Montag, 21. Januar 2013

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance

'Die Fans haben ein Wahnsinnsspiel gesehen!' - so wird Jens Keller auf der Schalke Homepage zitiert. Ich habe am Freitagabend tatsächlich ein Wahnsinnsspiel gesehen, eines der wahnsinnigsten Spiele, die ich jemals live gesehen habe. Ein ganz passabler Rückrundenauftakt, würde ich sagen.

Schalke schaffte es endlich die gefühlt seit Ewigkeiten andauernde Negativserie von sieben sieglosen Pflichtspielen in Folge zu beenden und holt endlich mal wieder einen Dreier. Das tat gut und war wichtig. Zum einen um nicht in der Liga völlig den Boden unter den Füßen zu verlieren, zum anderen aber auch um die negative Stimmung unter den Fans wieder zu verbessern. 

Es war ein verrücktes Spiel. Ein ständiges hin und her. Gerade war man sich sicher, dass Schalke die Führung nun souverän nach Hause bringt, schon zog Hannover wieder nach. Sowas ist als neutraler Zuschauer vielleicht das, was man sehen möchte, für mich als Schalke-Fan ist das eigentlich gar nicht unbedingt das, was ich sehen möchte. Natürlich ist das was feines, wenn die Mannschaft fünf Tore schießt, aber es ist natürlich auch totaler Mist, wenn sie sich vier Stück fängt. Es mag Fans geben, die jedes Wochenende ein Highlight-Spiel sehen wollen, aber mir ist ein souveränes zweinull einfach lieber. Nichts desto trotz war ich am Freitag nach Spielende natürlich glücklich und auch zufrieden. Die Mannschaft hat Charakter bewiesen und den Sieg am Ende verdient, wenn auch etwas glücklich. Wäre das Spiel noch etwas länger gelaufen, wäre es bestimmt 5:5 ausgegangen oder natürlich wieder 6:5, wer weiß das schon.

Offensiv hatte Schalke viel zu bieten, trotz des Fehlens vom etatmäßigen Stürmer Klaas-Jan Huntelaar, oder gerade weil? Marica machte ein gutes Spiel. Er bewegte sich viel und machte das Offensivspiel damit variabel. Er ist einfach ein anderer Typ als Huntelaar und dieser andere Typ tat dem Spiel von Schalke gut. Wie das Spiel mit einem nicht-gesperrten Huntelaar gelaufen wäre lässt sich schwer sagen. Ich bin sehr gespannt, wie Jens Keller gegen Augsburg aufstellt. Ob Marica trotz guten Spiels auf die Bank muss, oder ob es eine Lösung gibt in der Beide, sowohl der Hunter als auch Marica, spielen werden oder ob Huntelaar gar erstmal auf der Bank bleiben muss. Die Offensivstärke am Freitag allerdings nur an Marica festzumachen ist auch falsch. Ebenso Holtby machte ein tolles Spiel auf der 10 und verdiente sich mit einem Tor und zwei Vorlagen seine Standing Ovations bei der Auswechslung. Sollte er tatsächlich noch diese Woche wechseln, war sein Abschiedsspiel eines seiner besten für Schalke.
Die gesamte Offensive funktionierte gut. Auch - und gerade - Farfan und Draxler hatten ihren Anteil daran. Es griff vieles gut ineinander. Das sah nach was aus.

Der Rückrundenauftakt ist geglückt. Bleibt nur noch eins zu sagen: Glückwunsch, Herr Keller! Demnächst weniger Highlight-Spiele und öfter mal ein zweinull Sieg mit gut stehender Defensive und wir Beide werden ganz große Freunde. Der erste Eindruck ist schon mal nicht schlecht. Machen Sie was draus!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen