Donnerstag, 29. März 2012

Jetzt wird es spannend

Es ist Donnerstag. Da war doch was? Genau, internationaler Wettbewerb steht auf dem Plan. Langsam wird es spannend, wir befinden uns schon im Viertelfinale. Die Namen der Mannschaften werden nicht weniger groß und die Gegner nicht leichter. Der Wettbewerb geht in seine heiße Phase. Gut, dass Schalke sich derzeit in einer guten Form zu präsentieren weiß.

Der Gegner: Athletic Bilbao. Eine besondere, irgendwie auch eigenartige, Mannschaft. In den Reihen der Spanier befinden sich einzig und allein Spieler, die im Baskenland geboren wurden. Keine Ausländer, einzig und allein Basken. Im Blogundweiss könnt ihr lesen, wie es aussähe würde Schalke ebenfalls so handeln. 2.7 Millionen Einwohner hat das Baskenland. Beachtlich, dass dieser Verein aus so einem kleinen Einzugsgebiet so eine Mannschaft zusammen stellen kann. Der letzte Titel liegt zwar schon länger zurück, im Jahre 1984 gewann Bilbao das Double in Spanien und dazu auch noch den 'Supercup de Espagna', aber in der Vergangenheit war die Mannschaft schon recht erfolgreich, besonders erfolgreich waren sie in den 30-er Jahren (14 Titel in 10 Jahren, sämtliche Pokale und Meistertitel zusammengefasst). In der letzten Saison sprang am Ende Platz 6 heraus, derzeit stehen sie auf Rang 11 in der Liga. Beachtlich: Im Achtelfinale setzten die Basken sich gegen Manchester United durch. Das kann sehr wohl daran liegen, dass ManU den Wettbewerb nicht wirklich ernst genommen hat und sich hängen ließ, aber seinen Teil wird Bilbao auch zu dem Ausscheiden des englischen Tabellenführers beigetragen haben. 

Fazit: Das wird ein hartes Ding heute Abend. Schalke hat das Heimspiel zuerst, muss also vorlegen. Mit einem Unentschieden, oder gar einer Niederlage nach Spanien zu reisen wäre einer Monsteraufgabe. Schalke muss es schaffen, so wie in den letzten Spielen, ihre gute Form wieder auf den Rasen zu bringen und vernünftigen Fußball spielen. Nach vorne variabel und zielstrebig, hinten kompakt und sicher. Ein Sieg wäre wichtig! Wenns ganz schief läuft haben wir immer noch den 40-Tore Mann Klaas Jan Huntelaar vorne drin. Sollte es hart auf hart kommen, wird er das Ding schon schaukeln. Ich bin jedenfalls total heiß auf das Spiel.

Montag, 26. März 2012

Schönes Wetter, schönes Spiel, schöne Tabelle

Gladbach verliert und Schalke hat damit die Chance vorbeizuziehen - Platz drei zu erobern. Also beste Voraussetzungen für einen Schalker Patzer. Wie oft hat man es in der Vergangenheit schon gesehen, dass Schalke nicht in der Lage war aus den Fehlern der Konkurrenz Profit zu schlagen? Zu oft. Zum Glück kam es anders. Die Voraussetzungen waren optimal. Schöne Anstoßzeit, Sonne, Heimspiel. Ich hatte Bock, Schalke scheinbar auch.

Schalke gewinnt souverän gegen die Werkself aus Leverkusen, souveräner als es das Ergebnis vermuten lässt. Es war kein Zitterspiel bis zur 86. Minute, auch wenn Schalke lediglich mit einem Tor in Front war. Die Kontrolle hatte Schalke trotzdem. Die Führung hätte viel höher sein müssen. Schalke hatte Chance um Chance, schaffte es aber nicht Profit daraus zu schlagen. Entweder wurden die Angriffe zu ungenau zu Ende gespielt, der Abschluss war zu schlecht, oder Leno kam irgendwie dazwischen. Das entscheidende zweinull wollte einfach nicht fallen. Leverkusen war aber andererseits auch nicht in der Lage für echte Gefahr vor dem Schalker Tor zu sorgen. Die Abwehr stand kompakt und ließ wenig bis gar nichts zu. 

