Montag, 19. März 2012

Kennen wir doch alles schon. Jetzt aber.


So, jetzt aber. Nachdem mein gestern angefertigter Beitrag auf mysteriöse Weise über Nacht einfach verschwand und heute Morgen einfach nur eine Überschrift veröffentlicht wurde, gibt es jetzt meinen neuen Text zum Spiel.

Sieg gegen Lautern. Art und Weise? Wie immer. Schalke findet schlecht ins Spiel, fängt sich ein Gegentor, kommt nach dem Gegentor irgendwann besser in Spiel und dreht das Ding dann am Ende meist noch. Gegen Kaiserslautern wurde da auch keine Ausnahme gemacht. Kaiserslautern, die vor dem Spiel seit über fünf Stunden ohne eigenen Treffer waren, brauchten gegen Schalke gerade mal drei Minuten um zu treffen. Eine Unaufmerksamkeit des Hünters reichte und schon lag Schalke zurück. Mal wieder. 

Dass Schalke jedes Mal in Rückstand geraten muss um erst im Anschluss richtig in die Spiele zu finden, ist anstrengend. Anstrengend für die Fans, aber auch für die Mannschaft. Immer einem Rückstand hinterherzulaufen ist nicht schön, man hat sich aber daran gewöhnt. Man nimmt es hin, man weiß, dass die Mannschaft spätestens in der zweiten Halbzeit aufdrehen wird und das Ding schon irgendwie schaukeln. Als Fan hat man sich inzwischen damit abgefunden. Pure Routine.

So auch gegen Lautern. Schalke bekam mehr und mehr Kontrolle über das Spiel und drückte die Roten immer weiter in die eigene Hälfte. Der Druck auf die Lauterer Abwehr wurde höher und so kam es, wie es kommen musste. Die Abwehr konnte den Offensivbemühungen der Schalker nicht mehr standhalten und so drehten sie das Ding noch vor der Halbzeit und das völlig verdient. Die Lauterer resignierten. Sie schienen den Glauben an einen Sieg bereits verloren zu haben.

In der zweiten Halbzeit folgte dann die Kür. Schalke hatte die volle Kontrolle über das Spiel und spielten weiter fröhlich nach vorn. Kaiserslautern wurde in alle Einzelteile zerlegt. Schalke war in der Lage das Tempo zurückzufahren, aber auch wieder anzuziehen. Nach belieben. Ich konnte mich also zurücklehnen und konnte mir das Spektakel völlig entspannt anschauen. Die roten Teufel waren mehr als harmlos, ich machte mir gar keine Sorgen, dass das auch nur in irgendeiner Weise schief gehen kann. Raúl, mit schönem Winkelknaller, und Farfan, mit perfekt vorgetragenem Konter, setzten dem Spiel die Krone auf. Schön war es. Sehr schön. Schalke hatte zwischenzeitlich 70% Ballbesitz. So eine absolute Kontrolle habe ich selten gesehen bei einem Schalke Spiel. Lautern war machtlos, überrollt von Schalkes Klasse. 

Drei wichtige Punkte fuhr Schalke durch diesen schönen, torreichen und absolut ungefährdeten Sieg. Mittlerweile hat sich der Vorsprung auf Platz auf mittlerweile auf 10 Punkte ausgebaut. Das klingt erstmal viel, das ist es unbestritten auch, aber zu sicher sollte man sich dennoch nicht sein, dass die Champions League Quali erreicht ist, auch wenn es derzeit sehr gut aussieht. Es sind noch viele Punkte zu vergeben, da kann sich noch viel tun und das wird es wahrscheinlich auch. Der Rückstand auf Platz 3, Galdbach, beträgt lediglich ein Punkt. Da ist noch alles drin. Platz drei wäre wichtig um die unschöne Champions League Qualifikation zu umgehen. 

Zufrieden bin ich. Schalke hat ein starkes Spiel gezeigt. Als Mannschaft. Geschlossen. Ein schöner Spieltag. Ich mag die Saison. Bitte weiter so! Nur in Zukunft bitte ohne Gegentor, einfach mal so von vorne herein voll Power geben. Danke!

Im Moment kommt man nicht daran vorbei einen Beitrag zu schreiben, ohne den Hünter abzufeiern. Klaas Jan Huntelaar ist ein absoluter Teufelskerl! 20 Saisontore! Wow! Gebt dem Mann einen Vertrag auf Lebenszeit. 

1 Kommentar:

  1. "Klaas Jan Huntelaar ist ein absoluter Teufelskerl! 20 Saisontore! Wow! Gebt dem Mann einen Vertrag auf Lebenszeit."

    Dafür!!!

    AntwortenLöschen