Montag, 28. November 2011

Kein schöner Montag

Ich habe geschrieben, dass es um meinen Montag geht. Dieser Tag wäre jetzt versaut. Es warten bestimmt schon die ganzen Dortmunder auf mich, um mir dann unter die Nase zu reiben, wie unterlegen Schalke denn war und wie toll die Gelben doch sind und und und. Das wird bestimmt super. Da freue ich mich jetzt schon drauf. Augen, beziehungsweise Ohren zu und durch.

Die Dortmunder werden sagen, dass sie überlegen waren, Schalke keine Chance hatte und dass es eigentlich noch höher hätte ausfallen müssen. Ja, das werden sie. Und wisst Ihr was das schlimmste ist? Sie haben vollkommen recht. Schalke war unterlegen und Dortmund klar besser. Für mich war es ein Stich ins Herz zu sehen, wie die Dortmunder so klar überlegen waren. Sie waren in der Lage das Tempo raus zunehmen und beliebig wieder anzuziehen. Diese absolute Kontrolle - das war nicht leicht anzuschauen.

Schalke hat aber auch vieles falsch gemacht. Im Mittelfeld waren die Räume sehr eng, weil die Schalker sich einfach nicht bewegt haben. Man hat den Ball abgespielt - meist nach hinten - und ist dann stehen geblieben. So kann das ja nicht funktionieren. Ohne Bewegung kann man diese Mannschaft einfach nicht schlagen. Was ebenfalls fehlte war der Einsatz. Der einzige der gekämpft hat, sich in jeden Ball reingeschmissen hat und dagegen gehalten hat, war natürlich Jermaine Jones. Die anderen schienen nicht begriffen zu haben, was sich da abspielt. Vielleicht waren sie auch überrascht von den so starken schwarz-gelben. Vielleicht waren sie überrascht, dass es so wenig Platz gab, dass man so früh unter Druck gesetzt wurde. Vielleicht ist die Mannschaft zu unerfahren. Vielleicht hatte die Mannschaft auch einfach nur einen schlechten Tag. Ja, vielleicht...

Ich bin kein Fan davon, sich auf einen Spieler einzuschießen und das ganze Spiel auf ihm rum zuhacken, aber am Samstag habe ich mich fürchterlich über Baumjohann aufgeregt. Er hat an sich richtige Ansätze gezeigt, aber bei ihm habe ich das Gefühl, dass er sich irgendwie zu wichtig nimmt. Statt den Pass zum freien, besser positionierten Mann zu spielen, geht er lieber ins Solo gegen drei Mann und verliert den Ball. Da werde ich bekloppt vor dem Fernseher. Sicher hat er das Zeug auch mal eine 1 gegen 1 Situation für sich zu entscheiden, aber er will einfach zu viel. Mit dem Kopf durch die Wand. Alleine gegen drei. Das kann doch nicht funktionieren. Das muss er doch selber sehen. Das muss er verbessern, daran muss er arbeiten, sonst kann er dem Team nur begrenzt helfen.

Zu Unnerstall muss ich nichts sagen, oder? Bester Mann gewesen am Samstag. Bei den Toren konnte er nichts machen, ansonsten hat er alles gehalten - teilweise mit unfassbaren Paraden. Ich vermute, dass Fährmann es nicht leicht haben wird, wenn er wieder fit ist. Aber mit diesem 'Problem' müssen wir uns zu einem späteren Zeitpunkt nochmal befassen. Das ist jetzt noch nicht von Bedeutung.

Unter'm Strich bleibt festzuhalten: Schalke hat das Derby der Hinrunde der Saison 2011/2012 verloren und ist nicht aus einem Wettbewerb ausgeschieden, wie Holtby es zu sagen pflegte. Es war eine verdiente Niederlage und das tut weh. Es hat an vielem gefehlt im Schalker Spiel, deshalb konnte man das Spiel der Dortmunder nicht mitgehen. Mund abputzen und weiter gehts. Nicht zu lange an dieser Niederlage knabbern. Am Donnerstag kommt Bukarest in die Arena.

PS: Das hier solltet ihr auf jeden Fall lesen: Was Lewis Holtby sagt und was sky daraus macht.

Freitag, 25. November 2011

Es geht um meinen Montag

Am Samstag ist es also soweit. Nicht einfach nur ein Bundesligaspiel - es ist das Bundesligaspiel. Für beide Fan-Lager immer etwas ganz besonderes. Es kommt zum Spiel der Spiele. Das, für mich, einzig wahre Derby. Blau gegen Gelb. Schalke gegen Dortmund.