Nach vorne war Schalke variabel, gedankenschnell und zeigte viel Einsatz. Viele der Chancen resultierten aus Ballgewinnen im Mittelfeld und dem darauffolgenden schnellen Umschalten. Ein Jefferson Farfan machte endlich mal wieder ein gutes Spiel, hing sich voll rein, zeigte vollen Einsatz und zeigte Willen. Er belohnte sich dafür mit der mustergültigen Vorlage zum entscheidenden zweinull kurz vor Schluss. Aber nicht nur Farfan zeigte eine außergewöhnliche Leistung, eigentlich machten alle Spieler ein gutes Spiel. 

Das Spiel hat Spaß gemacht, phasenweise hat Schalke richtig gezaubert und Leverkusen keine Chance gelassen. Einzig und allein die Chancenverwertung ist zu kritisieren. So ein Spiel muss eigentlich schon in der ersten Halbzeit entschieden werden. Die Gefahr sich ein blödes 1-1 zu fangen ist einfach zu hoch, wobei ich mir sicher bin, dass Schalke selbst bei einem Ausgleich Ruhe bewahrt hätte und noch eine Bude gemacht hätte. Schalke war die spielfreudigere, wachere, kämpferisch bessere und engagiertere Mannschaft. Oder kurz einfach die überlegenere, bessere Mannschaft und so ist der Sieg die gerechte und verdiente Folge. Ein toller Samstag. Schönes Wetter, schönes Spiel, schöne Tabelle.

Zu dem Hünter muss ich nicht mehr viel sagen, ich kann es auch nicht. Mir fehlen die Worte um zu beschreiben, was der Mann da gerade veranstaltet. Ist er in der Form seines Lebens? Er selbst sagt, da geht noch mehr. Mal abwarten. 

Das Fazit des Spieltags: Der Vorsprung auf Platz fünf ist riesig. 13 Punkte, das lassen wir uns nicht mehr nehmen. Da lege ich mich fest. Gladbach haben wir nun auch hinter uns, auch das kann gerne nach 34 Spieltagen noch so bleiben. Momentan läufts. Am Donnerstag kommt Bilbao. Wird schwer.

Montag, 19. März 2012

Kennen wir doch alles schon. Jetzt aber.


So, jetzt aber. Nachdem mein gestern angefertigter Beitrag auf mysteriöse Weise über Nacht einfach verschwand und heute Morgen einfach nur eine Überschrift veröffentlicht wurde, gibt es jetzt meinen neuen Text zum Spiel.

Sieg gegen Lautern. Art und Weise? Wie immer. Schalke findet schlecht ins Spiel, fängt sich ein Gegentor, kommt nach dem Gegentor irgendwann besser in Spiel und dreht das Ding dann am Ende meist noch. Gegen Kaiserslautern wurde da auch keine Ausnahme gemacht. Kaiserslautern, die vor dem Spiel seit über fünf Stunden ohne eigenen Treffer waren, brauchten gegen Schalke gerade mal drei Minuten um zu treffen. Eine Unaufmerksamkeit des Hünters reichte und schon lag Schalke zurück. Mal wieder. 

Dass Schalke jedes Mal in Rückstand geraten muss um erst im Anschluss richtig in die Spiele zu finden, ist anstrengend. Anstrengend für die Fans, aber auch für die Mannschaft. Immer einem Rückstand hinterherzulaufen ist nicht schön, man hat sich aber daran gewöhnt. Man nimmt es hin, man weiß, dass die Mannschaft spätestens in der zweiten Halbzeit aufdrehen wird und das Ding schon irgendwie schaukeln. Als Fan hat man sich inzwischen damit abgefunden. Pure Routine.

So auch gegen Lautern. Schalke bekam mehr und mehr Kontrolle über das Spiel und drückte die Roten immer weiter in die eigene Hälfte. Der Druck auf die Lauterer Abwehr wurde höher und so kam es, wie es kommen musste. Die Abwehr konnte den Offensivbemühungen der Schalker nicht mehr standhalten und so drehten sie das Ding noch vor der Halbzeit und das völlig verdient. Die Lauterer resignierten. Sie schienen den Glauben an einen Sieg bereits verloren zu haben.

