFB-Pokal. Die Bedingungen für eine zweite Erfolgsära unter Huub Stevens wären also vorhanden. Dennoch bleibe ich zurückhaltend mit Prognosen, zu unterschiedlich sind mir noch die dargebotenen Leistungen. Und wir haben ja nicht zuletzt auch in den zurückliegenden Wochen erfahren, dass man auf Schalke wirklich mit ALLEM rechnen muss.

Wobei: In der Filmserie "Zurück in die Zukunft" hat mir der zweite Part am besten gefallen. Vielleicht ja ein gutes Omen...