Das Spiel ist meist hitzig, aggressiv und umkämpft. Das drumherum meistens noch mehr. Das macht diesen Reiz aus. Nach einem Sieg kann man ganz beruhigt in die Schule gehen und den Dortmundern aus der Stufe ganz großkotzig davon berichten, wie toll Schalke doch gespielt und wie schlecht die Dortmunder doch seien - meistens ist das alles maßlos übertrieben - dennoch macht es Spaß. Bis zum Rückspiel ist man der Überlegene. Bei einer Niederlage muss man ebenso viel einstecken. Das ist echt hart. Überall wird man mit dem Thema konfrontiert. Ob es der Onkel ist auf der nächsten Familienfeier, der einem einem blöden Spruch drückt, oder die schlau daherredenden Freunde. Da muss man durch.
Natürlich sollte das nicht ausarten. Ich möchte hier nicht über die Ausschreitungen beim Rostock - Pauli - Spiel schreiben, geschweige denn eine Vergleich zum kommenden Derby herauf beschwören. Es gibt immer irgendwelche Idioten, aber ich denke bei einem Großteil der Fans bezieht sich die Rivalität auf das oben beschriebene, nämlich bei den üblichen Sticheleien in den folgenden Tagen. Im Stadion sieht das sicher nochmal anders aus.

Zu der sportlichen Ausgangslage möchte ich gar nicht viel sagen. Wie ihr sicher wisst ist der gelbe Nachbar in letzter Zeit ganz gut drauf und spielt, so schwer es mir fällt, guten Fußball. Es wird ein schweres Spiel. Schalke brauch sicher aber auch nicht verstecken. Mit einem Sieg wäre man an den Lüdenscheidern auch in der Tabelle vorbei. Doppelter Ansporn. Ich bin schon recht angespannt und kann es kaum erwarten. Ich will, dass es jetzt schon los geht. Ich will wissen, ob ich Montag mit stolzer Brust in die Schule gehen kann, oder ob ich mich doch lieber verkriechen sollte. Ob es ein schöner Montag wird oder eben nicht.

Montag, 21. November 2011

Aberglaube? Nicht mit mir

Nach den Verletzungen von Höwedes und Farfan unter der Woche musste Stevens sich was einfallen lassen für die rechte Seite. Alternativen hatte er viele. Entschieden hat er sich letztendlich für Uchida in der Abwehr und Baumjohann im Mittelfeld. Die Aufstellung Uchidas war nicht überraschend. Das wiederum Baumjohann eine Chance bekommt, hat mich schon etwas überrascht. Ich hatte eher mit Pukki oder Draxler, sprich Jurado auf links, gerechnet, aber ich bin halt nicht der Trainer. 

Ich würde jetzt zu gerne was darüber schreiben, wie bzw. ob diese Entscheidung richtig war, kann ich aber nicht. Ich habe das Spiel nämlich gar nicht gesehen. Im Nachhinein sicher ärgerlich. Ich meine, ein 4:0 - Erfolg der eigenen Mannschaft verpasst man nie gern. Ich habe Spielberichte gelesen und Zusammenfassungen gesehen. Demnach würde ich das Spiel so bewerten: Nürnberg hatte mehr Ballbesitz und hat bis zum 16-er auch eigentlich ganz ordentlich kombiniert, danach gingen die Ideen aus und die starke Schalker Abwehr ließ nichts weiter zu. Schalke muss sehr effizient in der Offensive gewesen sein und bei Ballgewinn schnell umgeschaltet haben. Die neue Schalker Stärke scheint das kontern zu sein. Was war sonst noch? Der Hünter trifft und trifft. 12 Tore in 12 Spielen - Bombenquote. Holtby macht ein schönes Tor und Baumjohann zwei "Vorlagen". Ob Baumjohann ansonsten ein gutes Spiel gemacht hat? Ich weiß es leider nicht. Sagt Ihr es mir. 

Eigentlich müsste ich nach diesem Erfolg das nächste Spiel dann auch nicht gucken. Hier, wegen Aberglaube und  so. Das ist natürlich ein ungünstiger Zeitpunkt. Wenn das jetzt so klingen mag, dass ich wirklich drüber nachdenke nicht zu gucken. Nein. Sicher nicht. Aberglaube? Nicht mit mir.

Nochmal zum dem Spiel: Dass die Mannschaft diesen enormen Verlust der kompletten rechten Seite einfach so wegsteckt ist schon bewundernswert. Ich erlaube mir mal dies zu sagen, ein 4-0 klingt schon irgendwie nach 'weggesteckt'. Das spricht jetzt entweder für den eigenen Kader oder gegen die Nürnberger. Ich weiß es nicht.

Ich kann mich nur wiederholen: Ich bin derzeit zufrieden. Die Tabellensituaion, die Spielweise und der Hünter. Im Moment passt alles vieles.  

Dienstag, 15. November 2011

Werbetrommel

Die Länderspielpause hat mich, beziehungsweise das Blog etwas verstummen lassen. Andere Schalke Blogs haben ordentlich Gas gegeben. Besonders angetan war ich von der "Alles ausser Fussball" - Themenwoche im Web 0.4. Im Rahmen dieser Themenwoche sind alle Beiträge absolut empfehlenswert. Am allerbesten haben mir allerdings diese beiden Beiträge gefallen: "Mensch ist der Bastard" und "Conni im Vollrausch". Absolute Leseempfehlung. In der Turnhalle vom Phil gab es ebenfalls einen sehr interessanten Beitrag: Schwelm, Schalke und die Niederlande. Letzter Tipp. Ihr kennt es sicher bereits, aber hier nochmal die Erinnerung. Im Königsblog gibt es dieses Jahr ein Schalkewichteln. Ihr solltet alle teilnehmen.

So, jetzt habe ich die Werbetrommel genug gerührt. Jetzt kommt ein rasanter Themenwechsel, Achtung! Was musste durfte ich da heute lesen? Cipiran Marica vielleicht schon im Winter weg?[Link] Also spielerisch konnte er mich nie wirklich überzeugen und ein Spieler weniger auf der Gehaltsliste wäre sicher auch nicht schlecht, sollte man Marica aber verkaufen, müsste man wohl auf dem Transfermarkt nochmal zuschlagen. 
Auf der Schalke Homepage sind, Farfan eingeschlossen, fünf Stürmer gelistet. Wenn jetzt Marica den Verein verlässt sind es noch, Farfan ausgeschlossen, 3 Stürmer. Mindestens einer zu wenig, denke ich. Inwiefern ein Spieler aus der Jugend vor dem Sprung in die erste Mannschaft steht kann ich nicht einschätzen. Aber mit 3 Stürmer in die Rückrunde zu gehen wäre sehr leichtsinnig, würde ich behaupten. 
Um nochmal auf Marica zurückzukommen. Für ihn sieht die Situation wohl wie folgt aus: Wenn er in der Nationalmannschaft spielen will, muss er auch im Klub regelmäßig spielen, da er das nicht tut, wurde er zuletzt nicht mal in den Kader berufen, obwohl er Kapitän ist. 
Die Situation ist klar. Marica fühlt sich unwohl, will mehr spielen und zurück ins Nationalteam. Alles deutet darauf hin, dass er, bei einem akzeptablem Angebot, den Verein wohl verlassen wird. Ich könnte gut damit leben.

Heute Abend ist auch wieder ein Länderspiel. Freundschaftsspiel. Deutschland - Niederlande. 20.45 Uhr im ZDF. Kann man sich sicher mal angucken, zumal auch der Hünter wohl spielen wird - mit Maske. Ich weiß nicht, ob ich es mir auch angucken werde. Ich weiß nicht wieso, aber im Moment kann ich mich mit der deutschen Nationalmannschaft nicht so wirklich identifizieren. Mich interessiert irgendwie so gar nicht, was die Nationalelf so macht. Vielleicht wird sich das morgen ändern. Vielleicht auch nicht. Am Wochenende ist wieder Bundesliga. Das interessiert mich - ganz sicher.

Dienstag, 8. November 2011

Drittelpause

Gastblogger: Arne1904

Mit dem zwölften Spieltag haben wir nun etwas mehr als ein Drittel der Bundesliga-Saison hinter uns. Da bietet die gefühlt 35. Länderspielpause des Halbjahres die schöne Gelegenheit, mal einen prüfenden Blick auf den bisherigen Verlauf zu werfen.

Blickpunkt Bundesliga:

Nun könnte der kritische Beobachter ja etwas von einem Absturz in der Tabelle am letzten Wochenende mäkeln (von 2 auf 5 !!!). Doch der Punkt in Hannover ist aus meiner Sicht ein Punktgewinn. Nicht nur, weil er nach einem Rückstand erkämpft wurde, sondern auch in Anbetracht der Heimstärke Hannovers (u.a. Siege gegen Bayern, Bremen und den amtierenden Dritten der CL-Gruppe F). Die Schalker Mannschaft lässt sich von Rückschlägen, im Gegensatz zu früheren Zeiten, momentan nicht mehr so leicht aus der Fassung bringen. Dies galt beim Rückstand in Hannover ebenso wie beim Ausgleich Hoffenheims. Wie auch beim hart umkämpften Sieg in Leverkusen habe ich den Eindruck, dass die Mannschaft stets an sich und den möglichen Erfolg glaubt. Allein diese Überzeugung kann bereits ein wichtiger Faktor im weiteren Saisonverlauf sein. Zumal die Balance zwischen Offensive und Defensive besser zu funktionieren scheint als noch zu Saisonbeginn. Durchaus bemerkenswert, wenn man die schwierigen Umstände der zurückliegenden Wochen (Rangnick-Rücktritt) bedenkt. Ich blicke jedenfalls tendenziell eher optimistisch auf die folgenden zwei Drittel der Spielzeit und halte eine Platzierung unter den ersten 4 der Abschlusstabelle für durchaus realistisch. Hoffentlich täusche ich mich da nicht. 


Blickpunkt DFB-Pokal:

Der nationale Pokalwettbewerb war bisher aus Schalker Perspektive reichlich unspektakulär. Sicher, es gab einen Kantersieg im Auftaktspiel, aber gegen einen Siebtligisten ist dies nicht unbedingt eine Heldentat. Und in Karlsruhe tat man sich lange Zeit sehr schwer. Da kann man vielleicht wieder das Sprichwort vom guten Pferd bemühen, das ja nur so hoch springt, wie es muss. Die nächste Hürde wird jedoch um einiges höher sein. Ein Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach war nun sicher kein Traumlos. Die Borussen haben sich unter Lucien Favre enorm entwickelt und mit Marco Reus einen der derzeit besten Spieler der Bundesliga in ihren Reihen. Aus meiner Sicht ein 50:50-Spiel.


Blickpunkt Europa League:

Das 5:0 auf Zypern hat wohl einige Spieler zu sehr in Sicherheit gewogen. Es kam jedenfalls auf Schalke zu einer unerwarteten und am Ende auch fast glücklichen Punkteteilung mit den Zyprioten. Dadurch ist die Gruppenkonstellation unnötig spannend geworden, zumal Steaua nach dem Sieg gegen Maccabi wieder Tuchfühlung hat. Eine Niederlage im nächsten Heimspiel gegen Bukarest wäre sehr unangenehm, da man dann auch den direkten Vergleich gegen die Rumänen verloren hätte und am letzten Spieltag voraussichtlich in Haifa gewinnen müsste. Hätte, wenn und aber, doch dazu muss es ja nicht kommen. Aus meiner Sicht ist Schalke eindeutig stark genug, um sich in dieser Gruppe souverän als Erster durchzusetzen, um dann auf wohlklingende europäische Namen in den weiteren Runden hoffen zu können.






Montag, 7. November 2011

Viel Pukki, wenig Zähneknirschen

"Hat mal jemand die Aufstellung?" "Pukki spielt." Das war vor dem Spiel. Da fand ich es richtig Pukki statt Marica zu bringen. Nach dem Spiel war ich ziemlich baff. Ich hatte dem Jungen so eine Leistung nicht zugetraut. Seine Chancenverwertung fand ich sehr beachtlich. Beim ersten Treffer konnte er seine Schnelligkeit unter Beweis stellen und beim zweiten Tor bewies er seinen Torriecher. Ich war ziemlich überrascht. Natürlich positiv. Er scheint ein Stürmer zu sein, der den schnellen Abschluss sucht. Das gefällt mir. Es war noch nicht alles perfekt, aber der Junge hat Potential. Das ist klar. Ob diese Leistung nur ein Ausrutscher nach oben war, oder ob Horst Heldt da einen wahren Juwelen verpflichtet hat, wird sich erst zeigen, wenn er mehr Einsatzzeit bekommt. Dort sehe ich aber das Problem. Wo soll Pukki diese Einsatzzeit herbekommen, wenn der Hunter wieder fit ist? Ich kann mir nicht vorstellen, dass er sich ewig mit der Position des 3. Stürmers, hinter Raùl und Huntelaar, zufrieden geben wird. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass er an den beiden vorbeikommt. Schwierig. Da muss Huub Stevens sich was einfallen lassen. Nur für die Bank scheint er verschenktes Potential zu sein.

