Montag, 26. März 2012

Schönes Wetter, schönes Spiel, schöne Tabelle

Gladbach verliert und Schalke hat damit die Chance vorbeizuziehen - Platz drei zu erobern. Also beste Voraussetzungen für einen Schalker Patzer. Wie oft hat man es in der Vergangenheit schon gesehen, dass Schalke nicht in der Lage war aus den Fehlern der Konkurrenz Profit zu schlagen? Zu oft. Zum Glück kam es anders. Die Voraussetzungen waren optimal. Schöne Anstoßzeit, Sonne, Heimspiel. Ich hatte Bock, Schalke scheinbar auch.

Schalke gewinnt souverän gegen die Werkself aus Leverkusen, souveräner als es das Ergebnis vermuten lässt. Es war kein Zitterspiel bis zur 86. Minute, auch wenn Schalke lediglich mit einem Tor in Front war. Die Kontrolle hatte Schalke trotzdem. Die Führung hätte viel höher sein müssen. Schalke hatte Chance um Chance, schaffte es aber nicht Profit daraus zu schlagen. Entweder wurden die Angriffe zu ungenau zu Ende gespielt, der Abschluss war zu schlecht, oder Leno kam irgendwie dazwischen. Das entscheidende zweinull wollte einfach nicht fallen. Leverkusen war aber andererseits auch nicht in der Lage für echte Gefahr vor dem Schalker Tor zu sorgen. Die Abwehr stand kompakt und ließ wenig bis gar nichts zu. 

Nach vorne war Schalke variabel, gedankenschnell und zeigte viel Einsatz. Viele der Chancen resultierten aus Ballgewinnen im Mittelfeld und dem darauffolgenden schnellen Umschalten. Ein Jefferson Farfan machte endlich mal wieder ein gutes Spiel, hing sich voll rein, zeigte vollen Einsatz und zeigte Willen. Er belohnte sich dafür mit der mustergültigen Vorlage zum entscheidenden zweinull kurz vor Schluss. Aber nicht nur Farfan zeigte eine außergewöhnliche Leistung, eigentlich machten alle Spieler ein gutes Spiel. 

Das Spiel hat Spaß gemacht, phasenweise hat Schalke richtig gezaubert und Leverkusen keine Chance gelassen. Einzig und allein die Chancenverwertung ist zu kritisieren. So ein Spiel muss eigentlich schon in der ersten Halbzeit entschieden werden. Die Gefahr sich ein blödes 1-1 zu fangen ist einfach zu hoch, wobei ich mir sicher bin, dass Schalke selbst bei einem Ausgleich Ruhe bewahrt hätte und noch eine Bude gemacht hätte. Schalke war die spielfreudigere, wachere, kämpferisch bessere und engagiertere Mannschaft. Oder kurz einfach die überlegenere, bessere Mannschaft und so ist der Sieg die gerechte und verdiente Folge. Ein toller Samstag. Schönes Wetter, schönes Spiel, schöne Tabelle.

Zu dem Hünter muss ich nicht mehr viel sagen, ich kann es auch nicht. Mir fehlen die Worte um zu beschreiben, was der Mann da gerade veranstaltet. Ist er in der Form seines Lebens? Er selbst sagt, da geht noch mehr. Mal abwarten. 

Das Fazit des Spieltags: Der Vorsprung auf Platz fünf ist riesig. 13 Punkte, das lassen wir uns nicht mehr nehmen. Da lege ich mich fest. Gladbach haben wir nun auch hinter uns, auch das kann gerne nach 34 Spieltagen noch so bleiben. Momentan läufts. Am Donnerstag kommt Bilbao. Wird schwer.

Kommentare:

  1. "Wie oft hat man es in der Vergangenheit schon gesehen, dass Schalke nicht in der Lage war aus den Fehlern der Konkurrenz Profit zu schlagen? Zu oft."

    War auch meine größte Sorge vorm Spiel, hat sich zum Glück nicht bewahrheitet... ;)

    AntwortenLöschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen