Montag, 23. April 2012

Eigentlich unnötig

Ginge es nach dem Sky-Kommentator hat Schalke gestern Nachmittag das glücklichste Unentschieden der Fußballgeschichte rausgeholt. Mit ganz, ganz viel Glück habe es gereicht. Augsburg mit einer Vielzahl an hundertprozentigen Chancen, Schalke komplett ohne Zugriff auf das Spiel, so seine Meinung. Völlig übertrieben, sage ich.

Natürlich war Augsburg besser im Spiel und hatte mehr vom Spiel und natürlich hätte man sich als Schalker nicht beschweren können, hätte Augsburg das Spiel gewonnen. Ich will die Leistung der Schalker jetzt auch nicht gutreden. Das war nichts. Der Wille gegen kämpferisch starke Augsburger war einfach nicht ausreichend vorhanden. Schalke hat das kampfbetonte Spiel der Augsburger einfach nicht angenommen und so ist es nur logisch, dass man nicht gut ausgesehen hat. Schalke muss mit dem Punkt jetzt gut leben können. Man hat die Chance den Vorsprung auf Gladbach auszubauen vergeben und hält den Kampf um Platz drei weiter offen. Eigentlich unnötig.

Es stehen jetzt noch Spiele gegen Hertha und Bremen an. Gladbach hat es noch mit Augsburg und Mainz zutun. Der Punkt gestern war insofern wichtig, dass wenn Schalke auch gegen Hertha nicht über ein Unentschieden hinaus kommt und Gladbach aber gegen Augsburg gewinnt, man die Gladbacher immer noch hinter sich lassen könnte, aufgrund des derzeit noch besseren Torverhältnisses. Es hat alles auch ein Gutes. Da ich aber davon ausgehe, dass die Mannschaft nächste Woche gewinnen wird, müssen wir uns mit dieser Problematik gar nicht auseinander setzen. Ähm. 
Wenn Augsburg nächste Woche dieselbe Leistung zeigt, wie gestern, dann bin ich mir sicher, dass das auch für die Gladbacher kein Spaziergang wird. 

Die Spieler machten heute nach dem Spiel in den Interviews einen sehr angefressenen Eindruck. Sie waren mit ihrer Leistung selbst alles andere als zufrieden. Allen voran Benedikt Höwedes. Ich hoffe auf eine Trotzreaktion nächste Woche. Macht den dritten Platz sicher, Jungs!

Kommentare:

  1. Auf das Torverhältnis sollten wir uns nun wirklich nicht verlassen. Wenn die zwei Punkte weg sind, sind auch die 3 Tore (+1 mehr, aufgrund der mehr erzielten Treffer) weg. Da reicht bereits ein 0:2 von uns und ein 2:0 für Gladbach und das war's. Den kleinen Vorteil des Torverhältnisses haben wir bereits in Nürnberg abgeschenkt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich ist es kein großer Vorteil, aber dennoch ein Vorteil. Darauf verlassen sollte man sich allerdings wohl nicht.

      Löschen