Zum Spiel: Das Unentschieden geht wohl in Ordnung, muss ich zähneknirschend zugeben. Wobei man am Ende den Sieg hätte einfahren können, aber sei's drum. Anders rum gesehen hatte man hinten auch etwas Glück, wenn ich da so an die Rausch-Chance denke.

Was mir noch aufgefallen ist: Jones scheint nicht so gut mit einer gelben Karte im Rücken umgehen zu können. Wirklich clever war es jedenfalls nicht den Stindl da umzuschmeißen mit der gelben Karte im Rücken. Wenn ein Schiedsrichter das ganz streng bewertet, fliegt Jones da mit glatt Rot vom Platz. Stark zeigte nicht einmal Gelb. Das war glücklich.

Schalke hat sich nach einem Rückstand wieder mal rangekämpft. Diesmal hat es leider nicht zum Sieg gereicht, dennoch war in mit der Mannschaft im großen und ganzen zufrieden. Man hat sich nicht aufgegeben, sondern nochmal aufgedreht. Scheinbar braucht die Mannschaft immer einen kleinen Anstoß um nochmal Vollgas zu geben, diesmal war es der Rückstand, beziehungsweise die Drangperiode der Hannoveraner nach dem 2:1.

Für Außenstehende ein sicher schönes Fußballspiel. Ich, als Fan, hätte diese Spannung nicht unbedingt gebraucht, aber gut. Mit einem Punkt auswärts in Hannover kann man ganz zufrieden sein, denke ich. Das folgende spielfreie Wochenende kommt der Mannschaft ganz gelegen. Nach den zuletzt vermehrt Englischen Wochen und den vielen Spielen kommt die Pause sicher nicht zum schlechtesten Zeitpunkt.

Freitag, 4. November 2011

90 verschwendete Minuten

Das war nichts. Gar nichts. Keine Ideen, kaum keine Chancen, keine Tore. Dazu noch scheinbar keine Lust und keine Motivation. Das war wirklich sehr traurig. Diese 90 Minuten hätte ich auch gut anders verschwenden können. Nach den, zuletzt sehr ansprechenden Leistungen, war das die reinste Katastrophe. Ich erwarte keine Glanzleistung, auch keine 5 Tore, aber ein zweinull gegen eine Mannschaft, wie Larnaka sollte schon in Rahmen des möglichen sein. Die Mannschaft ist mit der Annahme, man könne auch mit 30% Einsatz die Punkte mitnehmen, in das Spiel gegangen. Das hat aber nicht funktioniert und so ist eben nur ein Punkt geworden. Das ist jetzt auch kein Weltuntergang, lediglich etwas ärgerlich. 

Die größeren Chancen im Spiel hatte eindeutig Larnaka. Zwei- oder dreimal tauchten Spieler von Larnaka ganz frei vor Unnerstall auf, aber dieser wusste die Chancen zunichte zu machen. Er machte ein tolles Spiel. Der Junge hat eine ganz ruhige Art und strahlt ganz viel Sicherheit aus. Diese Sicherheit spiegelt sich auch in seinen Paraden wieder. Ich bin sehr überrascht. So gute Leistungen habe ich ihm nicht zugetraut. Seine Lieblingsparade scheint 'Der lange Arm' zu sein. Diese beherrscht er auch in Perfektion. Mit Lars Unnterstall im Tor fühle ich mich sicher. Auf der Position müssen wir uns keine Sorgen machen.

Die Entscheidung in der Gruppe wurde vertragt. Ich bin mir sicher. Schalke wird sich nicht noch weitere Böcke leisten und mit den nächsten beiden Spielen den Einzug ins Sechzentelfinale klar machen. Alles im grünen Bereich.

Sonntag müssen die Knappen nach Hannover. Das wird ein ganz harter Brocken. Hannover hat heute, gegen Kopenhagen, ordentlich Mut getankt. Hannover scheint in guter Form zu sein. Schalke muss sich am Sonntag in einer ganz anderen Form präsentieren um Punkte am Sonntag zu holen. Ich hoffe dass, wenn Schalke wieder mit der ersten Elf antritt, wird auch das Spiel wieder besser. Im Hinterkopf sollte man behalten, dass Schalke wohl ohne Hünter spielt. Das wird richtig hart. Eine echte Aufgabe für das Team. Wir werden sehen, ob die Mannschaft die Aufgabe annimmt. Unwichtig wäre es nicht.