Montag, 30. Januar 2012

Der zweite Anzug passt

Personell stark geschwächt ging Schalke also in meinen Rückrunden Start gegen Köln. Vor dem Spiel fiel dann auch noch der Señor aus, sodass Marica zu seinem Startelfdebüt in Königsblau kam. Die Ausgangssituation war also schon mal nicht optimal, zudem auch die beiden Mannschaften an der Tabellenspitze ihr Spiele gewannen und Schalke deshalb unter dem Druck stand nachziehen zu müssen.

Der Start war holprig, ich hatte es allerdings auch nicht anders erwartet. Diese "B-Mannschaft" kann ja nicht einfach von heute auf morgen perfekt zusammenspielen. Die Schalker machten einen unsicheren und verkrampften Eindruck. In Minute vier nutzt Podolski dann die Fehler von Marco Höger, der den Ball vorher verloren hat, und Christoph Metzelder, der statt auf den Mann zu gehen erstmal zwei, drei Schritte nach hinten macht, eiskalt aus und schießt die Kölner in Führung. Mein Rückrunden Start war also schon mal denkbar schlecht. Dies zog sich so durch die komplette erste Halbzeit. Schalke fand nicht ins Spiel und konnte gegen sehr kompakt stehende Kölner nicht viel ausrichten.

In der Halbzeit scheint Huub Stevens wieder mal die richtigen Worte gefunden zu haben. Mit der zusätzlichen Umstellung im Mittelfeld: Uchida raus, Höger nach hinten und Jurado im Mittelfeld kam Schalke jetzt besser ins Spiel und konnte den Druck erhöhen und Köln ganz tief in die eigene Hälfte treiben. Dass dann gerade Marica die beiden Tore schießt die letztendlich die Wende bringen ist doch typisch. Jeder Schalker meckerte über Marica - natürlich auch ich. Ich meine, bislang hat er wenig vorzuweisen auf Schalke. Vor dem Spiel hieß es: "Marica? Ich würde viel lieber Pukki sehen" in der Halbzeit dann: "Marica raus und dafür Pukki bringen. Aber schnell". Aber nein, Stevens ließ Marica auf dem Platz und sein Bauchgefühl sollte ihn nicht täuschen. Marica hat das Spiel zu unseren Gunsten entschieden. Natürlich nicht im Alleingang, aber ob ein Pukki die beiden Buden auch so gemacht hätte? Wer weiß. Der Trainer hat wieder alles richtig gemacht.

Nach den beiden Toren brach der FC dann komplett auseinander, sodass der Elfer für den Hünter und der Schuss ins leere Tor von Höger nur noch Formsache waren. Starke Vorstellung der Mannschaft im zweiten Durchgang und das mit dieser langen Liste an Ausfällen und einen Rückstand. Über mangelnden Willen kann man sich nicht beklagen. Eigentlich kann man sich im Moment gar nicht beklagen. Rückstände umzubiegen ist dieses Jahr scheinbar die Stärke der Mannschaft.

Das Fazit des Köln Spiels: Der zweite Anzug passt.

Diese Saison passt wirklich vieles. Ich bin stark zufrieden. Gerne weiter so. Beim Spiel am Samstag gegen Mainz aber am liebsten wieder mit viel Stammpersonal. Ich fühle mich dann einfach besser.

1 Kommentar:

  1. Treffend geschildert. Wobei man eigentlich sogar schon sagen könnte, dass es Schalkes zweieinhalbster Anzug war, nachdem insbesondere im defensiven Mittelfeld als auch auf der rechten Abwehrseite die jeweiligen Alternativen zu den Alternativen aufliefen. Wie dem auch sei: Diese Mannschaft beweist Charakter!

    AntwortenLöschen