Dienstag, 5. Februar 2013

Die Krise

"Die Krise (Alt- und gelehrtes Griechisch κρίσις krísis ursprünglich ‚die Meinung‘, ‚Beurteilung‘, ‚Entscheidung‘, später mehr im Sinne von ‚die Zuspitzung‘) bezeichnet eine problematische, mit einem Wendepunkt verknüpfte Entscheidungssituation." - Wikipedia

Ich denke, die oben zitierte Definition des Begriffes 'Krise' trifft ganz gut die derzeitige Situation auf Schalke. Schalke holte aus den 10 Bundesligaspielen ganze acht Punkte. Das ist natürlich viel zu wenig. Den Höhepunkt dieser Krise gab es an diesem Wochenende. In dem Moment, als der Ball in der 90+ Minute über Hildebrand ins Tor tropfte, erreichte die Krise ihr größtes Ausmaß der aktuellen Saison. Ich glaube, schlimmer schien die Situation die ganze Saison nicht. Derzeit bricht auf Schalke einiges zusammen. Sportlich bleibt der Erfolg aus, die Fans sind unzufrieden, der neue Trainer wird beim Training bereits mit 'Keller raus'-Plakaten empfangen, von der Vereinsführung mal ganz zu schweigen. Die Situation ist momentan ziemlich bescheiden, um nicht zu sagen beschissen. 

Jetzt muss man überlegen, wie man aus dieser Krise wieder herauskommt, sich befreit und endlich mal wieder alles in den Griff bekommt. Das sportliche Programm der nächsten Wochen lässt da nicht allzu viel Hoffnung aufkommen. Der nächste Gegner heißt Bayern und ist derzeit in bestechender Form. Unglücklich. Darauf folgt ein Spiele gegen heimstarke Mainzer und dann muss man auch schon nach Istanbul zum Champions League Achtelfinale. Diese Gegner werden Schalke sicher nicht dabei helfen aus der Situation herauszukommen, das muss von der Mannschaft selber kommen. Die Mannschaft muss an sich arbeiten und endlich eine Reaktion auf dem Platz zeigen. 
Ich glaube fest daran, dass wenn die Leistungen der Mannschaft wieder stimmen, sich auch die anderen Probleme, abseits vom sportlichen, klären werden (Probleme mit der Vereinsführung ausgenommen). Der sportliche Misserfolg nagt an jedem und macht einen gereizt und unzufrieden.Spielt die Mannschaft allerdings wieder erfolgreich, bekommt Jens Keller seine Chance und kann in Ruhe arbeiten, ohne die Angst nach jeder Niederlage die Entlassungspapiere von den zu hektisch handelnden Verantwortlichen auf seinem Schreibtisch zu finden. Auch die Fans würden wieder gerne ins Stadion gehen und nicht bei jedem zu langsam gestarteten Angriff anfangen zu pfeifen. Das alles würde dem Team gut tun. 

Der Weg aus der Krise muss zusammen gegangen werden. Jeder Verein steckt mal in einer Krise, aber auch jeder Verein kommt aus dieser Krise wieder raus. Auf Schalke muss nur der richtige Hebel gezogen werden und und dann kann es auch auch ganz schnell wieder bergauf gehen. Vielleicht ist dieser Hebel ein Punktgewinn gegen Bayern. Vielleicht ein Punktgewinn, der durch einen Ball zustande kommt, der in der 90+ Minute über Neuer ins Tor zum 2-1 tropft. Hoffentlich.