In der zweiten Halbzeit folgte dann die Kür. Schalke hatte die volle Kontrolle über das Spiel und spielten weiter fröhlich nach vorn. Kaiserslautern wurde in alle Einzelteile zerlegt. Schalke war in der Lage das Tempo zurückzufahren, aber auch wieder anzuziehen. Nach belieben. Ich konnte mich also zurücklehnen und konnte mir das Spektakel völlig entspannt anschauen. Die roten Teufel waren mehr als harmlos, ich machte mir gar keine Sorgen, dass das auch nur in irgendeiner Weise schief gehen kann. Raúl, mit schönem Winkelknaller, und Farfan, mit perfekt vorgetragenem Konter, setzten dem Spiel die Krone auf. Schön war es. Sehr schön. Schalke hatte zwischenzeitlich 70% Ballbesitz. So eine absolute Kontrolle habe ich selten gesehen bei einem Schalke Spiel. Lautern war machtlos, überrollt von Schalkes Klasse. 

Drei wichtige Punkte fuhr Schalke durch diesen schönen, torreichen und absolut ungefährdeten Sieg. Mittlerweile hat sich der Vorsprung auf Platz auf mittlerweile auf 10 Punkte ausgebaut. Das klingt erstmal viel, das ist es unbestritten auch, aber zu sicher sollte man sich dennoch nicht sein, dass die Champions League Quali erreicht ist, auch wenn es derzeit sehr gut aussieht. Es sind noch viele Punkte zu vergeben, da kann sich noch viel tun und das wird es wahrscheinlich auch. Der Rückstand auf Platz 3, Galdbach, beträgt lediglich ein Punkt. Da ist noch alles drin. Platz drei wäre wichtig um die unschöne Champions League Qualifikation zu umgehen. 

Zufrieden bin ich. Schalke hat ein starkes Spiel gezeigt. Als Mannschaft. Geschlossen. Ein schöner Spieltag. Ich mag die Saison. Bitte weiter so! Nur in Zukunft bitte ohne Gegentor, einfach mal so von vorne herein voll Power geben. Danke!

Im Moment kommt man nicht daran vorbei einen Beitrag zu schreiben, ohne den Hünter abzufeiern. Klaas Jan Huntelaar ist ein absoluter Teufelskerl! 20 Saisontore! Wow! Gebt dem Mann einen Vertrag auf Lebenszeit. 

Kennen wir doch alles schon

Freitag, 16. März 2012

Beeindruckend

3 gegen 2 Überzahlsituation. Jones stürmt mit dem Ball in die gegnerische Hälfte. 30 Meter, 40 Meter, dann der Pass rüber zum Hunter. Huntelaar lässt seinen Gegenspieler gekonnt mit einer Körpertäuschung aussteigen und vollendet zum 4-1. Entscheidung. Freude pur. 

Ein wunderbarer Europaleague Abend war das gestern. Nachdem in der Anfangsviertelstunde der so verheerende Gegentreffer fiel und Schalke in Rückstand geriet standen die Vorzeichen Richtung Viertelfinale eher schlecht. Schalke schafft es dann aber mit 60 Minuten Powerfußball aus dem 0-1 ein 4-1 zu machen und zieht damit doch ins Viertelfinale ein. Ein unglaublicher Abend.

Schalke drehte nach dem Ausgleich Mitte der ersten Halbzeit derart auf, das war toll anzuschauen. Eine Angriffswelle nach der anderen rollte auf das Tor der Niederländer zu. Chance um Chance spielte Schalke sich heraus. Irgendwann musste das Tor fallen, das war klar. So kam es dann auch. Der Hünter per Elfer und Jones nach wunderbarer Raùl Vorarbeit. Den Sack zu machte dann wiedermal Huntelaar mit oben beschriebener Situation zu. Schalke kämpft sich also in ein verloren geglaubtes Spiel zurück und schafft es dieses auch noch zu seinen Gunsten zu drehen. Wow. Das war eine tolle Mannschaftsleistung, auch wenn am Ende Huntelaar wieder als großer Held dasteht - natürlich zurecht.

Dieser Rausch in den Schalke sich gespielt hat war wirklich beeindruckend. Man hat nach langer Zeit mal wieder diesen unbändigen Willen gespürt - besonders verkörpert hat das Jones. Man hat der Mannschaft angesehen, dass sie sich derart den Arsch aufreißen um die nächste Runde zu erreichen. Von den Fans angepeitsch war es nur eine Frage der Zeit bis das Spiel gedreht wird. Ein unaufhaltbarer Jones und ein Huntelaar in herausragender Form machten es dann in letzer Konsequenz real. Respekt!

Am Ende kann man auf einen rundum perfekten Abend zurückblicken. Schalke spielt Enschede in einer beeindrucken zweiten Halbzeit förmlich gegen die Wand und zieht verdient ins Viertelfinale ein. Als Fan war es Balsam für die Seele. Nicht nur das Ergebnis hat diesmal gepasst, sondern auch die Spielweise. Es war die stärkste Schalker Halbzeit seit Ewigkeiten. Ich bin stolz auf diese Mannschaft! 

Heute Mittag ist die Auslosung für die nächste Runde. Ich bin gespannt. Die Mission Bukarest ist in vollem Gange.

Montag, 12. März 2012

Danke für den ruhigen Schlaf

Endlich kann ich mal wieder mit einem gutem Gefühl im Bauch hier sitzen und meinen Text in den Computer tippen. Aus den letzten Wochen kannte man es doch nur noch anders, ständig saß man unzufrieden vor dem PC und hämmerte seine Texte in die Tastatur. Da macht mir das heute schon deutlich mehr Spaß. Endlich wieder ein Sieg! 

Schalke macht aus 12 Torschüssen drei Tore, der HSV macht aus 17 Torschüssen ein Tor. Womit wir auch beim springenden Punkt wären - die Chancenverwertung. Schalke nutze bei weitem nicht jede Chance, aber Schalke traf immer im richtigen Moment. 
Das einsnull war wichtig um 'reinzukommen', um Sicherheit ins Spiel zu bringen. Mit einer Führung im Rücken lebt es sich leichter, dachte ich zumindest. Hamburg brauchte nicht lange um sich von dem Gegentreffer zu erholen und machte Druck. Sie rissen das Spiel an sich und hatten mehr Spielanteile. Sie drängten auf den Ausgleich. Und zack! Schalke macht das wichtige 2-0, und das nach einer Ecke. Erleichterung machte sich breit. Hamburg hatte mehr vom Spiel und Schalke machte die Tore. Der Spielverlauf wurde, wie man so schön sagt, auf den Kopf gestellt. Mit dem dritten Tor machte Schalke dann den Deckel drauf. Der Hünter nutzt die Ungeschicktheit von Westermann aus und entscheidet das Spiel bereits nach einer halben Stunde. 

Der Treffer zum drei zu eins machte mir zwar kurz ein wenig Sorgen, aber mehr auch nicht. Hamburg fand in Halbzeit zwei keine Mittel um die Schalker Abwehr wirklich in Bedrängnis zu bringen. Schalke hatte den Spielbetrieb fast komplett eingestellt und war größtenteils damit beschäftigt das Spiel ruhig nach Hause zu bringen. Schalke wollte nicht und Hamburg konnte nicht - so das Bild in Halbzeit zwei. Als Schalker konnte man dem Spielgeschehen schön entspannt zusehen, ohne sich große Sorgen machen zu müssen. Schön war das. Das tat richtig gut. 

Im Hinblick auf die Ergebnisse der anderen Mannschaften rundum Schalke in der Tabelle war es wirklich ein perfekter Spieltag. Leverkusen verliert, damit beträgt der Abstand auf Rang fünf mittlerweile sieben Punkte. Ein wunderbares Gefühl. Dann holt Gladbach ähm 'nur' ein Unentschieden gegen Freiburg, womit der Abstand auf Platz drei auch bis auf einen Punkt dahin schmilzt. Ein ganz, ganz wichtiger Spieltag mit Blick in die Zukunft. Danke Schalke, dass ich diese Nacht ruhig schlafen werde. Weit weg mit den Gedanken von der 'Mini-Krise'. Danke!

Freitag, 9. März 2012

Die Krise ist da!

Ich bin aufgesprungen, habe wild rumgeflucht, sodass vermutlich jeder Nachbar meiner Freundin jetzt weiß, dass ihr Freund ein Schalker ist. Und ein Choleriker. Ich war völlig außer mir. Das alles als ich den Schiri mit der roten Karte in der Hand in den Schalker Strafraum laufen sah. Ich habe direkt gesehen, dass es kein Elfer war, zumindest habe ich es vorgegeben. Als die Wiederholung meine Vermutung dann noch als richtig erschienen ließ war ich einfach nur noch sauer. Der Spieler in rot tritt sich selbst gegen sein Bein und fällt dann hin. Ok, vielleicht war da eine ganz, ganz leichte Berührung Matips vorausgegangen, aber dennoch, und jetzt kommt der eigentliche Aufreger, das alles spielte sich ganz klar vor dem Strafraum ab. Selbst wenn der Schiedsrichter zu Unrecht auf Foul entscheidet gibt es einen Frei- und keinen Strafstoß. Und vielleicht auch keine rote Karte.

Dass diese Fehlentscheidung letztendlich spielentscheidend war, hat Schalke sich dann auch etwas selbst zuzuschreiben. Die Offensivabteilung ist scheinbar nicht mit in die Niederlande gereist. Nach vorne ging wirklich rein gar nichts, null. Zwei, wenn überhaupt drei, Zufallschancen. Keine Zielstrebigkeit, kein System hinter den Angriffen und auch kein Spieler, der sich mal was zutraut und alleine geht. Wie gesagt, nichts. Irgendwas läuft da im Moment gehörig schief. Die Antwort darauf, was dort gerade so, recht zielstrebig, den Bach runter geht, habe ich leider auch nicht. Einzig und allein meine Freundin kann es nicht sein. Mir will das einfach nicht in den Kopf. Das alles auf den Ausfall vom Hünter zu schieben scheint mir doch irgendwie ein bisschen zu leicht, auch wenn ich mir da jetzt ein wenig selbst widerspreche. Ich würde sagen, wir sind soweit. Die Krise ist da! Na toll. 

Na gut, im Rückspiel ist natürlich noch alles drin. Schalke hat das große Glück das Rückspiel vor heimischer Kulisse auszutragen. Es ist noch nichts verloren. Um die nächste Runde zu erreichen muss man allerdings anders auftreten. So wird das nichts werden. 

Am Sonntag kommt Hamburg. Jones hat nach dem Freiburg Spiel 'große Worte' gefunden und Siege gegen Hamburg und Leverkusen gefordert. Also! Auf gehts! Ich möchte endlich wieder mit einem Lächeln montags in die Schule kommen und nicht so enden

Montag, 5. März 2012

Reaktion zeigen!

Schalke spielt schlecht und verliert verdient gegen den Tabellenletzten aus Freiburg. So könnte das Fazit lauten. Wieder kein Sieg, wieder ein schlechtes Spiel. Man könnte von einer Krise reden. Muss man aber nicht. Ich sehe die Situation nicht so kritisch wie manch anderer.

Drei Niederlagen aus den letzten fünf Ligaspielen, nur ein Sieg. Das klingt natürlich erstmal nicht gut. Schalke profitiert derzeit von der starken Hinrunde und den schwächelnden Verfolgern. Nur so ist es möglich, dass Schalke immer noch vier Punkte Vorsprung auf Rang fünf hat. Schalke hat also alles noch selber in der Hand. Die Ausgangssituation könnte schlechter sein. 

Es gibt aber ein Problem. Ein ganz großes Problem. Schalke gehen langsam die Spieler aus. Höwedes hat sich im Spiel gegen Freiburg am Oberschenkel verletzt und wird wohl für die nächste Zeit auch erstmal ausfallen, Metzelder ist verletzt, Fuchs fehlte auch gegen Freiburg, der Hünter ist ebenfalls kaputt dazu kommt noch die gelbrote Karte für Papa, der damit auch im nächsten Spiel fehlen wird und natürlich die Langzeitverletzten. Das macht mir Sorgen. Das macht mir ganz große Sorgen.

Schalke muss sich jetzt aus der 'Krise' wieder rauskämpfen und das mit Taten, nicht mit Worten. Große Töne spucken ist ja in den letzten Wochen schon grandios in die Hose gegangen. Also, die Devise lautet die  Schnauze halten und einfach machen. Die Zielstrebigkeit, die Konzentration und die Spielfreude muss ins Schalker Spiel zurückkehren, dann wird auch zwangsläufig der Erfolg zurückkehren. Unter der Woche folgt das wichtige Spiel gegen Enschede. Da muss eine stark verbesserte Schalker Mannschaft auftreten, sonst geht das auch in die Buchse. Twente präsentiert sich derzeit in starker Form. Das wird kein Selbstläufer, ganz bestimmt nicht. Jetzt heißt es eine Reaktion zu zeigen, aber bitte ohne Ankündigung. Bitte!