Montag, 12. März 2012

Danke für den ruhigen Schlaf

Endlich kann ich mal wieder mit einem gutem Gefühl im Bauch hier sitzen und meinen Text in den Computer tippen. Aus den letzten Wochen kannte man es doch nur noch anders, ständig saß man unzufrieden vor dem PC und hämmerte seine Texte in die Tastatur. Da macht mir das heute schon deutlich mehr Spaß. Endlich wieder ein Sieg! 

Schalke macht aus 12 Torschüssen drei Tore, der HSV macht aus 17 Torschüssen ein Tor. Womit wir auch beim springenden Punkt wären - die Chancenverwertung. Schalke nutze bei weitem nicht jede Chance, aber Schalke traf immer im richtigen Moment. 
Das einsnull war wichtig um 'reinzukommen', um Sicherheit ins Spiel zu bringen. Mit einer Führung im Rücken lebt es sich leichter, dachte ich zumindest. Hamburg brauchte nicht lange um sich von dem Gegentreffer zu erholen und machte Druck. Sie rissen das Spiel an sich und hatten mehr Spielanteile. Sie drängten auf den Ausgleich. Und zack! Schalke macht das wichtige 2-0, und das nach einer Ecke. Erleichterung machte sich breit. Hamburg hatte mehr vom Spiel und Schalke machte die Tore. Der Spielverlauf wurde, wie man so schön sagt, auf den Kopf gestellt. Mit dem dritten Tor machte Schalke dann den Deckel drauf. Der Hünter nutzt die Ungeschicktheit von Westermann aus und entscheidet das Spiel bereits nach einer halben Stunde. 

Der Treffer zum drei zu eins machte mir zwar kurz ein wenig Sorgen, aber mehr auch nicht. Hamburg fand in Halbzeit zwei keine Mittel um die Schalker Abwehr wirklich in Bedrängnis zu bringen. Schalke hatte den Spielbetrieb fast komplett eingestellt und war größtenteils damit beschäftigt das Spiel ruhig nach Hause zu bringen. Schalke wollte nicht und Hamburg konnte nicht - so das Bild in Halbzeit zwei. Als Schalker konnte man dem Spielgeschehen schön entspannt zusehen, ohne sich große Sorgen machen zu müssen. Schön war das. Das tat richtig gut. 

Im Hinblick auf die Ergebnisse der anderen Mannschaften rundum Schalke in der Tabelle war es wirklich ein perfekter Spieltag. Leverkusen verliert, damit beträgt der Abstand auf Rang fünf mittlerweile sieben Punkte. Ein wunderbares Gefühl. Dann holt Gladbach ähm 'nur' ein Unentschieden gegen Freiburg, womit der Abstand auf Platz drei auch bis auf einen Punkt dahin schmilzt. Ein ganz, ganz wichtiger Spieltag mit Blick in die Zukunft. Danke Schalke, dass ich diese Nacht ruhig schlafen werde. Weit weg mit den Gedanken von der 'Mini-Krise'. Danke!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen