Donnerstag, 20. September 2012

Weg vom Fenster

Ich muss euch was sagen. Ihr habt sicher gemerkt, dass hier in letzter Zeit nicht mehr viel kam. Das lag keinesfalls daran, dass mir die Lust aufs Bloggen vergangen ist, nein. Ich würde gerne viel schreiben, habe viele Ideen im Kopf, aber die Zeit macht mir da einen dicken Strich durch die Rechnung.

Ich bekomme momentan wirklich kaum einen Fuß auf den Boden. Es ist alles sehr viel derzeit. Ich komme einmal die Woche erst um sechs Uhr nach Hause, einmal erst um halb fünf. Ich bin jetzt in Stufe 11 und langsam wird es echt ernst mit Hinblick aufs Abitur. Ich bin im sogenannten verkürzten Jahrgang. Ab sofort zählt alles fürs Abitur. Mit meiner 'Scheiß-egal'-Haltung komme ich nicht mehr weiter. Das merke ich selber. Ich erwische mich immer öfter dabei, meine Hausaufgaben sehr ausführlich und genau zu machen. Das ist auch nötig. Auf alles kacken, wie es in Stufe 8 war geht leider nicht mehr. 
Dazu kommt noch, dass ab nächster Woche die erste Klausurrunde beginnt. Ich schreibe jede Menge Klausuren in sehr kurzer Zeit. Lernen, lernen, lernen - so werden meine nächsten Wochen aussehen. Ich habe da auch kein Bock drauf, aber es muss einfach sein. 

Wahrscheinlich könnte ich noch irgendwie zu jedem Spiel einen Beitrag schreiben, aber so zwischen Tür und Angel habe ich da auch keine Lust drauf. Ich habe mir immer Zeit für einen Beitrag genommen, aber diese habe ich momentan einfach nicht. Deshalb müsst ihr wohl erstmal auf unbestimmte Zeit auf dieses Blog verzichten. Für immer wird es wohl nicht sein. Ich muss mal nach der Klausurrunde gucken, ob dann alles wieder lockerer wird und ich wieder mehr Zeit haben werde um mich um dieses Blog zu kümmern. Ich wünsche es mir. 

Ich möchte das eigentlich alles gar nicht, aber es geht einfach nicht anders. Schule hat nun mal Priorität - so vernünftig muss man auch mal sein.

Also, ich sage dann mal Tschüss. Bis bald!

Montag, 17. September 2012

Sieg - das ist die Hauptsache

Schieß doch! Schieeeeß!' Und er tat es. Julian Draxler zog aus 25 Metern einfach mal ab und zimmerte das Ding ins Tor. Schönes Tor, wenn auch ein bisschen glücklich, weil vielleicht nicht ganz unhaltbar.  Es war befreiend. Schalke hatte sich vorher schwer getan in der Offensive zu glänzen. Wenn es mal gefährlich wurde, ging dem entweder ein Fehler Fürths voraus eine gute individuelle Leistung auf Schalker Seite. 

Die Schalker Offensive strotze mit Holtby, Draxler, Afellay und Huntelaar förmlich vor individueller Klasse, aber als Mannschaft agierten diese nur selten. Die Bälle gingen viel zu selten über die Flügel, es wurde zu wenig Druck gemacht auf die tiefstehenden Fürther. Neben den großen Namen in der Offensive war es allerdings immer öfter Jones, der die Angriffe gezielt nach schnellem Umschalten einleitete und somit immer wieder für Gefahr sorgte.

Schalke hat das Spiel verdient gewonnen. Gerade auch wegen einer starken Defensive. Hinten wurde nichts zugelassen. Fürth kam zu keiner wirklichen Chance, Lars Unnerstall hatte wahrlich einen ruhigen Nachmittag. Das Spiel war ständig in Schalker Hand und so plätscherte es dahin. Der beliebte Reporterspruch 'Schalke will nicht und Fürth kann nicht.' passte aber irgendwie auch nicht zu 100%, denn Schalke blieb offensiv zu oft unkreativ und stumpf um Fürth in Grund und Boden zu spielen. Oft war das letzte Mittel ein langer Ball. Schöne Kombinationen, wie vor dem 2-0, bekam man selten zu sehen.

Schalke hat gewonnen. Das ist das wichtigste. Nach drei Spielen hat man sieben Punkte und steht auf Platz vier. Der Saisonstart hätte wahrlich schlimmer laufen können. Ich bin zufrieden damit. Ab jetzt geht's aber richtig los. Morgen startet Schalke in die Champions League und nächstes Wochenende kommt Bayern in die Donnerhalle. Dann wird man sehen wo man steht... ob man gegen Bayern bestehen kann. Dort muss Schalke mehr zeigen. Gerade offensiv. Gehen wir's an!

Mittwoch, 5. September 2012

Zurück zum Alltag


Choreografie in der Nordkurve 
Mittwochabend. Das Schwelmer Heimatfest 2012 ist vorbei. Ich hatte das ganze Wochenende gar keine Zeit, hier irgendwas zu schreiben. Jetzt, wo das Spektakel gestern mit einem sehr schönen Feuerwerk sein Ende fand, kehrt in Schwelm langsam wieder der Alltag ein und auch das Blog kann wieder mit Texten gefüllt werden. 

Die Schwelmer Christuskirche fotografiert
vom Riesenrad auf dem Heimatfest
Das Spiel unserer Mannschaft am Samstag habe ich natürlich dennoch gesehen. So viel Zeit muss sein. Ich hatte sogar das Glück noch Karten zu bekommen und so kam ich pünktlich um 15.30 Uhr in der Donnerhalle an. Fühlte sie an, wie nach Hause kommen. Ich war pünktlich zur Choreo in der Nordkurve auf meinen Plätzen. Was soll ich dazu sagen? Ich weiß nicht, wann ich das letzte mal so eine extreme Gänsehaut hatte. Das war wirklich atemberaubend, wie nach und nach das alte Parkstadion in der Nordkurve aufgebaut wurde. Von den Flutlichtern bis hin zur Rennbahn. Einfach großartig. Ich war wirklich sehr geflasht. Die Stimmung vor dem Spiel war so gut, das habe ich schon lange nicht mehr erlebt. Die Fans waren heiß. 

Zu dem Spiel brauche ich nicht mehr viel zu schreiben. Bis heute habt ihr doch schon sicher hier oder hier  was zum Schalker Spiel gelesen. Schalke hat nicht überzeugend, aber gut genug gespielt. Der erste Sieg ist eingefahren und das Gefühl, da geht spielerisch noch viel mehr bleibt. Ist auch nicht das Schlechteste. 

Am Wochenende ist keine Bundesliga, stattdessen veranstaltet die Nationalmannschaft ein Spiel, zwei sogar. Wie jedes Jahr. Und jedes Jahr rege ich mich neu darüber auf. Gerade geht die Bundesliga wieder los und dann direkt wieder ein Wochenende Pause. Ist ätzend, kann man aber nicht ändern. 

Bald gehts ja schon weiter. Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. Irgendwie ein blöder Spruch.