Montag, 27. Februar 2012

Mit der Fifa-Taktik zum Sieg

Wenn man Fifa online spielt trifft man immer wieder auf Leute, die gute Mannschaften auswählen. Gute Mannschaften, wie Real, Barcelona oder Milan. Diese guten Mannschaften zeichnen sich dadurch aus, dass sie herausragende Einzelspieler in ihren Reihen haben. Spieler wie Ronaldo, Messi oder Pato. Es ist nicht selten, dass die Gegner ihr komplettes Spiel an diesen herausragenden Einzelspielern aufziehen. Es ist sogar recht üblich. Diese Einzelspieler gewinnen dann das Spiel, oder die Mannschaft verliert es. Da in jedem Angriff der Ball zu diesen Spielern gespielt wird, hängt alles von ihnen ab. Sieg oder Niederlage. Spieler XY entscheidet es.

Ihr wisst sicher schon, worauf ich hinaus möchte. Bayern hat zwei von diesen Spielern. Franck Ribéry und Arjen Robben. Gestern haben sie das Offensivspiel der Bayern an sich gerissen und es geleitet. Es war vielleicht nicht ganz so extrem, wie oben beschrieben, aber Dreiviertel der Angriffe liefen sicher über die beiden, wenn nicht mehr. Sie haben einen guten Tag erwischt, die Beiden, und so hat Bayern gewonnen. Ich möchte die Leistung der anderen Spieler des FC Bayern nicht schlecht reden, auf keinen Fall. Sie haben alle eine gute Leistung gezeigt. Eine bessere als die Schalker allemal. Zu sagen die Fifa-Taktik hätte gefruchtet wäre wohl zu einfach, ist mir aber während des Spiels so vorgekommen. Bei Fifa gewinnt man gegen diese guten Mannschaften übrigens, indem man diese herausragenden Einzelspieler einfach aus dem Spiel nimmt. Ihnen zwei Gegenspieler die Füße stellt. Nur mal so, Schalke.

Ich kann mit dieser Niederlage leben. Bayern war einfach besser und Schalke klar unterlegen. Ribéry Bayern hat zu alter Stärke zurück gefunden und Schalke hat dabei geholfen. Ich möchte nicht einmal sagen, dass Schalke wirklich schlecht gespielt hat. Die ersten 10-15 Minuten waren sogar richtig gut. Auch im Laufe des Spiels hatte Schalke immer wieder gute Momente. Letztendlich haben zwei Ribéry Tore aber für den Punktgewinn der Bayern gesorgt. Nicht Spieler XY hat das Spiel entschieden, sondern Franck Ribéry, der herausragende Einzelspieler des FC Bayern. Wahrscheinlich sehe ich das auch alles überspitzt, wahrscheinlich hat die komplette Mannschaft eine hervorragende Leistung gezeigt und Ribéry hat einfach nur von seinen Mitspielern profitiert. Wahrscheinlich hat die Mannschaft als Ganzes das Spiel für sich entschieden. Mir kam es halt anders vor.

Ein gutes hat die Niederlage wenigstens, die Unaussprechlichen können in der Tabelle nicht davon ziehen. Wenigstens etwas.

Kommentare:

  1. Alles richtig - bis auf die FIFA-Taktik. [Achtung: Hat nichts mit Schalke zu tun.] Ich bekomme immer bei den Leuten das kalte Kotzen, die mit einer megastarken Mannschaft von Beginn an Hyper-Pressing spielen, nur lange Keulen schlagen, aus jeder Lage abziehen und so ein schnelles 3:0 herausschießen wollen und in der zweiten HZ, wenn alle Spieler platt sind, auf 100% Defensive umschalten, einen Konterstürmer einwechseln und nur noch hinten drin stehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, stimmt. Das ist wirklich der Horror. Aber solche Idioten gibt es immer wieder. Spielspaß gleich Null.

      Löschen
  2. Ich kann dir nur zustillem und genau wie bei Fifa ist es auch bei Bayern so, das Geld regiert und genau das ist es was den Fussball zerstört.
    Mehr ist dem nicht hinzuzufügen.

    AntwortenLöschen